Herzhafte Kartoffelwaffeln

Ich sitze gerade zwischen, auf und neben diversen Kisten, kämpfe mit Luftpolsterfolie und Klebeband und arbeite Listen ab, was noch erledigt werden muss – der ganz normale Umzugswahnsinn eben. Der Großteil der Küche ist schon leer, meine Kamera samt Stativ irgendwo verstaut und viel Muse zum Kochen und Photographieren bleibt gerade auch nicht. Also habe ich mir höchstkompetente Unterstützung ins Boot geholt, damit hier die nächste Zeit trotzdem ein bisschen was passiert.

Bitte begrüßt heute Ramona vom Blog Fräulein M. kocht! *Trommelwirbel* Ramona kenne ich persönlich vom Augsburger Bloggerstammtisch, den sie ins Leben gerufen hat, aber schon viel länger lese ich ihren wundervollen Blog. Schaut unbedingt mal rüber, vor allem Ramonas Frühstückskreationen sind schon quasi berühmt! Wie wäre es mit Grieß-Quarkauflauf mit Birnen und Mohn, einem Ei in der Semmel oder einem Blick in die so überhaupt nicht monotone Sammlung von Alltagsfrühstück-Varianten? Liebe Ramona, vielen lieben Dank für deine Umzugsunterstützung!


Obacht, Umzugshelferin Fräulein M. meldet sich zum Dienst. Damit sich Herbs & Chocolate nicht vernachlässigt fühlt, während Carla umzieht, darf ich mich an dieser Stelle als Vertretungsschreiberling vorstellen. Gestatten? Ramona vom Blog Fräulein M. kocht, die sich rießig für Carla freut, dass sie demnächst einen tollen Neustart hinlegen kann!

Als Foodbloggerkollegin habe ich euch heute natürlich auch ein Rezept mitgebracht – ich dachte mir, mit Waffeln mache ich bestimmt nichts falsch, oder? Einst bildete sich mein Herzensmann nämlich ein Waffeleisen ein. Ein belgisches natürlich, für eckige, dicke Waffeln. Überlegt, gesehen, eingepackt. Tja und seit dem? Es ist wohl an einer Hand abzählbar wie oft wir es benutzt haben. Weitergeben kann man es natürlich auch nicht. Was wäre schließlich, wenn dann der Waffelzieps auf einmal kommt.

Naja, ich vermute fast, ihr habt auch solche Geräte. Die einfach da sein müssen, auch wenn sie nicht regelmäßig benutzt werden. Gell, wir sind da keine Ausnahme?!? Immerhin hat das Waffeleisen neulich wieder Verwendung gefunden. Zwar nicht im klassischen Sinn für süße Teile, sondern eben Herzhafte – quasi als Power- und Soulfoodsnack für umzugsangestrengte Menschen. So wie Carla momentan eben. Da braucht man zwischendurch einfach mal so eine kleine Schlemmerauszeit.

Murphys Law hat mich übrigens im Stich gelassen. Nachdem die ersten Waffeln super wurden, ging die zweite Runde ordentlich daneben (es ist doch eigentlich immer andersrum?!).

 

Kartoffelwaffeln

Herzhafte Kartoffelwaffeln von Fräulein M. kocht

Kartoffelwaffeln

Zutaten für viele Kartoffelwaffeln (4 Personen)

  • 1,5 kg mehlige Kartoffeln
  • gerieben Muskatnuss
  • 2 EL Petersilie, gehackt
  • 2 EL Kresse
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 200 ml Milch

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln garen, abgießen und etwas abkühlen lassen. Sobald sie euch nicht mehr zu heiß sind, pellen, in Stücke schneiden und komplett auskühlen lassen.
  2. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss würzen und nun kräftig zerstampfen (kleinere Stücke machen nichts, aber ein richtiger Stampf darf es nicht mehr sein). Kräuter, Eier, Backpulver und Milch untermischen. Das ist jetzt eine ziemlich klebrige Angelegenheit, daher bei der weiteren Verarbeitung die Hände immer gut befeuchten.
  3. Das Waffeleisen auf höchste Stufe aufheizen, die Flächen ölen. Mit feuchten Händen etwas von der Kartoffelmasse abnehmen, leicht platt drücken, auf das Waffeleisen legen, Deckel schließen und golden backen. Die Flächen jedes Mal leicht einölen und Waffeln anschließend auf einem Kuchengitter deponieren.
http://herbs-and-chocolate.de/2016/02/herzhafte-kartoffelwaffeln.html

 

Noch ein inoffizieller Tipp: Mir waren die Waffeln nach dem backen fast noch ein wenig zu weich, daher habe ich sie reihum einfach nochmal kurz ins Waffeleisen gelegt, dadurch wurde die Außenflächen der Waffeln noch ein klein bisschen röscher, innen blieben sie aber schön weich.

Mit was ihr sie dann esst, ist ganz euch überlassen. Wie wäre es mit Ofengemüse und Kräuterquark? Oder Salat? Da findet ihr bestimmt was Leckeres! Außerdem könnt ihr übrig gebliebene Waffeln am nächsten Tag einfach kurz toasten, um sie nochmal etwas aufzuknuspern.

 

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>