09Nov/22
Sushi-Bowl mit Sesamsoße

Sushi-Bowl mit Sesamsoße

Habt ihr schon mal die Zutatenliste von etwas aus dem Supermarkt genau studiert, um es daheim nachkochen zu können? So ging es mir letzthin mit einer Sushi-Bowl aus dem Kühlregal. Ich hatte sie mir einige Male als Mittagessen gekauft, als ich im Büro war, und mich ein bisschen in die bunte und leckere Zusammenstellung verliebt. Vom Preis-Leistungsverhältnis her war aber immerhin so viel Luft nach oben, dass ich gerne versuchen wollte auch selbst so eine Bowl mit Seesamsoße zu machen.

Die Basis ist Sushireis, soweit so simpel. Dann gehört eigentlich Wakame-Algensalat dazu. Der lässt sich aber nicht immer ohne weiteres finden und so habe ich eine Variante auf Basis von Spinat entwickelt, die dieselbe Rolle erfüllen kann. Wenn ihr Algensalat findet, nehmt aber gerne fertig gekauften. Dann kommt gebratener Tofu dazu, diverses Gemüse und ganz wichtig: die Sesamsoße. Schön cremig, leicht säuerlich, leicht süßlich – köstlich!

Beim Gemüse seid ihr sehr, sehr frei. Empfehlen kann ich Karotten, Paprika und Gurke. Kohlrabi und Mais machen sich auch sehr gut und in der Supermarktversion finden sich noch Edamame und Mango. Als Topping eignen sich Sesam, Nigella, Frühlingszwiebeln und nach Belieben eingelegter Ingwer. Ich habe schon verschiedenste Kombinationen durch und war mit jeder einzelnen zufrieden, also nehmt ruhig was ihr noch so im Kühlschrank habt. Es könnte auch gebratenes oder Ofengemüse dabei sein, gerade für den Winter ist es vielleicht nett ein paar mehr warme Komponenten zu haben.

Sushi-Bowl mit Sesamsoße

Eine bunte Bowl, die satt und glücklich macht.

Sushi-Bowl mit Sesamsoße

Zutaten

für 2 Personen

    Reis:
  • 150 g Sushireis
  • 200 ml Wasser
  • 1,5 EL milder Essig
  • 1,5 TL Zucker
  • 0,5 TL Salz
    Spinat-“Algen”-Salat: (alternativ gekaufter Wakame-Algensalat)
  • 150 g TK-Spinat
  • 1/3 Nori-Blatt
  • 1 TL Sesamöl
  • 1/2 TL milder Essig
  • 1 TL Sojasoße
  • Prise Zucker
  • Prise Salz
    Soße:
  • 3 TL/30 g Tahin
  • 2 TL Sojasoße
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/4 TL fein geriebener Ingwer (ca. ein mandelgroßes Stück)
  • 1 TL Zucker
  • Messerspitze mittelscharfer Senf
  • 2-3 EL warmes Wasser
    Außerdem:
  • 200 g Räuchertofu + 1 EL Sojasoße zum Ablöschen
  • 100 g Mais aus der Dose
  • 1/2 Paprika
  • kleine Karotte
  • 5 cm Gurke
  • eingelegter Ingwer nach Belieben
  • Sesam, Nigella, Frühlingszwiebeln
  • ggf. weitere Komponenten wie Kohlrabi, Mango, Avocado, Edamame…

Zubereitung

  1. Den Reis mehrfach waschen, in ein Sieb abgießen, dann mit 200 ml Wasser in einen Topf geben. Mit geschlossenem Deckel einmal aufkochen, dann bei sehr niedriger Hitze 15 min lang mit weiterhin geschlossenem Deckel quellen lassen.
  2. Topf vom Herd ziehen, ein Geschirrtuch zwischen Deckel und Topf klemmen und nochmal 15 min ruhen lassen.
  3. Zucker und Salz im Essig auflösen, diese Würzflüssigkeit unter den noch warmen Reis mischen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
  4. Für den Spinat-Algensalat den Spinat auftauen und leicht ausdrücken. Nori-Blatt klein hacken und zusammen mit Sesamöl, Essig, Sojasoße, Zucker und Salz unter den Spinat mischen. Abschmecken und ggf. nachwürzen. Am besten für 1-2 h durchziehen lassen.
  5. Für die Sesamsoße das Tahin mit Sojaoße, Zitronensaft, Ingwer, Zucker und Senf vermischen. Nach und nach etwas warmes Wasser zugeben, bis eine schön cremig-flüssige Konsistenz erreicht ist.
  6. Außerdem den Räuchertofu in Stücke schneiden, in etwas Rapsöl goldbraun braten und mit einem Schluck Sojasoße ablöschen.
  7. Karotte, Paprika und Gurke putzen und in mundgerechte Stücke schneiden, Mais abtropfen lassen. Ggf. weiteres Gemüse zurecht schneiden.
  8. Zum Servieren die einzelnen Komponenten auf dem Reis anrichten, mit Sesam, Nigella oder Frühlingszwiebeln bestreuen und mit der Sesamsoße beträufeln.
https://herbs-and-chocolate.de/2022/11/sushi-bowl-sesamsosse.html
24Oct/22
Kardamom-Karotten-Kuchen

Kardamom-Karotten-Kuchen mit Frischkäsecrème

Es ist mal wieder Zeit für was Süßes. Dieser kleine Kuchen ist kürzlich in meiner Küche entstanden, als wir bei Freunden zum Abendessen eingeladen waren und ich den Nachtisch mitbringen wollte. Das Grundrezept stammt von Anna Jones aus dem Buch “A Modern Way to Eat” – zu dem ich immer noch ein sehr gespaltenes Verhältnis habe.

Letztendlich war der Kuchen köstlich. Aber beim nächsten Backen würde ich einige Details abändern, im Rezept unten habe ich das schon entsprechend vermerkt. Das Grundproblem war – wieder! – dass Jones keine Gewichtsangaben bei Obst und Gemüse verwendet. “Eine mittelgroße Karotte” kann vieles bedeuten und auch Bananen kommen in sehr unterschiedlichen Formaten. Deshalb hätte mein Teig dann doch mehr Banane und mehr Karotte vertragen können und ich habe die Gewichtsangaben nach oben korrigiert.

Aber abgesehen davon war der Kuchen sehr fein. Schön saftig (und mit mehr Karotten sicher nochmal besser), nur leicht süß mit schöner Gewürznote. Mein Highlight war die Crème aus Frischkäse und Ahornsirup, sowas von gut! Ich kann empfehlen die 1,5-fache Menge davon zu machen, wenn euch ein dickes Topping nicht abschreckt. Normalerweise bin ich kein Fan davon, aber in diesem Fall ist sie weder zu schwer noch zu süß. Im Rezept steht aber die Menge, die ihr auch auf dem Foto seht.

Kardamom-Karotten-Kuchen mit Frischkäsecrème

Ein herrlich saftiger, nussiger kleiner Kuchen mit feinen Gewürzen und einem cremigen Topping aus Frischkäse und Ahornsirup.

Kardamom-Karotten-Kuchen

Zutaten

für eine 18 cm-Springform:

    Teig:
  • 50 g Butter
  • 50 g Ahornsirup
  • 3 Kardamomkapseln, Samen davon zerstoßen
  • 2/3 TL Zimt
  • 1/3 TL gemahlener Ingwer
  • 1 kleine Banane (150 g inkl. Schale)
  • 2 Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 70 g Dinkelmehl 630
  • 1,5 TL Backpulver
  • 30 g Kürbiskerne
  • 160 g Karotten
    Crème
  • 100 g Frischkäse
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise gemahlener Ingwer

Zubereitung

  1. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen bzw. einfetten.
  2. Für den Teig Butter zusammen mit Ahornsirup in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Kardamomkapseln öffnen und die Samen zerstoßen, zusammen mit Zimt und Ingwer mit in den Topf geben und unterrühren. In eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.
  3. Banane schälen, mit einer Gabel zerdrücken und unter die Butter-Sirupmischung rühren. Erst jetzt wenn die Masse nicht mehr zu heiß ist, die Eier ebenfalls unterrühren.
  4. Mandeln, Mehl und Backpulver untermischen. Karotten schälen, fein reiben und zusammen mit den Kürbiskernen unter den Teig mischen.
  5. Den Teig in die Form füllen und bei 200°C für 25-30 min backen, bis ein hineingestecktes Holzstäbchen sauber wieder herauskommt. Abkühlen lassen.
  6. Für die Crème den Frischkäse mit Ahornsirup, Zimt und Ingwer mit einem Handrührgerät cremig schlagen und den Kuchen damit bestreichen. Ggf. dekorieren mit etwas gehackten Kürbiskernen.
https://herbs-and-chocolate.de/2022/10/kardamom-karotten-kuchen-frischkasecreme.html
16Oct/22
Rösthafer-Brot

Rösthafer-Brot, ein Weizenmischbrot mit Porridge – World Bread Day 2022

Dieses Brot ist alles andere als perfekt. Ich hätte wissen müssen, dass ein Weizenmischbrot mit hohem Weizenanteil mich wieder ärgern wird – denn ich habe nach wie vor keine Knetmaschine. Alles Handarbeit und meine Geduld dabei variiert von Tag zu Tag sehr stark und ist allgemein eher gering. Das Resultat sieht man in der Krume vom Brot. Außerdem bin ich mit dem Gärzustand nicht so ganz zufrieden, das hängt ja auch immer von der Umgebungstemperatur ab.

Aber das Schöne ist: das Brot schmeckt trotzdem richtig gut und ist für meine Vorlieben schon fast zu luftig und locker. Ein Brot muss nicht perfekt gebacken sein, um köstlich zu schmecken! Das Rezept ist das Rösthafer-Brot vom brotdoc, ich habe die Mehltypen an meine Vorräte angepasst und den Prozess etwas vereinfacht. Der Teig ist nicht ganz leicht zu handeln, dafür wird das Brot wirklich toll saftig. Vielleicht experimentiere ich damit beim nächsten Mal mehr Wasser im Quellstück zu binden, aber die Idee ein Porridge aus gerösteten Haferflocken zuzugeben ist wirklich super.

Mit diesem Rezept nehme ich wieder am World Bread Day teil, den Zorra von kochtopf.me veranstaltet. Jedes Jahr feiern wir dieses alltägliche Lebensmittel, das aus so simplen Zutaten besteht und doch gefühlt unendlich viele Variationsmöglichkeiten hat. Dieses Jahr war es wieder eine kleine Herausforderung für mich, von meinen gewohnten Lieblingsrezepten abzuweichen. Aber jetzt wo es Richtung Winter geht, ist meine Porridgeliebe wieder erwacht und da war dieses Rezept eine perfekte Kombination.

Rösthafer-Brot

Ein Weizenmischbrot, dass dank einem Quellstück aus geröstetem Hafer besonders saftig wird.

Rösthafer-Brot

Zutaten

    Sauerteig
  • 100 g Vollkornroggenmehl
  • 100 g Wasser (40 °C)
  • 10 g Anstellgut
    Haferflocken-Quellstück
  • 60 g Haferflocken (fein)
  • 80 g Wasser
    Hauptteig
  • 265 g Wasser (40 °C)
  • 210 g Sauerteig
  • 215 g Weizenvollkornmehl
  • 175 g Weizenmehl 405
  • 12 g Salz
  • 12 g Honig oder Ahornsirup
  • Haferflocken-Quellstück

Zubereitung

  1. Für den Sauerteig alle Zutaten verrühren und abgedeckt für 12-14 h reifen lassen.
  2. Für das Haferflocken-Quellstück die Haferflocken in einem Topf vorsichtig goldbraun rösten. Mit dem Wasser ablöschen und verrühren. Etwas abkühlen lassen.
  3. Für den Hauptteig alle Zutaten außer dem Quellstück verkneten, bis sich alles gut verbunden hat. 20 min quellen lassen.
  4. Dann Weiterkneten, bis der Teig geschmeidiger wird und sich am Rand von der Schüssel löst. Das Haferflocken-Quellstück unterkneten.
  5. Für 2,5-3 h ruhen lassen, dabei sollte sich der Teig mindestens verdoppeln. Währenddessen nach 45 min und 90 min jeweils dehnen und falten.
  6. Teig rundformen und mit Schluss nach oben in ein Gärkörbchen setzen. Nochmal 90 min reifen lassen, derweil den Ofen zusammen mit einem gusseisernen Topf auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Teigling aus dem Körbchen stürzen, einschneiden und in den heißen Topf setzen und den Deckel schließen. Bei 210°C 30 min backen, dann den Deckel abnehmen und 25 min fertig backen.
https://herbs-and-chocolate.de/2022/10/rosthafer-porridge-brot.html
11Sep/22
Selbstgemachte Seitanwurst

Lieblings-Seitanwurst mit Salami-inspirierter Würzung

Unterdessen gibt es ja wirklich viele vegetarische Fleisch-Alternativen im Supermarkt zu kaufen und einige davon schmecken mir sehr gut. Aber der absolute Klassiker bei mir im Kühlschrank ist eine selbstgemachte Wurst auf Seitanbasis. Das Originalrezept stammt von Karin und Torstens Blog “Wallygusto”, aber mit der Zeit habe ich es ein wenig an meinen Geschmack und Gewürzschrank angepasst.

Ich liebe diese “Wurst” aufs Brot, angebraten in Wraps und gerne auch auf der Pizza oder in Nudelsoßen – grob gesagt überall, wo man Salami verwenden kann. Das Rezept ergibt eine große Ladung, sie füllt eine 24 cm-Kastenform. Ich teile die Wurst dann meistens in vier bis fünf Teile, friere sie ein und habe so immer Nachschub griffbereit. Natürlich ist die Zubereitung trotzdem noch mehr Aufwand, als ins Supermarktregal zu greifen, aber ich liebe den Geschmack und genau zu wissen, was in meinem Brotbelag drin ist. Und günstiger ist die selbstgemachte Wurst natürlich auch.

Noch ein Hinweis: Seitanpulver ist schlicht Weizengluten in Pulverform. Es wird auch zum Brot backen verwendet, denn in kleinen Mengen dem Mehl zugesetzt verbessert es die Backeigenschaften. Wundert euch also nicht wenn es von Backshops verkauft wird. Wichtig bei der Zubereitung ist, dass ein Nachwürzen vom fertigen, rohen Seitanteig kaum möglich ist. Sobald sich das Pulver mit Wasser verbunden hat, entsteht eine zäh-schwammige Konsistenz unter die man kaum etwas untermischen kann. Umso wichtiger ist ein gutes Grundrezept von dem ausgehend ihr beim nächsten Mal nach euren Wünschen Anpassungen machen könnt. So wie dieses hier:

Seitanwurst "Salami"-Style

Köstlich würzig-herzhafte Wurst aus Weizenglutenpulver. Perfekt als Brotbelag oder in warmen Gerichten als “Salami”.

Selbstgemachte Seitanwurst

Zutaten

für eine 24 cm Kastenform

    Trockene Zutaten:
  • 500 g Seitan-/Weizenglutenpulver
  • 3 TL süßes Paprikapulver
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL gemahlener Pfeffer
  • 1 TL Cumin
  • 0,5 TL Chilipulver
  • 0,5 TL Zimt
  • 0,5 TL Piment
  • 0,5 TL Koriander
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Gemüsebrühe
    Feuchte Zutaten:
  • 6 Knoblauchzehen
  • 25-30 g Ingwer
  • 410 ml kaltes Wasser
  • 4 EL Sojasoße
  • 4 EL Olivenöl
  • 160 g Tomatenmark
  • 1 TL mittelscharfer Senf

Zubereitung

  1. Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben und mit einem Schneebesen vermischen.
  2. Knoblauch und Ingwer schälen und grob zerkleinern. Zusammen mit den restlichen feuchten Zutaten in einen Mixer geben und zu einer homogenen Masse zerkleinern lassen.
  3. Die feuchte Mischung zu den trockenen Zutaten geben und zunächst mit einem Löffel, dann mit der Hand verkneten, bis alles gut miteinander verbunden ist und keine trockenen Stellen mehr zu sehen sind.
  4. Zu einer großen Wurst in der Länge der Kastenform formen. In Backpapier wickeln, die Enden einzwirbeln und die verpackte Wurst in die Kastenform setzen.
  5. Bei 180°C für 80 min lang im Ofen backen, dann herausnehmen und vor dem Anschneiden mindestens 20-30 min lang abkühlen lassen. Erst beim Abkühlen wird die Wurst schön fest, noch warm ist sie leicht schwammig.

Anmerkung

Die Wurst kann wunderbar eingefroren werden.

https://herbs-and-chocolate.de/2022/09/seitanwurst-salami.html
03Sep/22
Nudeln mit Kürbis und Joghurtsoße

Nudeln mit Kürbis und Joghurtsoße – frei nach Ottolenghi

Und schon lässt der Herbst seine ersten Vorboten erkennen. Es wird kühler und die Tage kürzer – aber im Gegensatz dazu kann ich langsam das erste Mal seit Monaten ein Licht am Ende meines Tunnels erkennen. Es ist noch sehr weit weg, fast nur zu erahnen, und es wartet noch viel Arbeit auf mich. Aber trotzdem ist dieser schwache Lichtschein gefühlt ein großer Fortschritt. Und gerade ist sogar wieder genug Energie und Lust vorhanden ein Rezept zu teilen.

Passend zu dem Kürbis, der sich unterdessen schon wieder auf Märkten und an Feldern sammelt, ist es ein Gericht mit eben diesem orangenen Gesellen. Bei der Anzahl an Kürbisrezepten auf dem Blog kann ich unterdessen nicht mehr bestreiten, dass ich ihn Frieden mit ihm geschlossen habe. In der heuten Variante wird er kombiniert mit einer säuerlichen und cremigen Joghurtsoße und knusprig gebratenen Knoblauchscheiben. Die Idee stammt von Ottolenghi aus dem Buch “Flavour” und ist in meiner leicht vereinfachten Form schon letztes Jahr diverse Male auf meinem Tisch gelandet.

Auf gar keinen Fall verzichten würde ich auf den Cumin in der Joghurtsoße. Und auch wenn der Knoblauch etwas zusätzliche Arbeit ist, sind die knusprigen Scheiben wirklich eine grandiose Ergänzung. Die Chili-Tomatensoße spare ich mir dafür in der Regel, vor allem weil ich ja auch kein Freund von scharfem Essen bin. Insgesamt werdet ihr in jedem Fall einige Schüsseln und circa 30-45 min Zeit brauchen, aber ich kann euch versprechen: es lohnt sich.

Nudeln mit Kürbis und Joghurtsoße

Cremige, säuerliche Soße trifft süßlichen Kürbis und Zwiebeln aus dem Ofen – ein echtes Wohlfühlessen für den Herbst.

Nudeln mit Kürbis und Joghurtsoße

Zutaten

für 2 Personen

  • 600 g Hokkaido-Kürbis (ein sehr kleiner, im Ganzen gewogen)
  • 1 Gemüsezwiebel (ca. 150 g)
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 150 g Nudeln, bei mir Vollkorn
  • 350 g Joghurt, gerne recht festen, ggf. griechischen
  • 1 TL Cumin
  • 1,5 TL Stärke
  • 1 Eigelb
  • etwas frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer
    Optionale Chilisoße:
  • 1 kleine Tomate (ca. 90 g)
  • 3 rote Chilis
  • 1,5 EL Apfelessig
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Den Kürbis waschen (schälen ist nicht nötig bei dieser Sorte), entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel abziehen und in Spalten schneiden. Mit 2 EL Olivenöl, 0,5 TL Salz und einer großzügigen Ladung Pfeffer vermischen. Bei 230 °C Umluft für 30 min im Ofen backen, bis das Gemüse gar und schön gebräunt ist, zwischendurch eventuell umrühren.
  2. Derweil die Knoblauchzehen abziehen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. In 1,5 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze vorsichtig braten, bis er goldbraun und knusprig ist. Den Knoblauch herausnehmen (das Öl brauchen wir gleich noch) und auf einem kleinen Teller ausbreiten, beim so Abkühlen wird er noch knuspriger.
  3. Optional für die Chilisoße die Tomate mit den entkernten Chilis, Essig, Öl und 0,25 TL Salz pürieren.
  4. Die Nudeln in reichlich Salzwasser gar kochen, aber beim Abgießen 150 ml des Nudelkochwassers aufbewahren.
  5. Während die Nudeln kochen den Joghurt in einem Topf vermischen mit dem aufbewahrten Öl vom Knoblauch braten, Cumin, Stärke, Eigelb und 0,25 TL Salz. Mit einem Schneebesen sehr gründlich verquirlen, bis das Ei sich völlig verteilt hat. Ihr könnt hierfür auch einen Mixer nehmen, ich spare mir nur gern den Abwasch.
  6. Die Joghurtmischung bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren ca. 10-15 min lang erhitzen, bis sie gerade so anfängt zu blubbern. Je nach gewünschter Konsistenz etwas vom Nudelkochwasser zugeben, wir wollen eine schön sämige Soße.
  7. Die gekochten Nudeln zusammen mit einem Großteil des Ofengemüses unter die Soße mischen. Den Rest des Gemüses beim Anrichten oben drauf verteilen, außerdem die gehackte Petersilie und den knusprigen Knoblauch darüber streuen. Falls verwendet auch etwas Chilisoße.
https://herbs-and-chocolate.de/2022/09/nudeln-kurbis-joghurtsosse.html