Entspannung und saftiger Karotten-Haselnusskuchen

22Feb/15

Es ist wichtig, dass man es sich ab und an gut gehen lässt. Sehr wichtig sogar – in der Vergangenheit habe ich mehr als einmal schmerzlich erfahren, wie unangenehm es werden kann, wenn man sich lange genug keinerlei Entspannung gönnt. Man sollte meinen so einen Fehler begeht man nur einmal, aber ich muss tatsächlich immer noch Acht geben, nicht wieder in mein altes, ungesundes Muster zu rutschen. Deswegen habe ich es mir die letzten Tage extra gut gehen lassen und bin mit meinem Liebsten in ein Wellnesshotel gefahren. Ganz dekadent mit Pool, Sauna, Massage, reichlich Essen und der definierten “Aufgabe” mir etwas zu gönnen und zu entspannen. Ich bin ein bisschen stolz, dass mir das tatsächlich ziemlich gut gelungen ist :)

Wieder daheim habe ich die freie Zeit am Wochenende genutzt, um ausgiebig in der Küche zu werkeln und unter anderem Kuchen zu backen. Eigentlich hatte ich mir zu Beginn der Fastenzeit vorgenommen meinen Süßigkeitenkonsum wieder etwas zu reduzieren. Die letzten Wochen war ich nämlich nicht wirklich gut drauf und in diesen Zeiten steigt mein Verlangen nach Zuckrigem. Die Fastenzeit ist da ein schöner Anlass etwas umzustellen und ich habe auch schon damit begonnen – aber heute gab es trotzdem Kuchen. Denn wir haben Besuch bekommen und diese Gelegenheit zu backen konnte ich mir nicht entgehen lassen. Über die Reste freuen sich morgen sicher meine Kollegen.

Damit die Sünde nicht allzu groß ist, habe ich mich bemüht, den Kuchen verhältnismäßig gesund zu halten. Allerdings soll er natürlich nicht “gesund” schmecken und da ist Karottenkuchen eine gute Basis. Das fein geraspelte Gemüse macht den Teig schön saftig, ohne dass man einen ganzen Stein Butter oder Margerine braucht. Dazu noch Nüsse und Vollkornmehl und fertig ist ein veganer, saftiger Karotten-Nusskuchen. Vorbild war übrigens dieses Rezept, aber wie immer habe ich es gründlich angepasst.

 

Karotten-Haselnusskuchen

Sehr saftiger Karottenkuchen mit einer Extraportion Nuss und Nougat.

Karotten-Haselnusskuchen

Zutaten

für eine 24 cm-Kastenform

  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 1 Pkch. Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 100 g ganze Haselnüsse
  • (alternativ: je 50 g gemahlene und gehackte)
  • 150 g Karotten
  • 190 ml Wasser (oder Pflanzenmilch)
  • 40 ml Rapsöl
  • 1-2 EL brauner Rum
  • für die Glasur:
  • 75-100 g Nussnougat (vegan ist z.B. das von Ruf)
  • 1 geh. TL Kakaopulver
  • eine Handvoll grob gehackte Haselnüsse

Zubereitung

  1. Den Ofen vorheizen auf 200°C Ober-/Unterhitze. Die Haselnüsse im Mixer oder der Küchenmaschine zerkleinern, bis sie teils fein gemahlen, teils noch etwas gröber sind. Mehl vermischen mit Backpulver, Zucker und den zerkleinerten Haselnüssen.
  2. Karotten waschen, putzen und fein raspeln. Vermischen mit Wasser/Pflanzenmilch, Rapsöl und Rum.
  3. Mehlmischung und Karottenmischung miteinander verrühren. In eine eingefettete Kastenform füllen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 35 min lang backen (Stäbchenprobe!).
  4. Kuchen auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Das Nougat im Wasserbad schmelzen und den TL Kakaopulver einrühren. Wenn ihr eine dicke Glasur haben wollt, dann nehmt 100 g - ich bin mit 75 g gerade so hingekommen alles zu ummanteln. Den Kuchen damit bestreichen und mit den grob gehackten Haselnüssen bestreuen. Vor dem Anschneiden ordentlich auskühlen und festwerden lassen.
http://herbs-and-chocolate.de/2015/02/entspannung-und-saftiger-karotten.html

 

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

6 Kommenare zu “Entspannung und saftiger Karotten-Haselnusskuchen

  1. Sieht sehr lecker aus, ich bin ja ein grosser Karottenkuchen-Fan und kann da immer nur schwer widerstehen..aber wie du schreibst, man soll ja gar nicht imer widerstehen;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Absolut! Ab und an "sündigen" ist wirklich wichtig und mit diesem Kuchen macht's auch richtig viel Spaß ;)
      Liebe Grüße,
      Carla

  2. Liebe Carla,
    wie schön, dass ihr ein paar schöne und entspannte Tage für euch hattet. So etwas gönnt man sich leider viel zu selten. Enstpannung ist sehr wichtig! Mit so einem Kuchen entspannt man doch gleihc viel toller ;-) Der sieht sehr lecker aus!
    Viele liebe Grüße
    Sia

    1. Ja, leider. Wobei es ja eigentlich noch wichtiger ist im Alltag immer wieder kleine Ruheinseln zu haben. Immerhin haben die paar Tage mich wieder etwas geerdet, heute war ich in der Arbeit ziemlich stressresistent :) Und die Kollegen haben sich über den Kuchen gefreut ;)
      Liebe Grüße,
      Carla

  3. Hmm, das sieht erstens gut aus und hört sich zweitens noch besser an (also, dein entspannungsprogramm)… ja, sowas kann manchmal echt wunder bewirken – genau so wie ein gutes stück lieblingskuchen – wozu auch bei mir karottenkuchen zählt… muss unbedingt auch mal wieder mit vollkornmehl backen, das habe ich lange nicht mehr getan – danke für die erinnerung ;-)

    Alles liebe :-)
    Alina

    1. Und wie das Wunder wirkt :) Ich bin heilfroh, dass ich diese Verschnaufpause hatte – zumal in der Arbeit gerade so richtig viel los ist. Hast du auch mehrere Lieblingskuchen? ;) Ich könnte mich nie definitiv für einen entscheiden…
      Liebe Grüße,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>