Offene Schoko-Bananen-Torte mit Mandeln – veganer Geburtstagskuchen

30Nov/14

Ich weiß gar nicht, ob ich das hier offiziell Torte nennen darf. In meinem Kopf ist eine Torte immer ein fluffig-monströses Kalorien-Ungetüm, gefüllt und verkleidet mit mindestens drei Päckchen steif geschlagener Sahne – und von genau dieser Art Kuchen bin ich kein großer Fan. Sie können schon recht lecker sein, aber im Zweifelsfall ziehe ich einen simplen Rührteig mit Obst, Schokolade oder Nüssen immer vor.

Meinem Liebsten geht es da genauso wie mir und deshalb sollte auch sein Geburtstagskuchen keine klassische Sahnetorte werden. Einen simplen Rührteig fand ich für den Anlass aber zu langweilig, also kam ich auf die Idee eine “Torte” ohne Sahnewölkchen zu machen, einen Schicht-Kuchen quasi. Wikipedia behauptet, eine Torte bestehe aus einer oder mehreren vorher gebackenen Tortenböden, die mit Creme und/oder Obst geschichtet und zum Schluss eventuell noch überzogen und verziert werden. Bingo, demnach habe ich tatsächlich eine Torte gebacken, auch wenn diese Definition meiner Intuition entgegen geht. Und weil ich die Seitenkanten nicht verkleidet habe bezeichne ich sie jetzt einfach mal als “offene Torte”.

Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll sie zu beschreiben, es steckt einfach so viel Gutes drin… Schokoladig sollte es auf jeden Fall sein und irgendein Obst sollte sich dazu gesellen. Nachdem mein Liebster nur wenige Obstsorten gemeinsam mit Schokolade mag (Zu meinem völligen Unverständnis. Ein Schokofondue ohne Erdbeeren, stellt euch das mal vor!) fiel die Wahl auf Banane. Ein bisschen was nussiges, in diesem Fall Mandeln, passt auch immer gut. Und damit der Schokoboden noch intensiver und interessanter schmeckt kam Kaffee mit in den Teig.

Bei den Teigböden habe ich mich von normalen, veganen Kuchen inspirieren lassen. Das Vorbild für den Bananen-Mandel-Boden ist das Rezept von Vegan Guerilla, das sich auch bei mir schon bewährt hat und nur minimal abgewandelt wurde – ja, mit Wasser statt Sojamilch schmeckt er tatsächlich genauso gut. Als Vorbild für den Schokoboden diente dieses Rezept von Cake Invasion, wobei der Kaffee darin auf meinem Mist gewachsen ist. Damit das Ganze zusammenhält und hübsch aussieht habe ich eine Ganache zwischen die Teigböden und oben drauf geschmiert. Also doch Sahne, aber immerhin nicht aufgeschlagen und nicht mehr als ein Päckchen.

Unsere Gäste und auch mein Liebster und ich waren auf jeden Fall hochgradig angetan von dieser Torte! Optisch macht sie schon einiges her durch die unterschiedlich farbigen Schichten und am Geschmack kann man auch nicht mäkeln – saftig, bananig, schokoladig, dazwischen ein paar knackige Mandelstückchen. Und falls ihr große Fans von geschlagener Sahne seid und euch diese Torte noch nicht mächtig genug ist: ihr könnt ja noch etwas Sahne dazu reichen ;)

 

Offene Schoko-Bananen-Torte mit Mandeln

Zweierlei saftige Kuchenteige, gefüllt mit Zartbitterganache und Bananen und dazu knackige Mandeln - ein veganer Tortentraum!

Offene Schoko-Bananen-Torte mit Mandeln

Zutaten

für eine Springform (26 cm), ca. 16 Personen

    Bananen-Boden:
  • 150 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Pkch. Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 2-3 ordentlich reife Bananen (mit vielen braunen Flecken)
  • 125 ml Wasser
  • 62,5 ml Rapsöl (gute 60 ml also ;)
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 50 g Zartbitter-Schokotröpfchen
    Schoko-Boden:
  • 200 g Mehl
  • 240 g Zucker
  • 40 g Kakaopulver (wie immer ungesüßt)
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 100 ml Kaffee (bei mir guter Cafe Creme)
  • 140 ml Wasser
  • 80 ml Rapsöl
  • 1 TL Tafelessig
    Zum Zusammensetzen und Dekorieren:
  • 125 g ungesüßte Pflanzensahne (z.B. Schlagfix)
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 3-4 Bananen
  • gehackte Mandeln nach Belieben

Zubereitung

  1. Für den Bananen-Boden den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Alle trockenen Zutaten vermischen, also Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Natron.
  2. In einer separaten Schüssel die geschälten Bananen zu grobem Mus zerdrücken und mit Wasser und Öl vermischen. Mischung zu den trockenen Zutaten geben und rühren, bis alles gleichmäßig verteilt ist. Gehackte Mandeln und Schokotröpfchen unterheben.
  3. Springform fetten bzw. nach Belieben den Boden mit Backpapier bedecken. Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft 20-25 min backen (Stäbchenprobe). Vorsichtig aus der Springform herausnehmen. (Mit Backpapier am Boden der Springform kann man auch den noch heißen Boden sehr gut auf ein Brettchen o.ä. rüberheben. Falls ihr aber Sorge habt, dass er euch zerbricht lasst ihn lieber noch ein wenig auskühlen.)
  4. Für den Schoko-Boden genauso verfahren: Der Ofen sollte noch heiß sein, ansonsten heizt ihn wieder vor. Zunächst Mehl, Zucker, Kakaopulver, Natron und Salz vermengen. In einer separaten Schüssel Kaffee, Wasser, Öl und Essig vermischen. Die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und mit einem Schneebesen gründlich verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  5. Springform wieder fetten bzw. mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen und im vorgeheizten bzw. noch warmen Ofen bei 180°C 20-25 min backen (Stäbchenprobe).
  6. Vor dem Zusammensetzen beide Böden auskühlen lassen, evtl. auf Kuchengittern.
  7. Derweil kann man die Ganache herstellen - ich habe hier eine ganz simple Zubereitungsart gewählt. Die Schokolade hacken. Die Sahne in einen Topf geben, einmal aufkochen lassen und sofort den Herd ausschalten und den Topf von der Platte ziehen.
  8. Die Schokolade in die heiße Sahne geben und rühren, bis sich alles gleichmäßig vermischt hat. Falls die Restwärme nicht mehr zum Schmelzen der Schokolade reicht den Topf nochmal kurz auf der Herdplatte vorsichtig erwärmen.
  9. Die Ganache jetzt entweder bei Raumtemperatur oder im Kühlschrank (bzw. bei den momentanen Temperaturen gerne auf dem Balkon/der Terrasse/dem Fensterbrett) stehen lassen, bis sie schön zähflüssig und streichbar ist. Ich fand ungefähr Nutella-Konsistenz sehr angenehm zum Arbeiten.
  10. Zusammensetzen kann man die Torte, wenn die Böden ausgekühlt sind und die Ganache die gewünschte Konsistenz hat. Dann zunächst drei oder vier Bananen schälen und in dicke Scheiben schneiden.
  11. Nun kommt zuunterst der Bananen-Boden. Darauf ca. die Hälfte der Ganache verteilen, sodass es eine dicke Schicht ergibt. Die Bananescheiben darauf verteilen und in die Schokocreme drücken. Versucht besonders die Außenkante mit schönen Bananenscheiben zu versehen, die wird man bei der fertigen Torte ja immer noch sehen.
  12. Auf den Bananenscheiben noch ein wenig Ganache verteilen, es genügt, wenn sie nur dünn bedeckt sind. Den Schokoboden vorsichtig darauf heben und mittig platzieren. Die restliche Ganache oben auf dem Schokoboden verteilen und nach Belieben mit gehackten Mandeln bestreuen oder anderweitig verzieren.
  13. Kühlstellen für mindestens 3 h und ca. eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Sie schmeckt besser, wenn sie nicht ganz Kühlschranktemperatur hat.
http://herbs-and-chocolate.de/2014/11/offene-schoko-bananen-torte-mit-mandeln.html

Merken

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

4 Kommenare zu “Offene Schoko-Bananen-Torte mit Mandeln – veganer Geburtstagskuchen

  1. Also wie diese tolle Torte noch keine Kommentare haben kann, ist mir absolut schleierhaft(ich weiß ja obendrein, dass sie auch beste innere Werte hat und nicht nur gut aussieht ;-) )! Irgendwann (bald!) werde ich mir auch mal Zeit für sie nehmen müssen…

    Ansonsten muss ich an dieser Stelle kurz loswerden, dass auch deine "links within" genial sind: vorhin zeigte es (per Zufallsgenerator…?) hier den Nutella-Kakao an, was mich daran erinnerte, dass ich schon immer mal deine selbstgemachte Haselnussmilch ausprobieren wollte. Heute beim dm durfte gleich ein Päckchen Rohstoff mit und gerade eben habe ich das erste
    Tässchen wunderbar haselnussigen Kakao getrunken – sehr lecker. Wie gut, dass ich in weiser Voraussicht gleich die doppelte Menge Milch produziert habe…

    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Immerhin auf Facebook hat sie in einer Kochgruppe ziemlich viele Kommentare bekommen ;)
      Freut mich, dass dir meine Links gefallen :) Ich fand das auf anderen Blogs immer sehr nett zum Durchstöbern, darum hab ich es auch bei mir eingebaut. Theoretisch sollen die angezeigten Beiträge übrigens "ähnlich" sein – praktisch funktioniert das, wie man sieht, nur mittelgut, aber immerhin.
      Toll, dass dir der Nutella-Kakao auch so gut geschmeckt hat! von dieser Zufallsentdeckung bin ich wirklich begeistert :)
      Liebe Grüße,
      Carla

  2. Das sieht ja toll aus. Danke für die ausführliche Erkllärung. Das Rezept werde ich auch in den nächsten Tagen ausprobieren. Ich hoffe es gelingt mir so gut, wie es hier bei dir aussieht.

    1. Danke für das Kompliment :) Viel Spaß beim Backen, ich würde mich sehr über einen Bericht freuen!
      Liebe Grüße,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>