Aus Alt mach Neu: Brokkolisuppe mit Brezenknödeln

10Apr/16
Brezenknödel Brokkolisuppe

Es ist soweit, die freie Zeit ist vorbei, der Arbeitsalltag hat mich wieder. Auf Twitter habe ich schon über die Vorteile meines neuen Arbeitswegs mit 30 min U-Bahn-Fahrt philosophiert. Überhaupt ist es gar nicht so übel, dass ich wieder 40 h die Woche im Büro verbringe – ich mag den Rhythmus, die Kollegen und die neuen Aufgaben. Außerdem habe wieder einen Grund bunte Bento-Boxen zu packen! Aber eine Umstellung ist es natürlich trotzdem.

Nicht die einzige Umstellung seit dem Umzug. Ich habe Anfang März angefangen zusätzlich zum Tanzen regelmäßig Kraftraining zu machen. Inzwischen ist das schon fast zur Gewohnheit geworden und macht erstaunlich viel Spaß. Und meine Ernährung, die im Umzugschaos etwas beliebig geworden war, ist nun wieder auf dem üblichen Level angekommen – ein weiterer Pluspunkt für mein Wohlbefinden. Insgesamt geht es mir gerade also so richtig gut und ich genieße nach wie vor die angenehm kurzen Fahrtwege zu diversen lieben Menschen.

So hatten wir zu Ostern beispielsweise Münchner zu Gast, die zum Brunch selbst Semmeln mitgebracht haben. (Ich mag ja Besuch, der sein Essen zur Hälfte selbst mitbringt ;) Obwohl wir tapfer gegessen haben, blieben doch zwei Brezen über, die ich abends in Brezenknödel verwandeln wollte. Auf die üblichen Rahmchampignons dazu hatte ich aber keine Lust und entschied mich stattdessen für eine sehr simple, aber extrem leckere Brokkolisuppe. Und weil ich mit der Flüssigkeit bei den Brezen etwas zu großzügig war, habe ich die Masse sicherheitshalber als Serviettenknödel am Stück gegart, sodass sie nicht zerfallen konnten. Ein wirklich köstliches Abendessen!

 

Brokkolisuppe mit Breznknödeln

Wunderbare Resteverwertung für nicht mehr ganz frisches Laugengebäck, begleitet von einer sehr einfachen, leichten Suppe.

Brokkolisuppe mit Breznknödeln

Zutaten

für 2 Personen

    Knödel:
  • 2 Brezen (gesamt ca. 175 g), leicht angetrocknet
  • ca. 125 ml Milch (bei älteren/trockeneren Brezen evtl. mehr)
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 TL gehackte Petersilie
  • 1 Ei oder 1 EL Kichererbsenmehl + 2 EL Wasser
  • Stich Butter oder etwas Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
    Suppe:
  • 1/2 Zwiebel
  • 500 g TK-Brokkoli
  • ca. 600-750 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Frischkäse
  • Muskat
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Für die Knödel die Brezen in kleine Stücke (unter 1 cm Größe) schneiden. Die Milch erhitzen, über die Brezenstücke gießen und 10 min ziehen lassen, dabei zwischendurch einige Male umwenden.
  2. Währenddessen beide Zwiebelhälften schälen, fein hacken und in etwas Butter oder Öl glasig dünsten und leicht bräunen lassen. Die Hälfte davon für die Suppe beiseite stellen.
  3. Wenn die Brezenstücke etwas weich geworden sind, die Hälfte der Zwiebeln dazugeben, genauso etwas gehackte Petersilie, ein Ei (oder 1 EL Kichererbsenmehl verquirlt mit 2 EL Wasser) sowie etwas Salz und Pfeffer. Mit den Händen die Masse einige Minuten durchkneten, bis ein Teil der Brezenstücke zerdrückt sind.
  4. Die Brezenmasse in Wurstform bringen, fest in ein Geschirrhandtuch einwickeln und dieses Paket an den Enden zubinden. Ihr könnt stattdessen auch Alufolie verwenden, falls euch das lieber ist. In einem großen Topf Wasser zum kochen bringen, die Temperatur herunterstellen, sodass es gerade nicht mehr kocht und die eingepackte Brezenknödel-Wurst im heißen Wasser 20 min lang ziehen gar lassen.
  5. Für die Suppe in der Zwischenzeit die zweite Hälfte der angedünsteten Zwiebeln in einen Topf geben. Den Brokkoli zugeben (er kann ruhig noch gefroren sein) und zunächst 600 ml Gemüsebrühe angießen. Aufkochen lassen und ca. 10 min lang köcheln lassen.
  6. Die Suppe durchpürieren und je nach Konsistenz und Vorliebe mit noch etwas Gemüsebrühe strecken. Schließlich den Frischkäse unterrühren, nicht mehr kochen lassen und abschmecken mit Muskat, Salz und Pfeffer.
  7. Den fertigen Serviettenknödel auswickeln, in Scheiben schneiden und zur Suppe servieren.
http://herbs-and-chocolate.de/2016/04/aus-alt-mach-neu-brokkolisuppe-mit-brezenknodeln.html

 

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>