Bentobox-Vergleich: Meine Erfahrungen mit Monbento, Lunchbots, ONYX und Lunchbuddy

28Aug/16
Lunchbox Bentobox Vergleich

Kennt ihr das Phänomen, dass Kunden mehr kaufen, wenn die Auswahl eher überschaubar ist? Wenn nur 6 statt 24 Marmeladen zur Verkostung angeboten werden, dann probieren zwar etwas weniger Passanten davon, aber letztendlich wird mehr verkauft. Bei zu großer Auswahl hat man das Gefühl gar so viele andere Optionen zu verpassen, wenn man sich für eine einzelne entscheidet – und so ähnlich ging es mir, als ich nach meiner ersten Bentobox gesucht habe.

Es gibt verschiedene Größen, Formate, Aufteilungen und Materialien, je nachdem wie man die Box verwenden möchte. Für mich war nach kurzer Recherche klar, dass ich ein Volumen von ca. 1 Liter brauche, nachdem ich in der Regel ein ganzes Mittagessen mit viel platzintensivem Gemüse und Salat mitnehme. Mit dieser Einschränkung fallen zwar viele der original japanischen Boxen weg, weil die in der Regel ein gutes Stück kleiner sind, aber es blieben immer noch eine Menge Kandidaten übrig. Für den Fall, dass ihr gerade in derselben Situation seid und euch ein bisschen Hilfestellung wünscht, habe ich hier einen kleinen Erfahrungsbericht für meine vier Boxen zusammengeschrieben.

Folgende Boxen beschreibe ich euch auf dieser Seite:

Ich bin mit jeder davon zufrieden, sie haben aber natürlich unterschiedliche Stärken. Alle kosten zwischen 30,- und 45,- Euro, das ist nicht ganz günstig, aber man hat sehr lange Freude an ihnen, vor allem an den Edelstahl-Modellen. Und wenn eine schöne Box dazu motiviert häufiger Essen selbst mitzunehmen statt sich etwas zu kaufen, ist der Preis ganz schnell wieder reingeholt – bei mir ist das längst passiert. Alle Behälter fassen etwa einen Liter, sind spülmaschinenfest (außer der Deckel der ONYX) und nicht unbedingt 100 %-ig auslaufsicher. Das heißt, wenn ich etwas halbflüssiges wie Joghurt mitnehme, achte ich sicherheitshalber darauf, dass ich die Boxen nicht um 90° gekippt transportiere. Suppe ist also keine gute Idee, Nudeln mit Soße bereiten aber keinerlei Probleme. Für ganz flüssige Dips und Dressing nutze ich diese kleinen Soßendöschen von Lunchbuddy*.

 

Monbento Original

Monbento Bentobox Erfahrung

Eine Monbento war die erste Bentobox, die ich mir zugelegt habe, als mich die Tupperdosen zunehmend genervt haben. Unterdessen wohnen zwei davon bei mir. Sie bestehen jeweils aus zwei Behältern, die sich auch einzeln verwenden lassen (wenn man das Band längs statt quer darum macht). Es gibt unterschiedliche Farben und Designs und man kann sich für einen gewissen Aufpreis sogar eine individuelle Box zusammenstellen. Der ausschlaggebende Punkt war für mich aber, dass ich mein Essen auch in der Mikrowelle warm machen wollte und da kam das BPA-freie Plastik gerade recht.

Auch heißes Essen einfüllen schadet der Box nicht, allerdings sollte man sie nicht zu lange hohen Temperaturen aussetzen. Auskochen oder in den Backofen geben ist also tabu. Nach einer Weile intensiver Nutzung sieht man einige Alterserscheinungen des Kunststoffs, z.B. kleine Kratzer in der Beschichtung außen oder leichte Verformungen, die bei mir nach ca. 2 Jahren langsam wirklich unschön wurden – was ich in Anbetracht des Preises doch etwas schade finde. Die Boxen sind offiziell nicht auslaufsicher, aber wenn man den Deckel mit offenem Ventil gründlich aufsetzt und erst dann das Ventil schließt, sind sie sehr dicht. Ausgelaufen ist mir noch nie etwas, auch weil ich auf aufrechten Transport achte.

Hersteller: Monbento
Gibt es bei: kivanta.de*
Mein Liebling für: Gerichte zum Aufwärmen in der Mikrowelle

Vorteile:

  • Stylish, bunt und individualisierbar
  • Mikrowellengeeignet
  • Flexible Aufteilung mit zwei Containern, die auch einzeln verwendet werden können

Nachteile:

  • Darf nicht zu großer Hitze ausgesetzt werden (nicht “auskochen”)
  • Band leiert nach 1-2 Jahren aus und muss ersetzt werden
  • Beschichtung wird nach 1-2 Jahren intensiver Nutzung unschön und löst sich teilweise ab

 

Lunchbots Bento Cinco

Lunchbots Bentobox Erfahrung

Hier sprechen wir von einer Edelstahl-Box, die ziemlich unverwüstlich ist, aber mit nur um die 500 g trotzdem längst nicht so schwer, wie ich erst befürchtet hatte. Es gibt verschiedene Aufteilungen, ich habe die Variante mit fünf Abteilungen. Da die Trennstege zwar fest sitzen, aber nicht vollständig dicht sind, verwende ich gerne Silikon-Muffinförmchen, wenn ich vermeiden möchte, dass z.B. der süße Nachtisch etwas vom Salatdressing abbekommt. Die feste Unterteilung ist Fluch und Segen zugleich, sie bietet eine super Hilfestellung beim Befüllen, aber mal eben um ein/zwei Zentimeter rutschen geht eben auch nicht.

Der Deckel sitzt sehr gut und fällt nicht so einfach ab, auch wenn die Dose gedreht wird. Trotzdem sichere ich ihn manchmal zusätzlich mit einem Gummi oder Band, wenn ich die Lunchbots in einen größeren Rucksack packe, damit er nicht irgendwo abgestriffen wird.

Hersteller: Lunchbots
Gibt es bei: kivanta.de*
Mein Liebling für: Mehrteilige Zusammenstellungen

Vorteile:

  • Sehr stabil
  • Feste Fünferaufteilung gibt eine Hilfestellung zum Befüllen…
  • …und macht optisch immer was her

Nachteile:

  • Nicht mikrowellengeeignet
  • Unterteilungen sind fix festgelegt und untereinander nicht auslaufsicher
  • Ohne Band kann sich eventuell der Deckel lösen

 

ONYX Take out Behälter, 2-4 Unterteilung

Lunchbox Vergleich

Eigentlich ist es ja eher eine 1-4 Unterteilung, die dieser Behälter bietet. Mit den beiden losen Trennstegen kann man Viertel der Box abteilen – oder eben auch nicht. Die runde Form bietet beim Packen ganz andere Möglichkeiten als eckige Boxen, zum Beispiel kann man alles um ein Zentrum herum arrangieren. Das lässt Raum für Kreativität, macht das Bestücken aber gleichzeitig etwas schwieriger als bei der Lunchbots. Das Gewicht ist mit ca. 500 g genauso angenehm leicht.

Diese Box ist theoretisch auslaufsicher, aber ich habe es zweimal geschafft, dass sich im Rucksack einer der drei Verschlüsse aufgehakt hat. Wie auch immer das passiert ist, die sitzen nämlich eigentlich sehr gut. Nerviger finde ich, dass der Trennsteg, falls man nur einen verwendet, in der leeren Box beim Laufen ganz schön klappern kann. Da kann die Box an sich nichts für, aber es ging mir schon einige Male auf den Geist ;) Eine Serviette schafft übrigens Abhilfe.

Hersteller: ONYX Containers
Gibt es bei: kivanta.de*
Mein Liebling für: Salate plus Nachtisch oder Brot

Vorteile:

  • Runde Form bietet ganz andere Optik als die meisten Boxen
  • Flexible Aufteilung mit dem zwei einzeln verwendbaren Trennstegen
  • Sehr stabil mit festem Verschluss und prinzipiell nach außen auslaufsicher

Nachteile:

  • Nicht mikrowellengeeignet
  • Deckel muss per Hand gespült werden
  • Verwendet man nur einen Trennsteg, scheppert er nach dem Essen in der leeren Box

 

 

Lunchbuddy 3-in-1

Diese Edelstahlbox hat sich unterdessen zu meinem Favoriten entwickelt. Durch die zwei unterschiedlich tiefen Fächer, die auch jeweils einzeln verwendet werden können, ist sie sehr variabel – zumal man sich für beide einen geraden* oder einen T-förmigen Steg* dazu kaufen kann. Das untere Fach ist tief genug um auch mal eine Semmel oder ein Onigirazu mitnehmen zu können, das obere eignet sich super für Snacks oder um die Brotscheibe vom feuchten Salat fern zu halten. Ähnlich wie die anderen zwei Edelstahlboxen wiegt die Lunchbuddy ca. 500 g, was ich als nicht störend empfinde.

Oft verwende ich nur das tiefe Abteil und befülle es randvoll mit allem möglichen, die Kombination aus Salat im großen und Beilage im kleinen Fach ist aber auch beliebt. Nachdem die Box keine Dichtung hat, benutze ich für Dressing und flüssige Dips entweder Silikonförmchen (und besondere Vorsicht beim Transport) oder dichte kleine Döschen.

Hersteller: Lunchbuddy (Kivanta-Marke)
Gibt es bei: kivanta.de*
Mein Liebling für: Vieles, alles was Höhe braucht

Vorteile:
  • Stabil, langlebig und spülmaschinenfest
  • Sehr variabel von der Aufteilung her
  • Praktische Form zum Arrangieren und Transportieren
Nachteile:
  • Nicht mikrowellengeeignet
  • Nicht auslaufsicher

 

Fazit

Auch wenn ich überall Nachteile aufgeführt habe: ich liebe jede meiner Boxen und will keine davon missen! Sie werden ganz unterschiedlich bestückt und wenn ich überlege, was ich mitnehmen will, wird mir immer schnell klar welche Dose gerade am passendsten ist. Es ist einfach toll am nächsten Mittag ein buntes, frisches und hübsches Essen vor sich zu haben. Ich hoffe, ich konnte euch zeigen, welche Box für was gut geeignet ist.

Falls ihr wissen wollt, wie ich die Karottenblümchen und Radieschen zurechtgeschnitzt habe, das habe ich schon mal genau beschrieben. Und wenn ihr noch mehr Inspiration zum Befüllen sucht, dann schaut doch mal auf Instagram bei meinen täglichen Boxen vorbei. Viel Spaß beim Packen!


*) Affiliate-Link. Wenn ihr über diesen Link einkauft, bekomme ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Preis natürlich gleich. Kivanta ist ein Familienunternehmen mit einem Konzept, das ich sehr gerne unterstütze, und sehr netten Menschen dahinter.

Diesen Beitrag teilen via:

15 Kommenare zu “Bentobox-Vergleich: Meine Erfahrungen mit Monbento, Lunchbots, ONYX und Lunchbuddy

  1. Als ob du Gedanken lesen könntest ;) erst letzte Woche habe ich mir überlegt, mir nun endlich auch eine Bentobox anzuschaffen. Aber ich kann mich immer noch nicht entscheiden :D

    1. Ha, perfektes Timing! :D Diese Entscheidungsschwierigkeiten kann ich nur zu gut verstehen. Hast du schon einen Favoriten im Auge?

  2. Die Bento Cinco gefällt mir ganz gut, weil sie so viele Fächer hat. Allerdings kann man die halt nicht in die Mikro stellen und dass die Fächer nicht ganz dicht sind, ist auch etwas blöd :/

    1. Hm, da ist’s vermutlich vorher schwierig abzuschätzen, was dich mehr stören wird… Die Monbento kann man ja weiter unterteilen, da gibt’s diverses Zubehör, aber es ist schon mühsamer und weniger hübsch. Aufwärmen ist wiederum ein KO-Kriterium für die Lunchbots – wobei ich persönlich das nur noch selten tue. Die große Frage ist, was du am häufigsten mitnehmen willst :) Und jetzt bist du wahrscheinlich kein Stück weiter, sorry^^ Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!

  3. Ein Leben ohne Bentobox ist vorstellbar, aber sinnlos! Und die schwierige Suche nach richtigen Entscheidung. Die Wahl der richtigen Box als Metapher für das richtige Leben. Wie packen wir es an?

  4. Hm. Doch, ich glaube, das hat mir schon weiter geholfen :D meistens nehme ich nämlich wirklich nur belegte Brote, Gemüse und Obst oder einen Salat mit. Für das Dressing bräuchte ich so oder so einen extra Behälter. Und sollte ich doch mal was für die Mikrowelle dabei haben, fülle ich es in der Arbeit eben um :) für Gerichte zum Aufwärmen hätte ich eh schon eine Box (allerdings mit nur einem Fach) daheim. Und die Lunchbots sieht halt einfach viel hübscher aus als die Monbento. Okay, alles klar! Es wird wohl die Bento Cinco :D

    1. Ah, super! :D Dann dürfte die Lunchbots wirklich gut passen. Auch wenn ich für Salat ja lieber die Onyx nehme ;) Aber eins nach dem anderen. Viel Spaß mit der Box! Berichte dann mal, ja? :)

  5. Liebe Carla,
    vielen Dank für dieses wunderbaren Post. Irgendwie bin ich erst nach langer Zeit mal wieder auf Deinen Blog aufmerksam geworden und nun kann ich mich an Deinen Beiträgen, Bildern und Rezept nicht mehr satt sehen.
    Gerne möchte ich mir endlich auch eine Box kaufen. Ich schwanke ein zwischen der Monbento und dem ONYX Container. Die Lunchbots sieht so “klein” aus…
    Nun habe ich eine Frage. Passen in die Monbento auch belegte Brötchen hinein? Und bekomme ich mit dem Inhalt (mengenmäßig) auch einen Mann satt ;-)?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Kerstin

    1. Welcome back! :)
      Das Volumen der drei Boxen ist wie gesagt sehr ähnlich ;) In die Monbento bekommst du auch Semmeln rein, wenn es eher längliche (oder kleine) sind. In der ONYX ist das noch einfacher, da hast du mehr Spiel, aber auch die ist relativ flach – wie alle Bentoboxen. Darin sind belegte Brote immer besser unterzubringen, weil sie flacher sind und gut zurecht geschnitten werden können. Satt werden sollte kein Problem sein, wenn du wenig Salat einpackst und dafür mehr sättigendes :)
      Liebe Grüße
      Carla

  6. Das ist ja ein toller Vergleich, liebe Carla!
    Ich liebäugle schon lange mit der ONYX – und jetzt werde ich sie mir wohl bald zulegen!

    LG Karin

  7. Ich kann Monbento nur bedingt empfehlen. Zwar habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie in der Regel schnell und zuverlässig liefern und die Produkte auch gut sind, aber wenn es mal ein Problem mit einer Lieferung gibt (z.B. Sachen fehlen, Probleme mit dem Paketzusteller, usw.), dann viel Glück. Der Kundenservice von denen ist eine absolute Katastrophe. Sie bieten zwar ein Kontaktformular auf ihrer Website an oder auch, dass man sie per E-Mail anschreibt, man bekommt aber nie eine Antwort von Ihnen. Sie antworten auf Nachrichten nur, wenn man mit Paypal-Käuferschutz o.ä. Druck macht. Ansonsten wird man leider komplett ignoriert. Wenn man dann tatsächlich eine Antwort von Ihnen bekommt, sie diese Antworten auch noch ziemlich unverschämt, wie ich finde. Auf eine nicht eingetroffene Lieferung z.B. heißt es, man solle doch bitte einfach nur noch ein paar Tage warten und das Paket würde schon noch ankommen. Als ich beschädigte Waren reklamieren wollte, hieß es lapidar, dass das gar nicht sein könnte und man wollte mir keinen Ersatzartikel zu senden.

    Wegen dieser schlechten Erfahrungen kaufe ich grundsätzlich keine Produkte mehr von Monbento und kann auch nur jedem davon abraten, über deren Website etwas zu bestellen. Wenn es unbedingt monbento sein soll, dann bestellt z.B. über japanwelt.de . Auf keinen Fall aber direkt beim Hersteller.

    1. Oje, das klingt sehr unschön. Ich kann gut verstehen, dass du auf Monbento nicht so gut zu sprechen bist… Direkt dort habe ich noch nie bestellt, zum Kundenservice kann ich also nichts sagen. Danke für deine Erfahrungen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.