30Jul/17
Salat im Glas 5 Rezepte

Eine Woche Salat im Glas – 5 Rezepte

Einfach zu transportieren, farbenfroh, frisch, gut vorzubereiten, variabel, dekorativ, gesund und perfekt für sommerlich-heiße Temperaturen? Genau, Salat im Glas! Die Idee einen Salat komponentenweise in ein großes Glas zu schichten ist so einfach wie genial. Und nachdem es kommende Woche wieder richtig warm werden soll, habe ich gleich fünf Salatrezept gebastelt, um euch durch die Arbeitswoche zu bringen. Von Montag bis Freitag gibt es jeweils einen bunten Salat im Glas mit ganz unterschiedlicher Zusammenstellung und immer mit veganer Option.

Im Grunde könnt ihr fast jeden Salat im Glas transportieren. Das Grundprinzip beim Schichten ist dabei: Unten die ganz feuchten Zutaten, nach oben hin die zunehmend trockeneren bzw. empfindlicheren. Das bedeutet in den meisten Fällen:

  • Das Dressing gehört ganz nach unten, wird also auch als erstes eingefüllt.
  • Dann kommen feuchte Zutaten, die nicht durchweichen können oder wo es zumindest nicht stört, z.B. Gurke oder Tomate.
  • Nun folgen alle Zutaten, die nicht unbedingt länger im Dressing liegen sollten, z.B. Nudeln oder Reis.
  • Zuoberst kommen empfindliche Komponenten wie Blattsalat oder Nüsse, die möglichst wenig Feuchtigkeit oder Druck abbekommen sollen.

Auf diese Weise geschichtet kann ein Salat im Glas problemlos einige Tage im Kühlschrank auf seinen Einsatz warten. Wie lange hängt von den einzelnen Zutaten ab, Feta oder Avocado würde ich beispielsweise nicht unbedingt länger stehen lassen als nötig. Vor dem Essen wird das Salat-Glas einmal kräftig geschüttelt, damit sich das Dressing verteilt, und dann alles auf einen Teller geleert. Wollt ihr direkt aus dem Glas essen, müsst ihr das obere Fünftel des Glases frei lassen und auf ein recht flüssiges Dressing achten, damit sich alles gut vermischen kann.

Meine fünf Salate sind so angeordnet, dass ihr sie theoretisch alle an einem Sonntag vorbereiten könnt. So habt ihr nur einmal den Aufwand des Vorbereitens und seid dann die ganze Woche versorgt. In diesem Fall bietet es sich auch an ein großes Blech Gemüse in den Ofen zu schieben, um es für die verschiedenen Gläser verwenden zu können und von Nudeln und Reis gleich zwei Portionen zu kochen. Oder ihr pickt euch einfach nur ein paar Gläser heraus. Oder ihr wandelt einige Rezepte nach eurem Geschmack ab. Oder übernehmt nur ein paar Ideen und kreiert eure eigenen Salate im Glas.

Wie auch immer ihr es macht: Ich wünsche euch die nächsten Tage viel Spaß und guten Appetit!

#5TageSalatImGlas

Salat im GlasSalat im GlasSalat im Glas

Salat im GlasSalat im Glas

 xxx

Merken

23Jul/17
mildes Sauerteigbrot

Katen-Kraftbrot – mildes Sauerteigbrot

Der Brotverbrauch hier im Hause ist deutlich gestiegen. Mein Liebster hat entdeckt, dass ihm meine Sauerteigbrote ganz vorzüglich mit Nuss-Nougat-Crème schmecken und ist außerdem vom Frühstücksmüsli auf Brot umgestiegen. Ich beschwere mich ganz sicher nicht! So kann ich entweder häufiger backen und mehr Rezepte austesten oder – wenn ich dazu keine Lust oder Muße habe – ich backe eben etwas größere Brote.

Dieses Katen-Kraftbrot vom Brotdoc war ursprünglich auf einen 3 kg-Laib ausgelegt, was dann doch etwas zu groß geworden wäre. Also halbierte ich die Menge, passte die Mehlsorten an meinen Lagerbestand an und drehte an der Ruhezeit der Vorteige, damit ich das Backen zeitlich unterbekam. Das Ergebnis gefällt mir richtig gut! Endlich mal wieder ein Brot, das nicht in der Übergare gelandet und breitgelaufen ist oder aus dem Gärkörbchen fliehen wollte. Die letzten Monate ist mein Sauerteig aus irgendeinem Grund nämlich sehr aktiv und arbeitet deutlich schneller als sämtliche übliche Zeiten. Diesmal ging alles gut, vermutlich auch, weil der Sauerteig nicht alleiniges Triebmittel ist. Deshalb ist die Zubereitungszeit auch recht kurz, etwa 3 h am Backtag reichen – sehr angenehm für hektische Zeiten.

Das Brot ist genauso geworden, wie das Rezept ausgelegt war: sehr mild-säuerlich. Man schmeckt den Sauerteig, aber er hält sich wirklich bescheiden im Hintergrund, die Aromen sind sehr ausgewogen. Insofern klare Nachbackempfehlung für alle, die einen etwas milderen, runderen Geschmack wünschen! Meine Liebe gilt ja eher den rustikaleren Broten, vielleicht werde ich beim nächsten Backen die Hefe weglassen und dem Hauptteig dafür mehr Zeit geben. Es wäre sicher interessant wie sich der Charakter des Brots dadurch verändert.

P.S.: Ja, ich habe das Brot schon wieder zu früh angeschnitten… Aber ich war so neugierig ;) Die Krume ist angenehm locker und feinporig und nicht so kompakt, wie es auf dem Bild aussieht.

 

Katen-Kraftbrot

Mildes und ausgewogenes Sauerteigbrot mit hohem Roggenanteil und einer Handvoll Saaten für das gewisse Etwas.

Katen-Kraftbrot

Zutaten

für einen 1,5 kg-Laib

    Sauerteig:
  • 150 g Roggenvollkornmehl
  • 150 g Wasser (40°C)
  • 7 g Roggen-Anstellgut
    Vorteig:
  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 150 g Wasser (40°C)
  • 0,5 g Frischhefe
    Brühstück:
  • 65 g Kürbiskerne
  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 30 g Sesam
  • 125 g Wasser
    Hauptteig:
  • Sauerteig, Vorteig
  • 525 g Roggenmehl 997
  • 75 g Weizenvollkornmehl
  • 320 g Wasser
  • 18 g Salz
  • 7 g Frischhefe
  • 18 g Honig oder Ahornsirup
  • Saaten-Brühstück

Zubereitung

  1. Am Vorabend jeweils die Zutaten für Sauerteig und Vorteig miteinander vermischen. Bei Raumtemperatur für 12 h ruhen lassen, ggf. bei fallender Temperatur. (Für eine Erklärung siehe das unten in der Anmerkung verlinkte Einmaleins.)
  2. Außerdem das Brühstück vorbereiten. Dazu die Saaten in einem Topf bei mittlerer Hitze anrösten, den Sesam etwas später zugeben. Mit dem Wasser ablöschen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Eventuell überschüssiges Wasser abgießen.
  3. Am Backtag alle Zutaten für den Hauptteig außer dem Brühstück zusammen geben und für einige Minuten verkneten. Das Brühstück zugeben und weiterkneten, bis alles gründlich vermischt ist. Abgedeckt für 45 min bei warmer Raumtemperatur ruhen lassen.
  4. Den Teig rundwirken und mit Schluss nach unten in einem bemehlten Gärkörbchen für etwa 1 h gehen lassen. Derweil den Ofen mit einem Blech auf 250°C aufheizen.
  5. Den Teigling auf einen Einschießer stürzen - der Schluss zeigt nun wieder nach oben, dadurch ist ein Einschneiden nicht nötig. In den vorgeheizten Ofen einschießen und leicht schwaden. Zunächst bei 250°C Ober-/Unterhitze für ca. 10 min backen, dann Schwaden ablassen, die Temperatur auf 215°C reduzieren und weitere 45-55 min backen.

Anmerkung

Eine Erklärung der wichtigsten Begriffe und der grundsätzlichen Vorgehensweise beim Brot backen, findet ihr in meinem persönlichen Einmaleins der Sauerteigbäckerei.

http://herbs-and-chocolate.de/2017/07/mildes-sauerteigbrot-katen-kraftbrot.html

10Jul/17
Karamellisierter Fenchel, Karotten, Ziegenfrischkäse

Spaghetti mit karamellisiertem Fenchel, Karotten und Ziegenfrischkäse

Manchmal ist das Leben eine Achterbahn. Hochs und Tiefs folgen direkt aufeinander und während der rasanten Fahrt vergisst man fast zu atmen. So waren meine letzten drei Wochen. Spannendes, schönes, stressiges, enttäuschendes, neues – von allem war etwas dabei. Zu den Highlights gehörten eine schnurrende Katze auf meinem Schoß und das tolle Craft Beer Tasting von Steffen, zu den Tiefpunkten das Zerplatzen eines Kindheitstraums und die Erkenntnis, dass die eigene Leidenschaft für ein Thema nicht immer auf andere überspringt. Ich habe viele Erkenntnisse mitgenommen aus diesen Tagen, habe schlecht geschlafen, mich unglaublich gefreut, habe gelacht, geweint und gegrübelt. Die Kulinarik stand derweil ganz automatisch hinten an und lief im Automatik-Modus, ohne Experimente.

Eines der altbewährten Gerichte, auf die ich zurückgegriffen habe, hat es bisher noch nie auf den Blog geschafft – eine simple und doch raffinierte Pasta mit karamellisiertem Fenchel, Karotten und Ziegenfrischkäse. Dieses Rezept habe ich unterdessen schon x-fach gekocht und war jedes Mal wieder angetan davon, wie gut Fenchel sich mit der Süße von Honig und Karotte und dem frischen Ziegenfrischkäse verträgt. Fenchel und Pasta sind ohnehin ein Dreamteam für mich (toll auch in Kombination mit getrockneten Tomaten) und Frischkäse liebe ich an Nudeln immer, dank seiner angenehmen Säure und Cremigkeit.

Passenderweise sucht Clara vom Blog tastesheriff im Rahmen ihrer Gemüse-Expedition diesen Monat nach Fenchel-Rezepten. Et voilà! Vor Kurzem mochte ich Fenchel noch nicht, aber mit zweierlei Käse überbacken war er dann doch plötzlich echt gut und ich bin auf den Geschmack gekommen. Es lohnt sich einfach, sich immer wieder an neue Gemüsesorten zu wagen. Zumindest wenn im Kopf gerade genug Platz dafür ist – bis dahin werde ich noch oft dieses Rezept hier kochen, momentan könnte ich es ungelogen jeden zweiten Tag essen…

 

Spaghetti mit karamellisiertem Fenchel, Karotten und Ziegenkäse

Cremiges, sommerlich-frisches Pastagericht, das herben Ziegenfrischkäse und Fenchel mit süßem Honig und Karotten kombiniert.

Spaghetti mit karamellisiertem Fenchel, Karotten und Ziegenkäse

Zutaten

für 1 Portion

  • 1 kleiner Fenchel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 große Karotte
  • 80-100 g Vollkorn-Spaghetti
  • 1/2 EL Honig
  • ca. 100-150 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Ziegenfrischkäse
  • Spritzer Zitronensaft
  • frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Fenchel putzen und in langliche Stücke schneiden, Zwiebel abziehen und in Halbringe schneiden. Zusammen ca. 7 min lang in Olivenöl anbraten.
  2. Karotte waschen, ggf. schälen und mit einem Sparschäler oder Spiralschneider in dünne, lange Stücke schneiden. Mit in die Pfanne geben und das Gemüse weitere ca. 5 min braten.
  3. Nudelwasser aufsetzen, leicht salzen und sobald es kocht die Spaghetti darin gar kochen.
  4. Den Honig über das Gemüse in der Pfanne träufeln und unter Rühren karamellisieren lassen. Anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen, dabei sollte der Großteil der Flüssigkeit gleich wieder verkocht sein. Nun den Ziegenfrischkäse unterrühren und alles mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und ein wenig Petersilie abschmecken.
  5. Die gekochten Nudeln untermischen und servieren.
http://herbs-and-chocolate.de/2017/07/spaghetti-fenchel-karotten-ziegenfrischkase.html

Merken

22Jun/17
Brokkoli roh Salat vegan

Kalte Küche: Roher Brokkoli-Cranberry-Salat mit Apfel

Sommer. Jedes Jahr wieder freue ich mich über den ersten sonnigen Tag mit 25°C. Und dann beobachte ich wenig später mit Schrecken das Thermometer, wenn die Temperaturen in die Nähe von 30°C klettern. Oder gar darüber. An besten noch mehrere Tage in Folge… Nein, ich bin wirklich und ganz sicher kein Sommermensch.

Also greife ich zu dem üblichen Abwehrmaßnahmen: Leichte Kleidung, viel trinken, in Gebäuden (vorzugsweise klimatisiert) oder im Schatten verkriechen, Wassermelone essen, wenn der Kreislauf mal wieder zickt kaltes Wasser über die Unterarme laufen lassen und körperliche jegliche Aktivitäten so gut es geht in die kühleren Morgen- oder Abendstunden legen. Passend dazu steigt meine Lust auf kalte und leichte Gerichte, auf Salate, Nudeln mit kalter Soße, Sommerrollen, Wraps und so weiter.

Da ist ein Salat aus rohem Brokkoli perfekt, man spart es sich sogar ihn vorab zu kochen und dabei die Küche um weitere 5 Grad aufheizen. Es war meine erste Begegnung mit rohem Brokkoli und ja, das geht und schmeckt ganz ausgezeichnet! Angeblich sogar den Leuten, die gegarten Brokkoli nicht mögen – dazu kann ich aber nichts sagen, denn ich liebe ihn in jeder Form. Ab jetzt auch roh in Kombination mit knackigen, säuerlichen Apfeln und süßen Cranberries!

Falls euch kreativere Lunchboxen interessieren als “nur” Salat: Es gibt noch ein paar Plätze für meinen Lunchbox-Workshop nächste Woche. Ich würde mich sehr freuen euch dort zu sehen!

 

Roher Brokkoli-Cranberry-Salat mit Apfel

Roher Brokkoli kombiniert mit saftig-säuerlichem Apfel, süßen Cranberries und knackigen Walnüssen - dieser Salat ruft ganz laut "Sommer"!

Roher Brokkoli-Cranberry-Salat mit Apfel

Zutaten

für 1 Person

  • ca. 200 g roher Brokkoli
  • 1-2 EL Walnüsse
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1-2 EL getrocknete Cranberries
  • 1/4 Apfel (säuerlich)
    Dressing:
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Limettensaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Brokkoli waschen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Olivenöl, Ahornsirup, Limettensaft, Salz und Pfeffer in ein verschließbares Gläschen geben und schütteln, bis ein gut vermischtes Dressing entstanden ist. Über den Brokkoli geben (Anmerkung: Wenn ihr den Salat mitnehmen wollt, gebt nur die Hälfte des Dressings direkt darüber und nehmt die andere Hälfte separat mit) und 30-90 min durchziehen lassen.
  3. Derweil die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten und anschließend grob hacken.
  4. Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Cranberries grob hacken. Apfel entkernen und in kleine Stücke schneiden.
  5. Zwiebeln, Cranberries und Apfel zum Brokkoli geben, alles vermischen, nochmal abschmecken und mit den Walnüssen bestreut servieren.

Anmerkung

Inspiriert von einem Rezept von "Für Sie"

http://herbs-and-chocolate.de/2017/06/brokkolisalat-roh-cranberries-apfel.html

02Jun/17
Vegane Muffins herzhaft

Herzhafte Gemüse-Muffins mit getrockneten Tomaten

Kennt ihr dieses unbestimmte Gefühl beim Kochen, das sagt “könnte gut werden”? Diesen Prozess von der wagen Idee im Kopf, über spontane Einfälle während der Zubereitung bis zur schlussendlichen Erkenntnis: “Volltreffer, dieses Rezept muss ich mir unbedingt aufschreiben”? Glück hat, wer dann tatsächlich noch weiß was alles im Essen gelandet ist…

Aus genau diesem Grund schreibe ich gerne kurze Notizen mit, wenn ich freestyle koche und ein gutes Gefühl habe (und die nötige Disziplin aufbringen kann) – zumindest die ungefähren Mengenangaben der Zutaten helfen schon immens. Nur deshalb kann ich jetzt für einen Geburtstag am Wochenende diese Gemüse-Muffins nochmal nachbacken, die durch recht willkürliches Kombinieren entstanden und so unverschämt gut geworden sind: Saftig dank Gemüse und Bohnen, trotzdem schön locker und mit den getrockneten Tomaten sehr aromatisch und herzhaft.

Als angenehmen Nebeneffekt habt ihr auch gleich noch was davon, denn natürlich halte ich das Rezept nicht geheim. Wenn ihr also einen dekorativen, handlichen Snack für unterwegs oder ein Buffet braucht, kann ich diese Kerlchen hier nur empfehlen. Auch geeignet falls ihr Veganer und Veganphobiker irgendwie unter einen Hut bringen müsst, denn die Muffins schlagen sich ganz unauffällig und ohne außergewöhnliche Zutaten auf die tierfreie Seite. Also auch perfekt für den Tierfreitag!

Und noch ein kleines Update zu meinem Lunchbox-Workshop: Wir mussten den Termin leider verschieben, das neue Datum ist der 29.6. (auch ein Donnerstag). Wer Lust hat dabei zu sein findet alle Infos zum Inhalt und zur Anmeldung auf der Seite der Veranstaltung. Ich freu mich auf euch!

 

Herzhafte Gemüse-Muffins

Handliches, dekoratives Fingerfood und dabei noch wahre Geschmacksbomben. Diese Muffins sind perfekt für unterwegs und auf jedem Buffet!

Herzhafte Gemüse-Muffins

Zutaten

für 12 Muffins

  • 30 g getrocknete Tomaten (nicht in Öl)
  • 1 Karotte (ca. 120 g)
  • 1/2 rote Paprika (ca. 50 g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 50 g Azuki- oder Kidneybohnen (gegart)
  • 75 g Mais (aus der Dose)
  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • Oregano
  • 1 TL Salz, Pfeffer
  • 230 ml Mineralwasser
  • 30 g Olivenöl
  • 12 Oliven (ersatzweise Cocktailtomaten)

Zubereitung

  1. Ofen vorheizen auf 180°C Umluft. Getrocknete Tomaten mit etwas kochendem Wasser übergießen und 5-10 min ziehen lassen.
  2. Das Gemüse vorbereiten: Karotte waschen und fein raspeln (was etwa 100 g ergeben sollte). Paprika waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauchzehe und Zwiebel abziehen und fein hacken. Bohnen grob zerdrücken, Mais abtropfen lassen. Eingeweichte Tomaten aus dem Wasser fischen (Flüssigkeit aufheben) und klein schneiden.
  3. Mehl in eine große Schüssel geben und Backpulver, Oregano, Salz und Pfeffer untermischen.
  4. Ein Muffinblech oder 12 separate Förmchen vorbereiten, d.h. mit Papierförmchen ausstatten oder die Mulden einfetten und einen langen Streifen Backpapier hineinlegen (so bekommt ihr die Muffins später leichter heraus).
  5. Das aufgefangene Einweichwasser von den Tomaten mit Mineralwasser auf 230 ml auffüllen und zusammen mit dem Olivenöl und dem vorbereiteten Gemüse zur Mehl-Mischung geben. Alles zügig vermischen, bis keine trockenen Stellen mehr zu sehen sind - bitte nicht länger rühren als nötig.
  6. Den Teig auf die 12 Muffinförmchen aufteilen. Glatt streichen und in jeden Muffin oben eine Oliven oder Cocktailtomate hineindrücken.
  7. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft für ca. 20-25 min lang backen, bis die Muffins appetitlich braun sind.

Anmerkung

Die Muffins lassen sich wunderbar einfrieren.

http://herbs-and-chocolate.de/2017/06/herzhafte-gemuse-muffins-vegan.html

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken