27Nov/19
Rosinenbrot Übernachtgare

Süße Variante des “Langschläfer”-Brots mit Rosinen #synchronbacken

Letztes Wochenende war ich endlich mal wieder beim Synchronbacken dabei, das Zorra vom kochtopf.me und Sandra von “From Snuggs Kitchen” regelmäßig veranstalten. Dabei wird virtuell gemeinsam gebacken: alle Teilnehmer backen am selben Tag dasselbe Rezept und man tauscht sich über Instagram aus. Das Rezept waren diesmal die Langschläfer-Brötchen von Dietmar von homebaking.at, die dank einer Übernachtgare sehr praktisch fürs faule Sonntagsfrühstück sind. Der Begriff Brötchen ist in dem Fall wörtlich zu nehmen, laut Rezept sind es drei kleine Brote – aber die Teigmenge haben die verschiedenen Mitbäcker dann ganz unterschiedlich gehandhabt.

Ich wusste sehr schnell, dass ich eine süße Variante der Langschläfer machen will. Seit Tagen hatte ich Lust auf Rosinensemmeln (und Lebkuchen, aber der wäre doch etwas arg weit weg gewesen). Außerdem wurde mir bald klar, dass ich die Teigmenge halbieren und in einer Kuchenkastenform backen möchte – das war die einzige Form, die von der Größe her halbwegs passend aussah. Freitagabend stellte ich den Vorteig her, Samstag über Mittag den Hauptteig und der fertige Teigling ruhte dann ca. 20 h im Kühlschrank.

Und wie erging es den anderen Teilnehmern? Auf Instagram unter dem Hashtag #synchronlangschläfer findet ihr alle Beiträge vom Backen, alle Blogartikel findet ihr hier:

Zufällig habe ich am Sonntag auch tatsächlich lange geschlafen (was bei mir ungewöhnlich ist und halb zehn bedeutet) und war froh den Teigling nur noch in den Ofen schieben zu müssen. Heraus kam ein verführerisch duftendes Brot mit einer toll gebräunten Kruste und einer weich-saftigen Krume. Die Rosinen und das bisschen Zucker sorgen für genau die sehr dezente Süße, die ich an Rosinengebäck so liebe und der Vollkornanteil steuert eine leicht herbe Note bei. Ein voller Erfolg! Mir schmeckt das Brot schon pur ausgezeichnet, aber auch mit Nussmus oder Marmelade bestrichen ist es sicher köstlich.

Rosinenbrot mit Übernachtgare

Ein einfaches Hefebrot mit Rosinen, das dank einer langen Garzeit in Kühlschrank extra viel Aroma entwickelt.

Rosinenbrot mit Übernachtgare

Zutaten

für eine 24 cm-Kastenform

  • Achtung: Vorteig muss 12-15 h ruhen, Hauptteig nochmal 8-20 h
    Vorteig:
  • 75 g Weizenvollkornmehl
  • 80 g Wasser
  • Messerspitze Trockenhefe (0,03 g) oder 0,1 g frische Hefe
    Hauptteig:
  • Vorteig
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 325 g Weizenmehl 405
  • 260 g Wasser
  • 50 g Butter
  • 35 g Zucker
  • 8 g Salz
  • 0,6 g Trockenhefe oder 2 g frische Hefe
  • 150 g Rosinen

Zubereitung

  1. Für den Vorteig alle Zutaten vermengen. 12-15 h lang bei Raumtemperatur reifen lassen.
  2. Für den Hauptteig den Vorteig vermischen mit beiden Mehlsorten und Wasser und 30 min quellen lassen.
  3. Nach der Quellzeit die Butter in kleinen Stücken, den Zucker, Salz und die Hefe unterkneten und für ca. 10 min kneten, bis der Teig schön geschmeidig geworden ist. Dann die Rosinen unterkneten.
  4. 30 min lang abgedeckt bei Raumtemperatur ruhen lassen, dann von allen Seiten in die Mitte falten. Wieder 30-45 min ruhen lassen, anschließend wieder falten. Und noch ein drittes mal 30-45 min lang ruhen lassen.
  5. Den Teig halbieren und vorsichtig zu einer Wurzel verdrehen. In eine mit Backpapier ausgelegte Kuchen-Kastenform setzen.
  6. In den Kühlschrank stellen, dabei ihn nach 30 min mit Folie abdecken oder ihn in eine große Plastiktüte stecken, damit die Oberfläche nicht austrocknet. Hier darf er jetzt für 8-20 h ruhen.
  7. Am Backmorgen den Ofen auf 250°C Ober-Unterhitze vorheizen, das Brot hineinschieben und kräftig schwaden. Nach 2-3 min die Temperatur auf 210°C senken, aber den Schwaden im Ofen lassen (also die Türe nicht öffnen). Die Backzeit beträgt 40 min, eventuell für die letzten 10 min mit Alufolie abdecken, falls die Kruste zu dunkel wird.

Anmerkung

Neu im Thema Brot backen? Eine Erklärung der wichtigsten Begriffe und Grundlagen findet ihr in meinem persönlichen Einmaleins der Brotbäckerei.

https://herbs-and-chocolate.de/2019/11/rosinenbrot-uebernachtgare-langschlaefer.html

18Nov/19
Überbackene Blumenkohl Käsesoße Ottolenghi

“Simple”: Überbackener Blumenkohl mit Senf-Cheddarsoße nach Ottolenghi

Welche Gerichte fallen für euch unter den Begriff “einfach”, oder auf Englisch “simple”? Ein Koch, den ich damit nicht unbedingt verbinden würde, ist Yotam Ottolenghi. So sehr ich seine Art zu kochen und seine Geschmackskompositionen liebe, so typisch sind für ihn doch extra lange Zutatenlisten und zwanzig Zwischenschritte, um auf genau das Ergebnis zu kommen, das er haben möchte. Ja, manches lässt sich abwandeln und für Gerichte wie das Auberginen-Zitronen-Risotto oder das Linsen-Reisgericht Mejadra steht man auch gerne etwas länger in der Küche. Aber “simple” sind sie sicher nicht.

Vor einer Weile hat Ottolenghi ein neues Kochbuch herausgebracht, das tatsächlich “Simple” heißt. Und der Name ist Programm – zumindest für Ottolenghi-Verhältnisse. Die Gerichte sind keine 10 min-Studentenküche, aber insgesamt sind die Zutatenlisten kürzer und weniger exotisch und die Zubereitung weniger anspruchsvoll. Ottolenghi beschreibt im Vorwort ausführlich, wie unterschiedlich das Wort “simple” ausgelegt werden kann. Deshalb sind die Rezepte im Buch praktischerweise mit verschiedenen Kategorien markiert, z.B. “maximal 10 Zutaten”, “in 30 min fertig”, “längere Schmordauer, aber wenig aktive Arbeit” oder “gut vorzubereiten”. So weiß man direkt worauf man sich einlässt.

Geschmacklich wurden aber keine Abstriche gemacht, so hat mich der “Mustardy cauliflower cheese” direkt überzeugt. Die Käsesoße ist in wenigen Minuten im Topf hergestellt, der blanchierte Blumenkohl wird damit vermischt und für 15 min im Ofen überbacken – und das war es auch schon. Mittags in der Büroküche haben wir so entspannt sechs Leute bekocht und mehr als etwas Ciabatta dazu braucht es auch nicht. Die Soße ist sehr vielseitig einsetzbar und dank Senf und den Gewürzen ziemlich außergewöhnlich und komplex. Sehr große Empfehlung!

(Und, ja das Photo ist leider ein stark bearbeitetes Winterphoto. Es war schon stockfinster und ich hatte schlicht nicht die Muße meine Lampen aufzubauen – aber ich verspreche euch, es schmeckt tausendmal besser als ich es photographiert habe.)

Überbackener Blumenkohl mit Senf-Cheddarsoße

Wunderbar herzhaftes Ofengericht, das viel mehr ist als das übliche “überbackene Gemüse”. Schnell und einfach gemacht, aber so voller Geschmack, wie man es von Ottolenghi kennt.

Überbackener Blumenkohl mit Senf-Cheddarsoße

Zutaten

für 2 Personen

  • 500 g Blumenkohl (frisch oder TK)
  • 300 g Brokkoli (frisch oder TK)
  • 1 Zwiebel
  • 1,5 TL Cumin (ganze Samen oder gemahlen)
  • 1 TL Currypulver
  • 3/4 TL braune Senfsamen
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 120 g reifer Cheddar (6-12 Monate würde ich empfehlen)
  • 15 g / 1 EL Semmelbrösel
  • Petersilie (frisch oder TK)
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • als Beilage: frisches Ciabatta oder anderes Weißbrot

Zubereitung

  1. Falls ihr frischen Blumenkohl und Brokkoli verwendet, wascht und putzt sie, trennt die Röschen voneinander und blanchiert oder dämpft sie für ca. 5 min, bis sie anfangen weich zu werden. Tiefkühl-Gemüse muss lediglich aufgetaut werden.
  2. Für die Soße die Zwiebel abziehen und fein hacken. In Olivenöl für ca. 8 min andünsten, bis sie weich und goldbraun ist.
  3. Dann Cumin, Currypulver und Senfsamen hinzufügen und einige Minuten weiterbraten. Sobald die Senfsamen anfangen in der Pfanne zu springen, die Sahne angießen und den Senf unterrühren.
  4. Den Cheddar reiben. 100 g davon in die Sahne rühren, die restlichen 20 g für später beiseite stellen. Die Soße für 2-3 min köcheln lassen, bis sie ein wenig andickt, dann mit ca. einem halben TL Salz und Pfeffer nach Belieben kräftig abschmecken.
  5. Blumenkohl und Brokkoli in die Soße rühren, dann in eine ofenfeste Form umfüllen und gleichmäßig verteilen (sofern eure Pfanne nicht zufällig ofenfest ist). Die restlichen 20 g Cheddar mit den Semmelbröseln vermengen und über dem Gemüse verteilen.
  6. Bei 180°C Umluft für 12-15 min überbacken, bis die Oberfläche golden und leicht knusprig ist – schaut ab und zu mal drauf, damit nichts anbrennt. Für die letzten Minuten könnt ihr auch die Grillfunktion einschalten.
  7. Mit der Petersilie bestreuen und servieren.

Anmerkung

Leicht abgewandelt nach einem Rezept von Yotam Ottolenghi aus dem Buch “Simple”. Die Soße schmeckt auch köstlich mit z.B. Kartoffeln, Karotten oder Rosenkohl.

https://herbs-and-chocolate.de/2019/11/simple-uberbackener-blumenkohl-mit-senf-cheddarsose-nach-ottolenghi.html
22Oct/19
Cake-Pops Braut und Bräutigam vegan

Just married ♡ Cake-Pops “Braut und Bräutigam”

Letztes Wochenende war es soweit: ich habe meinen Lieblingsnerd geheiratet. Im Endeffekt war es nur ein “Ja” und eine Unterschrift, aber natürlich plant man so ein Ereignis mit einer ganzen Menge Vorlauf. Wir hatten eine wundervolle Hochzeit mit unseren engsten Lieben um uns herum und mein fester Vorsatz mir keinen Stress zu machen, hat relativ gut funktioniert. Relativ gut, weil zwar organisatorisch alles ohne jeden Zeitdruck lief, aber ich schon zwei Wochen vorher ordentlich aufgeregt war… Aber das gehört vermutlich einfach dazu.

Das Hochzeitsthema hat mich also lange begleitet und während dem gemütlichen Stöbern durch Pinterest sind mir Cake-Pops über den Weg gelaufen, die als Braut und Bräutigam hergerichtet waren. Das fand ich richtig nett und hatte Lust, mich auch daran zu versuchen. Wer schon eine Weile mitliest, der weiß, dass Torten und allgemein süße Backwaren nicht unbedingt meine Stärke sind – ich bekomme es meistens gut hin einem Rezept zu folgen, aber gerade was Deko und geschmolzene Schokolade angeht, fühle ich mich nicht im mindesten sattelfest.

Perfekte Voraussetzungen also für ein Rezept, bei dem Cake-Pops immer wieder mit Kuvertüre überzogen, liebevoll schwarze Fliegen aufgemalt und mit einer Pinzette einzelne Zuckerperlchen platziert werden müssen… (Nicht.) Ich habe gerade mal sechs Cake-Pops hergestellt und das hat ziemlich gedauert und es war kein einziger ohne Macke dabei. Aber trotzdem waren sie letztendlich sehr hübsch und ich hatte viel Spaß am Basteln. Wenn ihr Lust auf ein spannendes Kuchen-Projekt habt, sind sie definitiv eine gute Wahl. Die diversen Arbeitsschritte brauchen zwar Zeit und etwas Feingefühl und Geduld, sind aber im Prinzip nicht schwer. Man muss ja nicht ganz so perfektionistisch an die Sache rangehen.

Cake-Pops “Braut und Bräutigam”

Extrem dekorative Cake-Pops gefüllt mit wunderbar saftigem, dreifarbigem Marmorkuchen. Ein echtes Highlight auf jedem Kuchenbuffet!

Cake-Pops “Braut und Bräutigam”

Zutaten

für ca. 12-14 Cake-Pops

    Achtung, diverse Kühlzeiten beachten!
    Für die Cake-Pops:
  • kurze Holzspieße oder Cake-Pop-Stiele
  • 50 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 150 g Sahne (Kuh- oder Pflanzen-)
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 TL Puderzucker
  • ein Schuss Rum (nach Belieben)
    Für die Dekoration:
  • 400 g weiße Kuvertüre
  • 200 g Zartbitter-Kuvertüre
  • Kokosflocken oder Zuckerglitzer
  • kleine Zuckerperlchen oder Perl Sugo
  • evtl. schwarze Zuckerschrift

Zubereitung

  1. Für den Kuchen nach Rezept zubereiten und abkühlen lassen.
  2. Für die Cake-Pops die 50 g Kuvertüre hacken. Sahne kurz aufkochen, dann vom Herd ziehen und die Schokolade unterrühren. Weiterrühren, bis sich alles schön verbunden hat. Für etwa 2 h kühl stellen.
  3. Speisestärke und Puderzucker miteinander vermischen. Die kalte Schokosahne in eine Rührschüssel geben und aufschlagen, sobald sie halb-steif ist die Stärkemischung hineinrieseln lassen. Fertig aufschlagen.
  4. Den Kuchen in eine Schüssel geben und grob zerbröseln. Die Schokosahne zugeben und alles mit den Händen zu einem formbaren Teig verkneten. Wer mag gibt noch einen Schuss Rum dazu. Etwa golfballgroße Kugeln formen, auf ein mit Alufolie belegtes Brett setzen und für etwa 45 min kühl stellen.
  5. Für die Dekoration weiße Kuvertüre hacken und schmelzen. Die Spitze eines Holzspießes hineintauchen und in einen der gekühlten Kuchenkugeln stecken. So auch mit den restlichen Cake-Pops verfahren. Danach wieder für etwa 30 min kühl stellen.
  6. Die weiße Kuvertüre wieder schmelzen, alle Cake-Pops damit überziehen und sie mit dem Spieß nach oben wieder auf Alufolie stellen. An einem kühlen Ort aushärten lassen.
  7. Für die Bräutigam-Cake-Pops dunkle Kuvertüre schmelzen und jeden Cake-Pop einmal schräg von rechts und schräg von links hineintauchen, sodass sich ein "Anzug" ergibt. Mit einem feinen Pinsel oder Zahnstocher und Kuvertüre oder schwarzer Zuckerschrift Fliege und Knöpfe aufmalen. Aushärten lassen.
  8. Für die Braut-Cake-Pops weiße Kuvertüre schmelzen und ebenfalls jeden Cake-Pop einmal schräg von rechts und links hineintauchen, dann sofort mit Kokosraspeln oder Glitzerzucker bestreuen. Für die Kette kleine Zuckerperlchen oder Perl Sugo-Kügelchen mit etwas Kuvertüre festkleben (ich habe dafür eine Pinzette verwendet). Aushärten lassen.
https://herbs-and-chocolate.de/2019/10/cake-pops-braut-brautigam.html

29Sep/19
Einfache Champignonsuppe

Einfache Champignonsuppe – Pilzvielfalt mit 089kulinarisch

Es ist Herbst, die beste aller Jahreszeiten! Meiner persönlichen Meinung nach zumindest. Aber ein unbestreitbarer Vorteil dieser Jahreszeit ist, dass wir mitten in der Hochzeit der Pilze stecken. Dutzende Varianten gibt es zu kaufen und wer sich wissend genug fühlt, wagt sich vielleicht auch in den Wald um selbst noch ein paar andere Sorten zu ernten. Und natürlich lassen sich Pilze auch auf unzählige Weisen ganz unterschiedlich zubereiten, deshalb haben wir sie uns für die Herbstrunde von “089 kulinarisch” vorgenommen.

Pilze enthalten von Natur aus eine Menge Geschmacksverstärker. Die in ihrer extrahierten und konzentrierten Form so verrufene Substanz findet sich nicht nur in Parmesan, Tomaten und Sojasoße, sondern eben beispielsweise auch in Pilzen. Deshalb funktionieren Gerichte wie das Champignons Bourguignon auch besonders gut, das Gericht bekommt durch die Pilze und das lange Schmoren ganz viele Umami-Aromen und damit einen vollen, warmen Geschmack, wie man ihn von fleischhaltigen Schmorgerichten kennt. Gerade in der vegetarischen Küche sollte man Pilze nicht unterschätzen!

Bei so einer tollen Ausgangszutat muss man nicht viel Aufwand betreiben. Ich habe mich für eine schlichte Suppe aus braunen Champignons entschieden, die etwas intensiver schmecken als ihre weißen Geschwister. Etwas Wein, Muskat, Sahne und Petersilie kommt noch dazu und das war es auch schon. Optisch ist die Suppe kein großer Hit, aber die inneren Werte werden euch voll überzeugen, da bin ich sicher. Und herbstliches Wetter schreit doch geradezu nach einer gemütlichen Suppe, oder?

Champignonsuppe

Eine wundervoll cremige Seelenwärmersuppe mit kleinen Champignonstücken und ganz viel Aroma.

Champignonsuppe

Zutaten

für ca. 3 Portionen

  • 400 g braune Champignons
  • 100 ml Weißwein
  • 1,5 EL Mehl
  • 400 ml Kochsahne (Kuh- oder Pflanzen-)
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Muskat
  • gehackte Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Butter oder Margerine

Zubereitung

  1. Champignons putzen, in Scheiben und dann in Stifte schneiden. In etwas Butter oder Margerine bei starker Hitze anbraten bis sie leicht gebräunt sind und die Flüssigkeit anfängt auszutreten.
  2. Ablöschen mit dem Wein und die Flüssigkeit größtenteils verkochen lassen.
  3. Mit dem Mehl bestäuben, verrühren bis es sich verteilt hat, dann Sahne und Gemüsebrühe angießen. Für ca. 10-15 min köcheln lassen, dabei gelegentlich Rühren. Die Suppe sollte schon etwas Bindung bekommen.
  4. Etwa 3/4 der Suppe durchpürieren (ich habe den Teil einfach in meinen Mixer gefüllt und einen Rest im Topf zurück gelassen), dann zurück zur restlichen Suppe geben und vermengen. Wer keine Stückchen mag, kann natürlich auch alles glatt pürieren. Je nach gewünschter Konsistenz noch etwas Flüssigkeit angießen.
  5. Abschmecken mit einer Prise Muskat, gehackter Petersilie, Salz und Pfeffer.
https://herbs-and-chocolate.de/2019/09/einfache-champignonsuppe.html
13Sep/19
veganer Marmorkuchen dreifarbig

Einfachster Marmorkuchen der Welt – dreifarbig, zufällig vegan

Ich erinnere mich gut an den dreifarbigen Marmorkuchen aus meiner Kindheit. Meine Mutter griff gerne auf das Rezept zurück, weil es ein einfacher Rührkuchen war, der sich gut zur Schule und sonstigen Orten transportieren lies, aber trotzdem etwas ungewöhnlicher war, als ein normaler Marmorkuchen. Die dritte “Farbe” war eine mit Haselnuss angereicherte Schicht, die längst nicht nur optisch ein Gewinn ist. Normaler Marmorkuchen reizt mich seitdem nicht mehr sonderlich, ich bin schlicht verwöhnt – und im Zweifelsfall auch eher Team Obstkuchen.

Für ein Cake-Pop-Rezept brauchte ich kürzlich einen einfachen Rührkuchen als Grundlage und da kam mir der dreifarbige Marmorkuchen wieder in den Sinn. Ich weiß gar nicht mehr, warum ich mich dann entschieden habe als Basis einen veganen Rührteig zu verwenden – ich glaube ich hatte keine Eier im Haus? Auf jeden Fall improvisierte ich nach kurzer Recherche einen veganen, dreifarbigen Marmorkuchen und war spontan begeistert.

Dieser Kuchen ist extrem simpel, besteht nur aus üblichen Vorratszutaten und schmeckt einfach phantastisch. Die Konsistenz ist eine wunderbare Mischung aus saftig und trotzdem schön locker und weich, nicht klätschig, nicht allzu krümelig. Der Kuchen ist transportabel, kinderkompatibel und dürfte jedem schmecken, der nicht gerade Nussallergiker ist. Falls Veganer anwesend sind, verwendet ihr einfach eine der zahlreichen veganen Milchalternativen und falls ihr es ganz eilig habt, bestreut ihr den Kuchen mit Puderzucker, statt ihn mit Schokolade zu überziehen. Ein Alltagsheld!

Dreifarbiger Marmorkuchen (vegan)

Ein super einfacher, locker-saftiger Marmorkuchen, der aus lauter Zutaten aus dem Vorrat besteht und nebenbei noch vegan ist.

Dreifarbiger Marmorkuchen (vegan)

Zutaten

für eine Kastenform (25 cm Länge)

  • 320 g Mehl
  • 20 g Speisestärke
  • 200 g Zucker
  • 1 Pkch./1 EL Vanillezucker
  • 1 Pkch. Backpulver
  • Prise Salz
  • 300 g Milch (Kuh-, Mandel-, Hafer-, Reis-, Soja-….)
  • 160 g Rapsöl
  • einige Tröpfchen Zitronenöl oder 10 g Zitronensaft
  • Nussteig:
  • 70 g gemahlene Haselnüsse
  • Prise Zimt
  • 2 EL Milch
  • Kakaoteig:
  • 1,5 El Kakao
  • 2 EL Milch
  • Außerdem:
  • 150 g Zartbitter-Kuvertüre zum Überziehen

Zubereitung

  1. Ofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen und eine 25 cm-Kastenform fetten oder mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl vermischen mit Stärke, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz. Dann Milch, Rapsöl und etwas Zitronenöl/Zitronensaft zugeben und kurz verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind – nicht länger rühren!
  3. 1/3 des Teigs in die Kastenform gießen, den Rest halbieren. Unter eines der beiden verbliebenen Drittel die gemahlenen Haselnüsse, Zimt und 2 EL Milch mischen und in die Kastenform auf den hellen Teig gießen, das letzte Drittel Teig mit Kakao und 2 EL Milch vermischen und ebenfalls in die Form gießen. Mit einer Gabel den Teig marmorieren, indem ihr die Gabel in einer kreisenden Spiralbewegung einmal durch den geschichteten Teig zieht.
  4. Im vorgeheizten Ofen für 60-75 min backen, bis ein hineingestecktes Holzstäbchen sauber wieder herauskommt.
  5. Den Kuchen auskühlen lassen, dann die Kuvertüre schmelzen und den Kuchen damit überziehen.
https://herbs-and-chocolate.de/2019/09/einfacher-marmorkuchen-vegan-dreifarbig.html