Mangoldsalat mit grünem Spargel und Rhabarberdressing – Saisonal schmeckt’s besser

26Apr/18
Mangoldsalat mit Spargel und Rhabarber

Dieser Frühling bringt wirklich alles mit, was man so haben kann. Zwischendurch nochmal eine Woche deutliche Minusgrade, wenig später dann schon richtig sommerliche Temperaturen. Ich für meinen Teil habe schon Eis gegessen (und das als reiner Schönwetter-Eis-Esser) und war mehr als einmal im Biergarten. Keine schlechte Bilanz für Ende April!

Genauso gut könnte es aber heute nochmal schneien. Jedes Jahr ist eben vom Wetter her unterschiedlich und so variiert auch die genauen Saison verschiedener Gemüse- und Obstsorten. Der Foodblogger Saisonkalender hatte für April mit Mangold und Rhabarber gerechnet und manchen fiel es schwer diese Zutaten schon zu aufzutreiben – so wie für mich der Bärlauch im März einfach noch nicht verfügbar war. Ich selbst hatte diesen Monat keinerlei Probleme meine Zutaten zu bekommen. Beim Einkaufen bin ich dann auch schon über wunderbaren, grünen Spargel gestolpert und konnte nicht widerstehen die Spargelzeit jetzt schon zu eröffnen.

Ob Mangold zur Zeit denn wirklich saisonal ist, wurde übrigens in der Foodbloggerrunde heiß diskutiert. Eigentlich ist die Hauptsaison im Sommer, aber in so manchen Gärten wächst er schon fleißig und gerade der zarte Baby-Mangold eignet sich perfekt für Salate. Und passt hervorragend zu Spargel und Rhabarber! Diese Kombination habe ich mir als Mittagessen mit in die Arbeit genommen (und das Dressing einfach separat transportiert) und es war wirklich frühlingshaft-köstlich.

Dieses Mal ist ein Gemüse ganz klar in der Mehrheit: Rhabarber. Über gerade mal zwei Rezepte (inklusive meinem) können sich Mangoldfans freuen – die Präferenz der Bloggerrunde ist wohl recht eindeutig.

Saisonal kochen April

Und auch diesen Monat hat Nadine wieder ein wunderschönes PDF mit allen Rezepten erstellt! Hier könnt ihr es herunterladen: “Saisonal schmeckt’s besser” – April

 

Mangoldsalat mit grünem Spargel und Rhabarberdressing

So schmeckt Frühling! Aromatischer Baby-Mangold, gebratener grünen Spargel, fein säuerlich-süßes Rhabarberdressing und knackige Kürbiskerne.

Mangoldsalat mit grünem Spargel und Rhabarberdressing

Zutaten

für 1 Person

  • 4-6 Stangen grüner Spargel
  • 40 g einer Rhabarberstange (1/2 sehr dünne Stange)
  • 1-2 TL Honig/Ahornsirup
  • 100 ml Rhabarbernektar
  • 2 Handvoll roter Babymangold
  • 1 EL Kürbiskerne
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Spargel putzen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Rhabarber schälen und in sehr kleine Stücke schneiden bzw. hacken.
  2. Zunächst nur den Spargel in etwas Olivenöl für wenige Minuten kräftig anbraten, sodass er leicht bräunt. Dann den klein geschnittenen Rhabarber zugeben und für einige Minuten mitbraten.
  3. Honig/Ahornsirup darüber träufeln und kurz karamellisieren lassen. Dann den Rhabarbernektar angießen und alles solange köcheln lassen, bis der Spargel gar aber noch knackig ist. Das sollte ebenfalls nur wenige Minuten dauern und es sollte noch einiges an Flüssigkeit als Dressing zurückbleiben.
  4. Abschmecken mit Salz und Pfeffer und abkühlen lassen.
  5. Derweil den Mangold waschen. Mit dem erkalteten Gemüse und Dressing vermischen und mit Kürbiskernen bestreut servieren.
https://herbs-and-chocolate.de/2018/04/mangold-salat-spargel-rhabarber.html

Diesen Beitrag teilen via:

5 Kommenare zu “Mangoldsalat mit grünem Spargel und Rhabarberdressing – Saisonal schmeckt’s besser

  1. Ein perfekter Frühlingslunch! Die Kombi Spargel, Rhabarber und Mangold muss ich echt mal probieren – ich weiß jetzt schon, dass sie mir schmecken wird! Danke für die schöne Idee! :)
    Liebe Grüße
    Sabrina

  2. Ich muss gestehen…ich kann mich nicht erinnern je Mangold gegessen zu haben. aber dein Salat sieht so lecker aus…ich glaube ich gebe Mangold mal eine Chance.
    LG, Diana

  3. Ein feines Mittagessen. Das hätte ich auch mal gerne mit dabei. Das Rhabarberdressing klingt auch sehr spannend. Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Ines

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.