Kürbis-Projekt #2 Kürbis-Pancakes mit Butternut

18Sep/14

Am ersten Tag meines Kürbis-Projekts wies mich Ramona von Fräulein Moonstruck kocht darauf hin, das man Kürbis auch in süße Pancakes verwandeln könne. Pancakes hatte ich tatsächlich noch nie selbst gemacht, also eine gute Gelegenheit auch das zu testen. Ich habe Ramonas Rezept für die Fluffy Pumpkin-Pancakes als Ausgangspunkt verwendet, aber natürlich doch wieder deutlich abgewandelt.

Was soll ich zu den Pancakes sagen? Sogar mein Liebster – grundsätzlich extrem skeptisch bei allem essenstechnischen was er nicht kennt – fand sie richtig lecker. Sie werden wirklich fluffig, weich, gleichzeitig kein bisschen trocken und schmecken dezent süßlich nach Kürbis und deutlich nach Zimt. Köstlich! :) Dazu gab es frisches, selbstgemachtes Apfelmus, eine Kugel Vanilleeis oder Ahornsirup könnte ich mir auch gut vorstellen. Schokosoße geht natürlich auch, dann geht allerdings der Eigengeschmack der Pancakes sicher ziemlich unter.

 

Mein Kürbis war diesmal ein Butternut, ist er nicht hübsch? Den muss man im Gegensatz zum Hokkaido von letzter Woche schälen, aber das geht sehr einfach: Man gart ihn erst und kratzt dann das ganz weich gewordene Fleisch heraus, sodass die dünne Schale übrig bleibt.

 

Zimtige Kürbis-Pancakes

für ca. 12 Pancakes (für 1-2 Personen)
150 g Kürbis (ohne Kerne) bzw. 115 g Kürbispüree
125 g Mehl (ich hatte zur Hälfte Vollkorn)
200 ml Milch (Pflanzen- oder Kuh-)
2 TL Backpulver
1,5 EL Zucker
1 geh. TL Zimt
Prise Muskat
Prise Salz (am besten Kala Namak)
Rapsöl zum Braten
  1. Kürbisstück garen, entweder im Ofen oder in der Mikrowelle. Ich habe mein Stück Butternut im Ganzen in eine Schüssel gelegt, mit einem Deckel locker abgedeckt und nach 3 min in der Mikrowelle bei voller Leistung war er gar. Danach habe ich das Kürbisfleisch von der Schale abgekratzt und zu Püree zerdrückt.
  2. Kürbispüree mit Milch, Zucker, Zimt, Muskat und der Prise Salz vermengen. Mehl und Backpulver dazu geben und zu einem dickflüssigen Teig verrühren.
  3. In einer Pfanne in etwas Öl je eineinhalb Esslöffel Teig setzen, der zerläuft meistens von selbst zu einem (annährend) runden Pancake, ggf. könnt ihr ihn mit dem Löffel etwas zurecht streichen. Den Pancake von beiden Seiten goldbraun backen – das geht fix, also bleibt dabei und schaltet den Herd lieber nicht allzu hoch. Ich fand Stufe 5 oder 6 (von 9) schließlich angenehm, da gerät man nicht so in Stress. Wenn ihr eine gute Pfanne habt genügt es übrigens sie mit einem Tropfen Öl auszupinseln, so vermeidet ihr herumspritzendes Fett.
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

13 Kommenare zu “Kürbis-Projekt #2 Kürbis-Pancakes mit Butternut

  1. Waaaaas?!? Erst kochen, dann Schale weg? Weißt du, wie oft ich schon fast dran verzweifelt bin, einen Butternut von seiner Hülle zu befreien? Die Schale ist nämlich richtig biestig hart….
    Aber okay – jetzt weiß ich Bescheid. Besser spät als nie, sagt man da wohl!
    Liebe Grüße (und tiefste Dankbarkeit für den Tipp!)
    Johanna

    1. Freut mich, dass ich als Kürbis-Neuling dir einen guten Tipp geben konnte ;) Auf diese Art geht das mit der Schale wirklich einfach.
      Lieben Gruß,
      Carla

  2. Eine sehr schöne Idee, klingt sehr lecker. Ich habe bisher meinen Kürbis auch immer davor geschält, mit dem Sparschäler hatte ich damit bis jetzt nie Probleme. Trotzdem klingt deine Variante noch mal viel einfacher, das werde ich probieren;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Ich hab bei ganz vielen Rezepten diese Variante gelesen und es klang sehr logisch – bei einer Aubergine klappt es ja auch :)
      Liebe Grüße,
      Carla

    1. Liebend gerne! Das ersteres so ein "Geheimtipp" ist war mir gar nicht bewusst bis ich die Kommentare hier gesehen habe ;)
      Liebe Grüße,
      Carla

  3. Lecker! Ich hab die Pancakes heute gemacht (mit Hokkaido) und aus der Hälfte des Teigs auch noch Waffeln gebacken – das funktioniert auch hervorragend! Kala Namak war ein super Tipp, das hat da prima reingepasst (und da wäre ich alleine nicht drauf gekommen).
    Grüße! Andrea

    1. Freut mich, dass sie lecker geworden sind! :) Gute Idee, den Teig im Waffeleisen auszubacken – dann spart man sich das spannende Wenden der Pancakes. (Ich zumindest stell mich dabei teilweise etwas blöd an und habe dann zwei Pancakes aufeinander kleben…)
      Liebe Grüße,
      Carla

  4. Oh ich hab die Schale immer drangelassen 😳 Meine Arme Küchenmaschine 😅
    Aber das Rezept klingt toll, wird sofort ausprobiert ☺️✨

    1. Och, solang es ihr jetzt trotzdem noch gut geht ;) Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich glaube, die Pancakes wirds bei mir auch bald wieder geben…
      Liebe Grüße
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>