Orientalischer Sommernachtstraum – Joghurttörtchen mit Walnuss-Feigen-Boden

15Jul/15

Esst ihr gerne Menüs mit mehreren Gängen? Ich gebe zu, ich bin da recht schlecht drin. Ich liebe Vorspeisen und esse mich sehr gerne daran schon satt, eine bunt gemischte Vorspeisenplatte mit etwas leckerem Brot dazu und schon ich bin glücklich :) Aber als seltenes Event ist ein Menü auch für mich schön und definitiv etwas besonderes.

Trotz meiner mangelnden Erfahrung in dieser Hinsicht habe ich mir die Tage Gedanken über eine Menüabfolge gemacht und ein Dessert gekocht – die Gänge vorneweg allerdings nicht, für die müsst ihr euch jeweils einen Blog weiter klicken. Dorothée von bushcooks kitchen veranstaltet nämlich aktuell das Blogevent “Flotter Dreier” auf kochtopf.me, bei dem jeweils drei Blogger virtuell gemeinsam ein Menü kochen.

Blog-Event CX - Flotter Dreier (Einsendeschluss 15. Juli 2015)

Ich habe die Gelegenheit ergriffen und mich mit zwei tollen Bloggerinnen zusammengetan, Melissa von Gourmandises végétariennes und Laura von tofuliebe. Nachdem beide lieber kein Dessert machen wollten, musste ich mich für diesen Gang “opfern”. Ich wollte zwar die nächste Zeit eigentlich weniger Süßes verbloggen, aber gut, wer kann schon einer süßen Verführung widerstehen ;)

Es hat großen Spaß gemacht uns unser Menü auszudenken und ich finde, es ist eine wirklich schöne Abfolge an Gerichten dabei herausgekommen. Das Thema ist, passend zu den so sommerlich warmen heißen Temperaturen der letzten Zeit:

 

Orientalischer Sommernachtstraum

http://tofuliebe.blogspot.com/2015/07/gemuse-salat-mit-hummus-flotter-dreier.html
Laura serviert zum Auftakt einen Gemüsesalat mit Hummus.

 

http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.com/2015/07/persischer-knusperreis-und-borani.html
Danach kredenzt euch Melissa Persischen Safran-Knusperreis mit Borani.

 

Sieht beides phantastisch aus, nicht wahr? Den Abschluss bilden meine Joghurttörtchen mit einem Walnuss-Feigen-Boden. Die Frucht-Nuss-Masse ist angelehnt an Rohkostrezepte wie Energiebällchen, allerdings habe ich Feigenmarmelade mit hinzu gegeben. Durch den zusätzlichen Zucker wird der Boden kräftig süß, aber das darf er auch. Darüber kommt nämlich eine Joghurtmasse, die nur sehr dezent gesüßt und dafür mit etwas Zitronenschale aromatisiert wird. Übrigens war das mein erster Versuch mit Agartine und es hat gleich wunderbar funktioniert, also nur Mut :) Serviert werden die Törtchen mit Honig und angerösteten, gehobelten Mandeln – köstlich! Falls ihr das Dessert vegan zubereiten wollt, nehmt statt Honig einfach Agavendicksaft oder Ahornsirup und gebt etwas zusätzlichen Zitronensaft zum Sojajoghurt.

Joghurttörtchen mit Walnuss-Feigen-Boden

Orientalisch inspiriertes, sommerlich leichtes Dessert. Der süße Boden kommt ohne Backen aus und wird mit einer erfrischenden Joghurtmasse getoppt.

Joghurttörtchen mit Walnuss-Feigen-Boden

Zutaten

für ca. 4 Mini-Törtchen

    Boden:
  • 25 g Datteln
  • 60 g Walnüsse
  • 30 g Mandeln
  • 60 g Feigenmarmelade
  • 1/4-1/2 TL Zimt
    Joghurtmasse:
  • Schale 1/3 Zitrone
  • 175 g Joghurt
  • 15 g Honig
  • 8 g Agartine (Dosierung laut Packung: 10 g auf 500 ml)
  • 100 ml Milch
    Zum Servieren:
  • gehobelte Mandeln
  • Honig

Zubereitung

  1. Für den Boden Datteln grob zerkleinern. Mit den Walnüssen, Mandeln, der Marmelade und dem Zimt in einen Zerkleinerer geben oder mit dem Pürierstab bearbeiten, bis eine noch leicht stückige, klebrige und gut formbare Masse entsteht.
  2. Vier Servierringe leicht einfetten und auf einen eingefetteten Untergrund stellen. Die Frucht-Nuss-Masse in die Servierringe drücken, sodass ein dicker Boden entsteht. In den Kühlschrank stellen.
  3. Derweil die Joghurtmasse vorbereiten. Die Zitrone heiß waschen, etwa ein Drittel der Schale abreiben und mit Joghurt und Honig verrühren.
  4. Die Agartine abwiegen. Achtet dabei auf die Dosierungsangabe auf der Packung, aber seid etwas großzügiger, denn durch die Säure im Joghurt geliert die Agartine schlechter.
  5. Die Milch mit der Agartine gemeinsam unter ständigem Rühren aufkochen und ca. 2 min unter Rühren köcheln lassen. Einige Minuten leicht abkühlen lassen, derweil die Servierringe mit dem Boden aus dem Kühlschrank holen und bereitstellen. Zügig und gründlich die Joghurtmischung unter die Milch rühren und in die Servierringe auf den Frucht-Nuss-Boden gießen.
  6. Für 2-3 h im Kühlschrank kalt stellen. Danach ist die Joghurtmasse fest und ihr könnt die Törtchen aus den Formen nehmen - ich habe sie dazu einfach vorsichtig nach oben herausgedrückt.
  7. Zum Servieren die gehobelten Mandeln ohne Fettzugabe in einer Pfanne leicht anrösten und die Törtchen damit und mit etwas Honig anrichten.
http://herbs-and-chocolate.de/2015/07/orientalisches-dessert-joghurttortchen.html

 

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

5 Kommenare zu “Orientalischer Sommernachtstraum – Joghurttörtchen mit Walnuss-Feigen-Boden

  1. Liebe Carla,
    das kann ich gar nicht glauben, dass Du Dich für das Dessert opfern musstest. Das sieht so wunderbar aus. Die orientalischen Desserts sind meist sehr süß, massig und klebrig. Deshalb gefällt mir Deine leichte Variante mit den typischen Aromen sehr gut. Vielen Dank, dass Du mitgemacht hast.

    1. Wir sind wohl alle drei eher herzhafte Typen ;) Lieben Dank für das schöne Event, eine wirklich tolle Idee!
      Liebe Grüße,
      Carla

  2. Liebe Carla,
    danke, dass Du Dich geopfert hast, denn sonst würde der Welt ein wirklich köstliches Dessert fehlen. Ohne Backen ein oberleckerer Boden aus Nüssen mit einer frischen Joghurtcreme, herrlich. Das wird notiert und bei Gelegenheit nachgemacht.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    1. Vielen Dank für deine lieben Worte :) Freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt! Falls du es ausprobierst würde ich mich sehr über einen Bericht freuen.
      Liebe Grüße,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>