Indisch: Chana Masala und Gurken-Raita

07Jan/15

Frohes Neues! Ich hoffe, ihr seid gut rüber gerutscht und hattet allgemein eine schöne Zeit zwischen den Jahren? Ich habe ganz entspannt viel Zeit mit Familie und Freunden verbracht und die ersten sechs Tage im neuen Jahr war ich in der Schweiz im Winterurlaub – wer mir auf Twitter folgt, hat davon schon etwas mitbekommen. Die zwei Wochen faul sein haben mir auf jeden Fall sehr gut getan :) Jetzt arbeite ich wieder, werkele in meiner Küche und habe mir natürlich auch schon das eine oder andere für euch überlegt und vorbereitet.

Als erstes möchte ich euch zeigen, was es Silvester bei uns zu essen gab. Nachdem wir am 1.1. relativ früh losgefahren sind Richtung Schweiz haben wir den Jahreswechsel gemütlich zu Hause verbracht und ich habe mich daran versucht indisch zu kochen. Ich mag indisches Essen gerne, aber bisher habe ich kaum jemals so gekocht. Ich habe also Rezepte gewälzt und zumindest zwei der Dinge, die ich schlussendlich serviert habe, sind glücklicherweise richtig lecker geworden.


Es gab zum einen Gurken-Raita, was quasi Gurke plus Joghurt plus Gewürze ist. Es schmeckt schön frisch und taugt mit höherem Gurkenanteil wunderbar als Salat. Noch besser gelungen fand ich allerdings das Chana Masala, das sind Kichererbsen plus Tomaten plus (oh Wunder) Gewürze. Kichererbsen sind ja eh genial und mit Tomate eine Killer-Kombi – ich möchte an das Harira erinnern, dass so unglaublich lecker war! Chana Masala ist ähnlich gut, es schmeckt richtig so, wie meine Zunge indisches Essen kennt. Intensiv, würzig, einfach stimmig :) Abgesehen von diesen beiden Gerichten gab es übrigens noch mein übliches Fladenbrot, Curry-Reis mit Cashews, Gemüsebratlinge und Blattsalat.

Habt ihr Tipps rund um die indische Küche? Oder Ideen was ich unbedingt ausprobieren sollte? Naan und Aloo Palak steht schon auf meiner mentalen Liste.

Chana Masala

1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 TL gehackter Ingwer
1 gestr. TL Garam Masala
ca. 7 Cocktailtomaten
ca. 150 ml Gemüsebrühe
ca. 200 g Kichererbsen
Salz
Rapsöl
    1. Zwiebel abziehen, in Halbringe schneiden und in Öl anrösten, bis sie deutlich bräunt. Sie soll wirklich nicht nur glasig werden, sondern deutlich angeröstet sein.
    2. Knoblauch abziehen und hacken. Zusammen mit Ingwer und Garam Masala zur Zwiebel in die Pfanne geben und kurz mitrösten bis es nach den Gewürzen duftet.
    3. Tomaten waschen, in kleine Stücke schneiden und mit in die Pfanne geben. Gemüsebrühe angießen, Kichererbsen dazu geben und einige Minuten köcheln lassen. Ggf. etwas Flüssigkeit nachgießen, je nachdem wie soßig ihr es mögt.
    4. Mit Salz und nach Belieben mehr Gewürzen abschmecken. Diesem Gericht tut es sehr gut noch etwas durchzuziehen oder wieder aufgewärmt zu werden.

    Gurken-Raita



    1 Gurke (ca. 250 g)
    ca. 150 g Joghurt
    1 TL Cumin
    1 EL frischer Koriander
    etwas Zitronensaft
    Salz, Pfeffer
    1/2 TL Senfkörner
    1 TL Rapsöl
    1. Gurke waschen und in kleine Würfel schneiden. Ihr könnt sie schälen, aber wie ihr wisst bin ich kein Fan davon.
    2. Koriander waschen und hacken. Zusammen mit Joghurt und Cumin zur Gurke geben. Abschmecken mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer.
    3. Öl und Senfkörner in einer Pfanne erhitzen, bis die Körner anfangen zu springen. Unter die Gurken-Mischung mengen und vor dem Servieren am besten noch für mind. eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen. Danach nochmal abschmecken.
    Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

    Auch lecker:

    8 Kommenare zu “Indisch: Chana Masala und Gurken-Raita

    1. Die Indische Küche ist wirklich super spannend! So viele tolle Aromen, Farben und Texturen – ein Traum. Sowohl dein Gurken-Raita als auch dein Chana Masala sehen richtig gut aus, davon dürftest du mir gerne ein kleines Carepaket vorbeischicken ;)
      Liebe Grüße zu dir, Mia

      1. Das ist sie auf jeden Fall :) Eine Schande, dass ich mich ihr bisher so wenig gewidmet habe!
        Leider alles schon verputzt ;) Muss ich wohl nachkochen…
        Liebe Grüße,
        Carla

    2. Oh, das Chana Masala klingt toll. Extrem viel Erfahrungen, was indisch kochen betrifft, habe ich nicht obwohl ich die indische Küche mit ihren tollen Gewürzen immer mehr zu schätzen weiß, aber ein Gericht, das ich liebe und auch öfters koche, ist Dal mit Reis. Hier findest fu das Rezept: http://tomateninsel.de/dal-reis/
      LG Melli

      1. An Dal habe ich mich auch schonmal versucht, aber da war die Würzung für meinen Gaumen noch nicht so optimal. Muss ich wohl weiter durchprobieren, ich werd deine Variante mal versuchen, danke! :)
        Schönes Wochenende,
        Carla

    3. Ich habe mir gestern einfach so eine Dose Kichererbsen gekauft. Ich habe keine Ahnung was ich damit machen werde. Ich weiß nicht einmal genau warum ich sie gekauft habe. Aber dank dieses wunderbaren Rezeptes weiß ich nun genau, was ich damit anstellen werde! Ich bin gespannt und freue mich aufs kochen!

      Viele liebe Grüße,

      Jassy

      1. Freut mich sehr, dass es dir gefällt! :) Kichererbsen sollte man doch immer im Haus haben ;)
        Viel Spaß beim Kochen, ich hoffe es wird schmecken!
        Liebe Grüße,
        Carla

    4. Dein Chana Masala möchte ich unbedingt mal ausprobieren, klingt richtig lecker, vielen Dank. Mir schmeckt Garam Masala als Gewürz so gut in Gemüsepfannen. In diesem Gewürz vereinen sich unter anderem Koriander, Nelken, Pfeffer, Chili, Ingwer, Kardamon, Zimt und Kreuzkümmel zu einer ganz besonderen Geschmackskomposition. Wenn Du Ideen für indische Rezepte suchst,vielleicht wirst Du auf dem Blog http://veganolution.com/category/rezepte-indisch/ fündig, bin zufällig darüber gestolpert.
      Viele liebe Grüße
      Sigrid

      1. Freut mich, dass dir das Rezept gefällt :) Ja, Garam Masala ist sehr, sehr lecker, ich ärgere mich fast, dass ich es erst jetzt entdeckt habe. Danke für den Link, da sind sehr schöne Sachen dabei!
        Liebe Grüße,
        Carla

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

    Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>