Arroz Congris – Kubanischer Reis mit schwarzen Bohnen

25Feb/19
Arros Congris - Cubanisches Reis-Bohnen-Gericht

Schon wieder ist ein guter Monat seit meinem letzten Blogpost vergangen. Im Leben 1.0 ist bei mir aktuell einiges los und der Blog muss sich ein bisschen hinten anstellen. Aber das eine oder andere Rezept oder Blogevent lockt mich dann doch wieder in die Küche und hinter die Kamera – so wie die kulinarische Weltreise, die Volker von Volkermampft veranstaltet. Im Februar geht es nach Kuba.

Von Kuba habe ich herzlich wenig Ahnung. Bei meiner Recherche fand ich massig Bohnen, Reis und viele Schmorgerichte mit Fleisch. Von der Würzung her ging es oft Richtung Lorbeer/Oregano/Cumin/Knoblauch, dann gab es aber wiederum Curry mit Bananen – Ost und West scheinen recht unterschiedlich zu kochen. Entschieden habe ich mich letztendlich für ein sehr schlichtes Gericht aus Reis und schwarzen Bohnen, das immer wieder als kubanisches Nationalgericht bezeichnet wurde: Arroz Congris, auch Moros Y Christianos genannt. Nach meiner Recherche wurden beim Arroz Congris ursprünglich alle Zutaten miteinander vermischt, während die zwei Hauptbestandteile bei Moros y Christianos getrennt serviert wurden. Mit der Zeit haben sich die Begrifflichkeiten aber verwaschen.

Mit Reis und Hülsenfrüchten in Kombination habe ich ja dank Ottolenghi schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Und auch hier entsteht ein trotz seiner Schlichtheit sehr leckeres Gericht, das sowohl als Beilage, aber auch als Hauptgericht eine gute Figur macht. Mit getrockneten Bohnen dauert die Zubereitung zwar etwas, aber die meiste Zeit davon hat man nichts zu tun, sondern kann alles in Ruhe vor sich hin köcheln lassen. Und die Gewürze sind genau mein Fall (Cumin! Knoblauch!). Übrigens passt meiner Meinung nach ein Klecks Joghurt ganz ausgezeichnet – ob das dann noch originalgetreu ist, kann ich aber nicht beurteilen.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampftKuba hat natürlich noch viel mehr zu bieten. Werft einfach mal einen Blick auf die anderen Rezepte dieser Station der Kulinarischen Weltreise:

Arroz Congris – Kubanischer Reis mit schwarzen Bohnen

Teilweise auch als Moros Y Christianos bezeichnet ist dieses aromatische und zugleich schlichte Reis-Bohnen-Gericht sehr bekannt und beliebt in Kuba.

Arroz Congris – Kubanischer Reis mit schwarzen Bohnen

Zutaten

für 1 hungrige Person

  • 85 g getrocknete schwarze Bohnen (gekocht ca. 180 g)
  • 1/2 grüne Paprika
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 65 g Langkornreis
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • großzügige Prise Cumin
  • 1/2 TL Oregano
  • 1 kleine Tomate oder 2 EL stückige Tomaten aus der Dose
  • optional: ein Tröpfchen Liquid Smoke
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Die getrockneten Bohnen über Nacht (ca. 12 h) in Wasser einweichen. Dann mit einer Prise Salz zum kochen bringen und köcheln lassen, bis sie knapp gar aber noch nicht allzu weich sind - bei mir hat das ca. 45 min gedauert. Das Salz hilft übrigens, dass sie schneller gar werden.
  2. Die Bohnen abgießen, dabei das schwarze Kochwasser auffangen, und die Bohnen anschließend mit kaltem Wasser abspülen.
  3. Paprikas waschen, putzen und in kleine Stückchen schneiden, Zwiebel und Knoblauch abziehen und hacken. Alles Gemüse in Olivenöl andünsten und leicht bräunen lassen.
  4. Den Langkornreis und das Lorbeerblatt, Cumin und Oregano zugeben, außerdem die in Stückchen geschnittene Tomate (bzw. stückigen Tomaten), die gekochten Bohnen sowie ca. 150 ml vom Bohnenkochwasser. Wer mag gibt noch ein Tröfchen Liquid Smoke dazu.
  5. Bei geschlossenem Deckel ca. 20 min lang köcheln lassen, bis der Reis alle Feuchtigkeit aufgesogen hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
https://herbs-and-chocolate.de/2019/02/arroz-congris-cubanischer-reis-mit-schwarzen-bohnen.html

Diesen Beitrag teilen via:

4 Kommenare zu “Arroz Congris – Kubanischer Reis mit schwarzen Bohnen

  1. Liebe Carla,
    dieses Gericht ist auf Kuba wirklich allgegenwärtig – und tatsächlich hätte ich die drei Wochen Kuba ohne Reis und Bohnen wohl nicht überstanden. Kulinarisch war Kuba für uns nämlich nicht so der Hit, aber Congris oder Moros y Cristianos konnte man immer und überall essen. Stimmt, könnte man eigentlich auch mal daheim machen. Danke fürs Rezept.
    Herzlichst, Conny

    1. Schon schade, wenn man im Urlaub gar so wenig Auswahl beim Essen hat. Aber umso besser, wenn dann die wenigen Optionen wenigstens gut schmecken :)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.