Apfelrosen-Muffins

25Sep/16
Apfelrosen-Muffins

Manchmal braucht man eine Atempause, ein Luft holen, ein Alles-los-lassen, ein kurzes Untertauchen und Ausbrechen aus dem Alltag. Urlaub eben. Zwei der letzten Wochen habe ich in Frankreich und Italien verbracht, habe gut gegessen, gebadet, gelesen, bin durch hübsche Städte geschlendert, durch tolle Landschaften gewandert, habe ein letztes Mal dieses Jahr richtige Sommerhitze genossen und den Kopf abgeschaltet. Das tat so richtig, richtig gut.

Zum Wiedereinstieg habe ich etwas besonders hübsches für euch. Die Idee Rosen aus Apfelscheiben zu formen ist nicht neu, aber nach wie vor wunderschön und erstaunlich einfach, wenn man ein wenig Geduld mitbringt. Ich habe diese Technik ein mal spaßeshalber ausprobiert und einer Freundin ein Photo geschickt und prompt hat sie diese Muffins für ihre nächste Feier “bestellt”. Nur zu gerne! Die Gelegenheit habe ich dann gleich genutzt um ein wenig zu experimentieren. Die roten Äpfel habe ich in etwas dickere Scheiben geschnitten als die grünen und musste sie daher auch etwas länger garen, bevor ich formen könnte. Im Endeffekt kann ich aber gar nicht sagen welche Variante mit besser gefällt – probiert am besten selbst etwas herum.

Beim Muffinteig an sich seid ihr völlig frei. Geschmacklich kann auch kaum etwas schief gehen, denn wenn ihr die Apfelscheiben in reichlich Wasser blanchiert verlieren sie sehr viel Geschmack. Wollt ihr den erhalten, dann dünstet sie stattdessen mit nur wenig Wasser im Topf oder der Mikrowelle. Oder ihr bestreicht die Rosen vor dem Backen mit Marmelade statt sie nur mit Puderzucker zu besteuen und aromatisiert sie auf diese Weise. Egal wie ihr es haltet, sie werden bestimmt super aussehen!

Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com)

Perfekt für eine Geburtstagsfeier zum Beispiel. Zorra von kochtopf.me feiert gerade ihren 12ten (!) Bloggeburtstag und sammelt Muffinrezepte. Herzlichen Glückwunsch! Ich hoffe, meine Dekoration geht als schlicht genug durch, um noch kein Cupcake zu sein? Die verbinde ich persönlich zumindest immer mit Frostingbergen…

 

Apfelrosen-Muffins

Wunderschöne, essbare Deko-Idee für Muffins jeglicher Art.

Apfelrosen-Muffins

Zutaten

für ca. 15 Muffins:

    Rosen:
  • 2-3 Äpfel
  • 1 EL Zitronensaft
  • Puderzucker oder Fruchtgelee oder -marmelade
  • Zahnstocher zum Befestigen

Zubereitung

  1. Die Äpfel waschen, vierteln und entkernen. Jedes Viertel auf eine der zwei flachen Seiten legen und mit einem scharfen Messer 1-2 mm dicke Scheiben abschneiden. Je dünner die Scheiben, desto filigraner werden die Rosen. Ich habe mit zwei verschiedenen Dicken und unterschiedlich farbigen Äpfeln experimentiert. Ihr könnt die Äpfel natürlich auch hobeln, wenn ihr einen Hobel habt, mit dem wirklich schöne Scheiben herauskommen.
  2. Die Apfelscheiben in einem Topf mit kochendem Wasser und dem Zitronensaft ca. 2-4 min blanchieren, bis sie weich und biegsam sind. Alternativ könnt ihr sie auch mit sehr wenig Wasser und geschlossenem Deckel in einer Pfanne dünsten, dann behalten sie mehr von ihrem Eigengeschmack.
  3. Nun die Rosen vorbereiten. Dazu jeweils ca. 10 Apfelscheiben zur Hälfte überlappend in einer Reihe auflegen und von unten beginnend aufrollen. Schon habt ihr eine Rose in der Hand! Mit einem Zahnstocher fixieren und bereitstellen.
  4. Den Muffinteig nach Anleitung zubereiten und in Förmchen füllen. Dabei weniger Teig verwenden als normalerweise - wenn das Teigrezept eine dreiviertel Füllung vorschlägt, füllt eher nur halbvoll.
  5. Die Muffins für zunächst 10 min backen und wieder aus dem Ofen nehmen. Die Apfelrosen in den Teig setzen (vorher natürlich den Zahnstocher entfernen), schön hineindrücken und schließlich die "Rosenblätter" leicht auffächern. Mit Puderzucker bestreuen oder mit der Marmelade bestreichen, falls sie zu fest ist mit etwas warmem Wasser geschmeidig rühren.
  6. Die Muffins im Ofen fertigbacken, vermutlich dauert das noch einmal ca. 15-20 min.

Anmerkung

Ihr könnt die Rosen natürlich auch in/auf einen Kuchen setzen.

http://herbs-and-chocolate.de/2016/09/apfelrosen-muffins.html

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

16 Kommenare zu “Apfelrosen-Muffins

  1. Hey, ich habe die Bilder oft schon gesehen und mir immer gedacht, das musst du mal ausprobieren wie das klappt. Es sieht einfach fantastisch aus. Am Mittwoch backe ich Möhren-Nuss-Muffins, ich denke sie werden auch eine Apfelrose bekommen ;-)

    Liebe Grüße
    Samira

    1. Dann bin ich gespannt, ob es für dich auch so gut funktioniert :) Viel Erfolg!
      Liebe Grüße
      Carla

    1. Ja, ein bisschen Fingerspitzengefühl schadet nicht – aber es lohnt sich doch wirklich, oder? :)
      Liebe Grüße
      Carla

    1. Oh, war vielleicht die Dicke der Scheiben nicht ganz optimal? Wobei ich natürlich die schönsten fürs Photo rausgesucht habe ;)
      Liebe Grüße
      Carla

  2. Oh wie cool, ich kannte bisher nur die Blätterteigvariante der Apfelrosenmuffins, die aber irgendwie etwas fad schmeckt. Deine Variante find ich viel goiler, Lieblingsmuffinteil mit tuffiger Rose drin, yay :D
    Liebe Grüße, Sabine

    1. Jaaa, genau, das fand ich auch gerade so toll! Ich bin nicht so der Blätterteigfan, da mag ich lieber einen leckeren Muffinteig drunter haben. Widerspricht sich ja nicht mit dem hübsch Aussehen ;)
      Liebe Grüße
      Carla

  3. Wunderschöne Apfelrosen hast Du da gezaubert, in den Muffins sehen sie ausgesprochen apart aus. Ich muss mich unbedingt auch mal dran wagen und ich denke, nach Deiner Anleitung wird es bestimmt gut klappen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  4. Ich bin begeistert! Wunder-wunderschön! Mal gucken ob ich die Geduld zum “Nachbasteln” habe. Und ja, die gelten als Muffins, als sehr hübsche Muffins. :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>