13May/16
grüner Spargel asiatisch

Gebratener grüner Spargel in süß-herber, asiatischer Soße

Geld an sich macht nicht glücklich. Aber es ermöglicht uns Dinge zu kaufen, die uns durchaus glücklicher machen können – wenn sie wohlgewählt sind. Diese These kam in einem Buch vor, dass ich letzthin gelesen habe, und sie war ein guter Denkanstoß für mich öfter mal Geld auszugeben. Ja, richtig gelesen: ausgeben. Ich bin nämlich ziemlich knausrig, gerade wenn es um mich selbst geht und um Dinge, die nicht unbedingt nötig sind.

Egal ob der Kaffee im Restaurant nach dem Essen, ein neues Kleidungsstück, ein Hardcover-Buch oder ein neues Küchenutensil – je nach Tagesform widerstrebt es mir schon bei kleinen Dingen, die finanziell problemlos drin sind, sie mir einfach zu gönnen. Nichts gegen angemessene Sparsamkeit, aber in dem Ausmaß ist es eine ziemlich dumme Angewohnheit.

Eigentlich unnötig sind beispielsweise auch weitere Teller, in unserem Haushalt gibt es genug davon. Aber jeder einzelne ist sehr “normal” und weiß, was spätestens dann unpraktisch ist, wenn man etwas helles photographieren will. Lange beäuge ich deshalb schon diese Geschirrlinie von Asa Selection und letztes Wochenende habe ich mir endlich einen Ruck gegeben. Und bestellt. Drei mal je zwei Teile, schönes Geschirr für Photos und für gemütliche Essen zu zweit.

Als ich Dienstag die Teller dann aus dem völlig überdimensionierten Paket voller Füllmaterial-Flocken gefischt hatte, war ich bin und weg. Und ich bin es immer noch. Sooooo schön, ganz mein Geschmack! Diese Teller werden mir auf jeden Fall noch viel Freude bereiten!

Sie wurden auch gleich eingeweiht, es gab schnelle Feierabendküche mit “Resten” in Form von grünem Spargel und Chinakohl. Die Soße war inspiriert von der süßlichen-herben Variante, die Julia vor einer Weile zu Udon Nudeln serviert hat. Mit etwas mehr Säure passt sie perfekt zum grünen Spargel, der dank dem kurzen Braten schön knackig bleibt – sehr fein. Das Rezept kommt ganz ohne tierische Produkte auskommt, und deshalb schicke ich es auch zum Tierfreitag rüber. Falls ihr denn noch nicht kennt, schaut unbedingt mal vorbei.

 

Asiatische Spargelpfanne

Knackiger, grüner Spargel in einer süß-herb-säuerlichen Soße.

Asiatische Spargelpfanne

Zutaten

  • 65 g Basmatireis
  • 300 g grüner Spargel
  • 1/4 Kopf Chinakohl
  • 1 Zehen Knoblauch
  • 1/2 Zwiebel (oder 2 Frühlingszwiebeln)
  • 1/2 TL gehackter Ingwer
  • 1/2 EL halbtrockener Sherry
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Sojasoße
  • Saft von etwa einer halben Zitrone
  • 1/2 TL Speisestärke
  • Rapsöl zum Braten
  • Sesam zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Basmatireis nach eurer Lieblingsmethode kochen. Ich gebe gut dasselbe Volumen Wasser und eine Prise Salz hinzu, lasse alles mit geschlossenem Deckel einmal kurz aufkochen, dann bei minimaler Hitze für 10 min ausquellen und schließlich neben der Herdplatte und ohne Deckel für einige weitere Minuten ausdampfen.
  2. Derweil das Gemüse zubereiten. Spargel waschen, Enden abschneiden, ggf. den unteren Teil schälen und die Stangen in mundgerechte Stücke schneiden. Chinakohl waschen, Strunk herausschneiden und den Kohl ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch abziehen und hacken, Zwiebel abziehen und in Halbringe schneiden (bzw. die Frühlingszwiebel in Scheiben).
  3. In einer großen Pfanne ein wenig Rapsöl erhitzen. Spargel und Chinakohl in die heiße Pfanne geben und für ca. 4 min scharf anbraten, nach etwa 2 min Knoblauch und Zwiebel zugeben und mitbraten. Das Gemüse soll gegart, aber noch knackig sein.
  4. Sherry, Agavendicksaft, Sojasoße, 1 EL des Zitronensafts, Speisestärke und 3 EL Wasser vermischen. Gemüse mit dieser Soßenmischung ablöschen. Bei mittlerer Hitze und unter Rühren die Flüssigkeit zum Großteil verkochen lassen. Abschmecken mit Zitronensaft und eventuell noch etwas Sojasoße.
  5. Zusammen mit dem fertigen Reis anrichten und vor dem Servieren mit etwas Sesam bestreuen.
http://herbs-and-chocolate.de/2016/05/gruner-spargel-asiatisch.html

 

08May/16
160504_PromovierteCupcakes5

Promovierte Rhabarber-Joghurt-Muffins

Diese Woche war es soweit: mein Liebster hatte sein Rigorosum, seine Doktorprüfung. Jahrelange Arbeit wurde abgeschlossen mit einem Vortrag und zwei mündlichen Prüfungen – vor Publikum, in dem auch ich saß. Auch wenn mein Anteil an seiner Arbeit sich auf gelegentliches Zuhören, Korrekturlesen und moralische Unterstützung beschränkt hat, habe ich natürlich trotzdem mitgefiebert! Und zur Feier des Tages Absolventen-Cupcakes mit Doktorhut gebacken, die ich so ähnlich schon vor über einem Jahr irgendwo in den Tiefen des Internets gesehen habe.

Eineinhalb Stunden verbrachte ich in zwei Supermärkten, um passende Süßigkeiten zu finden. Für die Schnüre fand ich schnell Cola-Gummischlangen und für die Deckel hauchdünne Schokoladentafeln. Der untere Teil des Huts war das Schwierigste, denn Dominosteine kann man Anfang Mai kaum auftreiben. Mit etwas Phantasie und Zuschneiden gab aber doch viele Optionen, letztendlich fand ich dunkle Ferrero Küsschen und das mit Schokolade überzogene Ende von Waffelröllchen am praktikabelsten.

Der Teig der Muffins darunter ist überhaupt nicht abgestimmt auf die schokoladige Dekoration, aber ich hatte große Lust auf einen leichten Joghurtteig mit Rhabarber. Immerhin ist Frühling! Ich habe mich an einem veganen Rezept von der Küchenmamsell orientiert und erst mal ordentlich geflucht, denn der Teig war offensichtlich viel zu trocken. Ich habe erst dem Kuhmilchjoghurt die Schuld gegeben, aber im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich die angegebenen 3 EL Limettensaft unterschlagen hatte. Auf meine Menge Teig hochgerechnet macht das fast 70 ml aus – ungefähr so viel, wie ich nach Gefühl noch an Wasser zugegeben habe. Wer lesen kann ist klar im Vorteil… Letztendlich kamen die Cupcakes aber sowohl geschmacklich wie auch optisch richtig gut an und auch die Frosting-Variante (Frischkäse + geschlagene Sahne) werde ich mir auf jeden Fall merken. Einfach zu machen und sehr fein!

 

Absolventen-Cupcakes mit Doktorhut

Frühlingshafte Rhabarber-Joghurt-Muffins mit Frischkäse-Frosting, verziert mit Miniatur-Doktorhüten aus Waffeln und Schokolade.

Absolventen-Cupcakes mit Doktorhut

Zutaten für ca. 20 Cupcakes:

    Für die Deko:
  • würfelförmige oder halbrunde Pralinen bzw. schokolierte Waffelröllchen
  • dünne Schokoladentäfelchen
  • Cola- oder Lakritzschnüre
  • Couverture
  • Für die Muffins:
  • 3 Stangen Rhabarber (ca. 400 g)
  • 1,5 EL Kichererbsenmehl/Sojamehl/Stärke (oder ein großes Ei)
  • 375 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • reichlich gemahlene Vanillle
  • 180 g Zucker
  • 105 ml Sonnenblumenöl
  • 375 g Joghurt
  • 70 ml Wasser
  • Für reichlich Frosting:
  • 200 g Schlagsahne (kühlschrankkalt)
  • evtl. 1 Pkch. Sahnesteif
  • 200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 45 g Puderzucker
  • 4-5 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Für die Deko die Couverture im Wasserbad schmelzen. Währenddessen die Süßigkeiten für den unteren Teil vorbereiten - in meinem Fall bedeutete dass, dass ich die mit Schokolade überzogene Hälfte der Waffelröllchen abgeschnitten und unten begradigt habe.
  2. Die Schokotäfelchen jeweils mit einem Klecks Couverture auf die unteren Teile der Hüte kleben.
  3. Die Cola-Schnüre auf passende Länge schneiden, ein Ende in Couverture tauchen und dieses oben in der Mitte der Schokotafel leicht andrücken. Ich habe die Schnüre noch etwas länger gelassen, als ich sie haben wollte, damit sie sich auf dem Untergrund abstützen konnten, bis die Schokolade fest war.
  4. Für die Muffins den Rhabarber waschen, putzen, schälen und in Würfel mit ca. 0,5 cm Kantenlänge schneiden.
  5. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen, derweil den Teig zubereiten. Kichererbsenmehl vermischen mit 3 EL Wasser und einige Minuten quellen lassen. Derweil in einer großen Schüssel Mehl vermischen mit Backpulver, Natron und gemahlener Vanille. In einer separaten Schüssel Zucker vermischen mit Sonnenblumenöl, Joghurt, Wasser und dem gequollenen Kichererbsenmehl.
  6. Feuchte Zutaten zu der Mehlmischung geben und miteinander vermengen, bis ein homogener, rührbarer Teig entsteht. Zuletzt die Rhabarberstückchen untermischen.
  7. Ein Muffinblech fetten oder mit Muffinförmchen auslegen und in jede Mulde ca. 2 EL Teig geben. Für 18-25 min backen, bis die Muffins oben leicht braun sind und ein hineingestecktes Holzstäbchen sauber wieder herauskommt.
  8. Die Muffins gründlich (!) auskühlen lassen.
  9. Für das Frosting die kalte Sahne steif schlagen, dabei nach Belieben ein Päckchen Sahnesteif verwenden. Die geschlagene Sahne noch einmal kalt stellen.
  10. Frischkäse vermischen mit Puderzucker und Zitronensaft nach Geschmack. Danach vorsichtig die Sahne unterheben. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die ausgekühlten Muffins aufspritzen. Jeweils einen Hut darauf platzieren.
  11. Bis zum Servieren kalt stellen.
http://herbs-and-chocolate.de/2016/05/cupcakes-doktorhut-rhabarber-joghurt-muffins.html

 

 

30Apr/16
VeggieWorld 2016 München

VeggieWorld 2016 in München – meine Erfahrungen

Dieses Wochenende findet die VeggieWorld in München statt und die wollte ich mir nicht entgehen lassen. Sie ist relativ einfach zu finden: Von der Tramhaltestelle Schwanseestraße einfach immer dahin laufen, wo einem die Leute mit großen Papiertüten, Eiswaffeln und frischen Kokosnüssen (mit Strohhalm) in der Hand entgegen kommen. Ich war gegen Mittag dort und bin etwa zwei Stunden durch die Halle geschlendert. Es war ordentlich was los, aber noch erträglich voll – man musste nie länger anstehen, um näher an einen Stand zu kommen und verstopfte Gänge waren selten, auch wenn es sich gegen Nachmittag weiter gefüllt hat.

Die Aussteller waren bunt gemischt. Viele Marken kannte ich schon, es waren aber auch einige für mich neue dabei. Bei den meisten Ständen ging es um Essen oder Küchenutensilien, es waren aber auch Hersteller von Kosmetik, Kleidung, Zeitschriften oder sonstigem vertreten. Man konnte jede Menge probieren, was ich wirklich praktisch finde, denn gerade bei den oft doch eher hochpreisigen Ersatzprodukten habe ich immer Sorge, dass es für mich ein totaler Reinfall sein könnte. Das Angebot reichte von sehr gesundheitsbetonten Dingen wie Superfoods und Smoothies, über Sportlernahrung bis hin zu klassischen Convenience-Produkten.

 

VeggieWorld 2016 München

 

Was hat mir gut gefallen?

Von der Firma Baola habe ich Baobab-Fruchtcrèmes gekostet. Baobab ist die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums und läuft unter Superfood – ich fand den Geschmack allerdings deutlich interessanter und war durchaus angetan davon. Die Konsistenz der Crèmes hat mich an Maronenmus erinnert, sie waren allerdings für meinen Geschmack recht süß.

Kurkuma-Latte Sonnentor

Die Marke Sonnentor kannte und mochte ich schon vorher, auf der Messe habe ich nun eine Kurkuma-Latte von ihnen probiert. De facto ist das einfach eine Gewürzmischung aus vorwiegend Kurkuma und Zimt, die in warmer Milch aufgelöst wird. Ich weiß nicht wieso, aber meine eigenen Kurkuma-Latte-Versuche haben mir nie getaugt, die Mischung von Sonnentor fand ich aber so überzeugend, dass ich mir gleich ein Döschen mitgenommen habe.

Ebenfalls positiv überrascht war ich von einem der vielen Schokoladenangebote, genauer gesagt von dem von Eisenherz. Deren Schokolade ist mit Reismilch gemacht, davon schmeckt man aber nichts. Ich bin zwar bekennender Bitterschokoladenfan, aber in diesem Fall konnte ich mir natürlich auch die Vollmilch- und weiße Schokolade nicht entgehen lassen. Alle drei waren nicht zu pappsüß, wie es bei veganen Schokoladen ab und an der Fall ist, und hatten auch keinen merkwürdigen Beigeschmack. Einfach gute Schokolade. Sehr fein!

NOA pflanzlicher Aufstrich

Noch recht neu ist die Marke NOA, die mit vier verschiedenen, rein pflanzlichen Aufstrichen startet. Alle vier basieren auf Hülsenfrüchten und sind deshalb etwas weniger fettig und dafür proteinreicher als viele andere Aufstriche. Die Zutatenliste ist angenehm kurz, alles davon habe ich in der Küche stehen (inklusive der Zitronensäure zum Konservieren ;) Ab Juni wird es die Aufstriche in diversen großen Supermarktketten geben, für den moderaten Preis von 1,99 € für 175 g. Eine schöne Möglichkeit, wenn man keine Möglichkeit, Zeit oder Lust hat selbst Hummus oder Aufstrich herzustellen.

Begeistert war ich auch vom Black Forest Tofu von Taifun sowie den japanischen Tofu-Bratfilets – soweit keine Überraschung, immerhin ist Taifun schon eine ganze Weile meine liebste Tofu-Marke.

 

VeggieWorld 2016 München

 

Was hat mir nicht so gut gefallen?

Natürlich war längst nicht alles eitel Sonnenschein. Viele Fleischersatzprodukte schmecken einfach nach Gemüsebrühe und haben eine merkwürdig schwammige Konsistenz, das durfte ich auch schon bei meiner jahrelangen Suche nach einer halbwegs ordentlichen Bratwurst feststellen. (Falls es euch auch so geht versucht mal die vegane Bratwurst von Meetlyke, die finde ich wirklich nicht übel.)

Viele Milchproduktalternativen sind ebenfalls gewöhnungsbedürftig, weil sie einen Sojabei- oder Nachgeschmack haben oder die Konsistenz eigenartig weich ist. Den Fruchtjoghurt von Provamel fand ich beispielsweise gut, die Quarkalternative war mir zu sojalastig, der Soyananda-Frischkäse war ganz ok und der No Muh Chäs hat mich nur entfernt an Käse erinnert. Ebenfalls nicht vollends überzeugend war der Ei-Ersatz von Antersdorfer Mühle, die damit hergestellten Pfannkuchen waren zwar weich und fluffig, aber es hat eben doch der typische Eierkuchengeschmack gefehlt.

Sehr im Trend sind scheinbar Proteinpulver, auf der VeggieWorld waren mehrere vegane vertreten. Das war mein erster Kontakt mit Proteinpulver überhaupt und ich habe auch nur eines probiert, aber danach hatte ich das starke Bedürfnis mir den Mund auszuspülen… Jetzt weiß ich, warum sie den Ruf haben, sandig zu schmecken, da hat wirklich der Spielplatz grüßen lassen.

 

VeggieWorld 2016 München

 

Was ist mir noch aufgefallen?

Die vielen Eiswaffeln kamen vom Stand von IceDate, ein veganes Eis, das mit Datteln statt Zucker gesüßt und mit Cashews statt Sahne cremig gemacht wird. Leider war ich schon so abgefüllt mit Häppchen, dass ich keine ganze Kugel mehr geschafft hätte und bei dem Hochbetrieb wollte ich nicht nach einer Extrawurst in Form eines Probierlöffels fragen. Das lässt sich aber einfach nachholen, denn schon vor Wochen habe ich mitbekommen, dass IceDate in der Amalienstraße in München eine Eisdiele hat. Dort werde ich wohl bald mal hinpilgern.

VeggieWorld 2016 München

Interessant fand ich auch den “veganen, funktionalen Energiesnack” GONAT’S, der für Sportler entwickelt wurde und pflanzliche Vitamine enthält, die aus Keimlingen gewonnen werden. Aber ich bin wohl nicht die Zielgruppe für einen funktionalen Dattel-Vitamin-Snack und bleibe daher lieber bei herkömmlichen Energiebällchen.

 

Fazit

Insgesamt fand ich es richtig toll auf der Messe, das Durchprobieren war ein riesen Spaß und unterdessen traue ich schüchternes Wesen mich auch ein Schwätzchen mit den Verkäufern zu halten ;) Es gab außerdem Vorträge und Shows, davon habe ich aber keinen angesehen. Und wer von den diversen Probierhäppchen noch nicht satt war, konnte sich auch was “ordentliches” holen – beispielsweise veganes Börek, Döner, Weinblätter oder Gulasch mit Reis.

Falls ihr die Möglichkeit habt, kann ich euch nur empfehlen bei der VeggieWorld vorbeizuschauen!

 

Eckdaten

VeggieWorld München
30. April bis 31. Mai 2016
geöffnet 10:00 – 18:00 Uhr
im MVG-Museum (Tram 17 “Schwanseestraße”)
Eintritt 7-9 Euro

 

VeggieWorld 2016 München