download

Ich hoffe, ihr hattet schöne, ruhige Feiertage? Mein Weihnachten war wunderbar entspannt und harmonisch, so wie man es sich wünscht. Auch wenn Schnee für eine noch etwas weihnachtlichere Stimmung gesorgt hätte, aber immerhin war es schön sonnig ;) Nun ist das Jahr schon wieder vorbei und wie schon im letzten Jahr möchte auch ich eine kleine Foodblog-Bilanz ziehen. Dieses Jahr hat Sina von giftigeblonde dazu eingeladen, die gerne eine Tradition daraus machen möchte. Eine sehr schöne Idee, finde ich. Die Aktion besteht schlicht aus einer Reihe von Fragen, um das letzte Jahr ein wenig zu rekapitulieren.

 

1. Was war 2015 dein erfolgreichster Blogartikel?

Das war der wunderbare Schoko-Kirschkuchen – höchstverdient!

Schoko-Kirschkuchen vegan und fettarm

Er ist super einfach, aus völlig unspektakulären Zutaten, vegan und fettarm ohne dabei die geringsten Abstriche beim Geschmack zu machen. Leider gab es ein paar Kommentare von Leuten, bei denen er etwas gummiartig geworden ist. Ich vermute das passiert, wenn man den Teig zu lange rührt, denn er funktioniert wie ein Muffinteig. Deshalb habe ich im Rezept noch einen Hinweis dazu aufgenommen, eigentlich ist es extrem einfach.

 

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

An erster Stelle steht hier sicherlich mein Brotback bzw. Sauerteig-Einmaleins. An diesem Post saß ich wirklich lange und ich habe beim Zusammenschreiben auch noch einmal viel gelernt – denn ich wollte sichergehen, dass das was ich schreibe, auch Hand und Fuß hat und hoffentlich dem ein oder anderen hilft.

Auch etwas Besonderes für mich waren meine Kanelbullar. Sie stehen gefühlt für meinen Skandinavien-Urlaub dieses Jahr und wecken viele Erinnerungen – kaum schreibe ich davon, denke ich schon wieder an die wunderschönen, kleinen Cafés in Schweden… Auch in diesen Blogpost ist viel Arbeit geflossen, bis die Schritt-für-Schritt-Bilder und das kurze Video zum Formen der Knoten fertig war.

Kanelbullar schwedische Zimtschnecken

Bei Nummer drei fällt es mir schwer, mich zu entscheiden. In meinen Tipps zum Zutaten einfrieren steckte einiges an Arbeit, die Joghurttörtchen mit Walnuss-Feigen-Boden waren dafür Teil eines virtuellen Menüs mit zwei anderen tollen Bloggerinnen und die Feta-Walnuss-Ravioli mit Apfelblaukraut waren Anfang des Jahres mein selbstkreirtes Festessen und werden bald noch einmal gekocht. Alles drei ebenfalls bedeutsam für mich.

 

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Diese Frage fand ich schon im letzten Jahr furchtbar schwierig, ich kann meine Inspiration unmöglich eindeutig zuordnen. So viele tolle Blogs und interessante Posts! Also werft doch einfach einen Blick auf meine Leseliste und klickt euch ein wenig durch, es lohnt sich in jedem Fall.

 

4. Welches der Rezepte, die du 2015 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das dürften die (für Waffeln verhältnismäßig gesunden) veganen Bananenwaffeln aus dem Mixer gewesen sein, die habe ich oft und gerne zum Wochenendfrühstück gebacken und in verschiedenste Richtungen abgewandelt.

Bananenwaffeln aus dem Mixer

Oder vielleicht war es auch das rustikales Bauernbrot, monatelang mein liebstes Standard-Brot. Es schmeckt kräftig und ist gerade so kompakt, wie ich es mir für ein Bauernbrot wünsche. Für einen eindeutigen “Sieger” hätte ich eine Strichliste führen müssen.

Brot backen mit Sauerteig Grundlagen

 

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2015 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Die größte Blog-Herausforderung war mein Wechsel von Blogger auf ein selbstgehostetes WordPress. Das erinnert mich daran, dass ich endlich die alten Beiträge weiter überarbeiten sollte, damit sie im neuen Layout gut aussehen… Trotzdem würde ich behaupten, dass der Umzug gut über die Bühne bin und ich bin mehr als glücklich mit dem Ergebnis!

 

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Ich habe gelernt richtig mit Sauerteig umzugehen, Vorteige zu verwenden, habe mich in die Übernachtgare verliebt und mehrfach wunderbares Ciabatta gebacken. Ich denke, neben allem anderen, was ich gelernt habe, hat doch vor allem die Brotbäckerei 2015 sehr geprägt.

Oliven-Ciabatta

 

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

“eulen essen halbe eier”. Ich habe keine Ahnung warum man danach suchen sollte. Ob Eulen Eier essen mag man noch nachschlagen, aber wieso halbe Eier? Wie auch immer, meine Eulen-Muffins haben dem Suchenden vermutlich nicht weitergeholfen, zumal sie vegan sind und damit auch ohne jegliches Ei auskommen.

2015-01-25_EulenMuffins8

 

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2016?

Entspanntes Bloggen ohne Druck, sondern rein aus Spaß an der Freude. Und am allerwichtigsten natürlich: Weiterhin so liebe Leser, die immer wieder hier vorbei schauen und im Idealfall auch ab und an mal einen Kommentar dalassen :) Nur so macht Bloggen Spaß!

 

Danke an euch alle!
Ich wünsche euch ein wunderschönes, gesundes und rundum positives Jahr 2016!

 

Wenn ihr noch mehr Foodblogbilanzen lesen wollt, dann schaut doch mal hier vorbei: Übersicht der Posts auf “giftige blonde”

Das Titelbild ist von unsplash.com/Gabriel Santiago.

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone

7 Kommenare zu “Jahresrückblick 2015 #foodblogbilanz2015

  1. Ich finde deine Rezepte und überhaupt deinen Blog einfach toll. Wirklich schöne Sachen mit wunderbaren Fotos.

    Würde mich wirklich freuen, wenn du vielleicht Lust hast, bei meiner Blogvorstellung oder meiner Bloggeraktion- Zaubere uns dein Rezept vorbeizuschauen.
    Lg. Mrs. Bella

  2. Huhu liebe Clara,
    gegen das Unterkommentiert-sein müssen wir generell unbedingt was tun!
    Wirklich ein guter Vorsatz für 2016! Und ich finde es witzig, dass wir beide fast das gleiche Blog-Problem in den Griff bekommen haben. :-) Außerdem muss ich unbedingt mal Dein o.g. Brot ausprobieren, das kommt also auch gleich auf die große To-Do-Liste für 2016!
    Und jetzt rutsch gut rüber & viel Glück für das neue Jahr!
    GLG Karin

    1. Ist scheinbar wirklich weit verbreitet momentan und am besten fängt man ja immer vor der eigenen Haustür an zu kehren :) Auf ein kommentierfreudiges 2016!
      Dir auch alles Gute für das neue Jahr!
      LG
      Carla

  3. Ein glückliches 2016 wünsche ich dir! Ich möchte übrigens alles was auf den Fotos oben zu sehen ist probieren! Mmmmh!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>