Karotten-Zwiebel-Brot

19Nov/14

Wir unterbrechen die Rezepte für einen kurzen Hinweis: Ich habe die letzte Zeit hier auf dem Blog einiges umgebaut, das habt ihr sicherlich bemerkt.

  • Falls ihr wissen wollt wer hier bloggt, werft doch mal einen Blick auf die Seite “Über mich“. Ich selbst bin immer neugierig und finde es spannend zu sehen, welche Person hinter einem Blog steckt.
  • Außerdem bin ich jetzt auch auf twitter unterwegs, der kleine Vogel in der Seitenleiste unter “Follow me!” führt euch zu meinem Zwitscher-Account. Ich freue mich über jeden neuen Follower! :)

Nun kommen wir aber zum eigentlich wichtigen: dem Essen ;) Auch wenn ich unterdessen wieder ein bisschen in der Küche werkeln kann – einkaufen gehen ist noch nicht wirklich drin. Zumindest habe ich überhaupt keine Lust mir diese Mühe anzutun solange es nicht unbedingt sein muss. Irgendwas “ordentliches” essen wollte ich Montagabend aber trotzdem, also wurde improvisiert. Würzig sollte es sein und schnell gemacht natürlich auch, denn lange stehen oder viel hin und her humpeln geht ja nicht. (Ganz ehrlich, dieses Eingeschränkt-sein schlägt mir ziemlich auf die Stimmung…)

Also verwertete ich einige schon recht erbärmliche Karotten, dünstete Zwiebeln an, verpackte beides in Vollkornhefeteig und für einen extra Kick Würze kamen noch ein paar Heeflocken dazu. Fluffiges, saftiges, würziges und noch warmes Hefebrot, als Beilage etwas Salat und das Abendessen war gerettet und meine Laune zumindest temporär auch. Not macht erfinderisch :)

Übrigens: Ihr könnt in diesem Fall statt die Karotten zu raspeln sie auch vorher garen und zu grobem Mus zerdrücken, so wie man das mit Kürbis macht. Das erspart euch einiges an Arbeit und schont eure Fingerkuppen. Ihr wisst ja, ich und Gemüse raspeln…

Karotten-Zwiebel-Brot

 
für 1 kleines Brot (ca. 2 Portionen)
175 g Vollkornmehl
1 Pkch. Trockenhefe
1 gestr. TL Salz
80 ml lauwarmes Wasser
3 kleine Karotten (ca. 200 g)
2 rote Zwiebeln (ca. 150 g)
1/2 EL Hefeflocken
Olivenöl
  1. Die Karotten waschen, putzen und entweder raspeln oder gar dünsten (klappt auch gut in der Mikrowelle) und zu grobem Mus zerdrücken. Letzteres ist super für Raspel-Hasser wie mich ;)
  2. Karotten mit Mehl, Trockenhefe, Salz und Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abdecken und an einem warmen Ort 30 min lang gehen lassen.
  3. Zwiebel abziehen, hacken und in Olivenöl glasig dünsten bzw. leicht bräunen lassen.
  4. Wenn der Teig gegangen ist die Zwiebelstückchen und die Hefeflocken unterkneten. Eine ofenfeste Form mit Backpapier auslegen oder gründlich einfetten und den Teig darin ausbreiten.
  5. Im nicht vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-Unterhitze ca. 20 min lang backen. Dann das Brot aus der Form nehmen und auf einem Rost nochmal 10 min backen.
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

10 Kommenare zu “Karotten-Zwiebel-Brot

  1. hhhmmmm – lecker selbstgemachtes brot :o)
    ich habe mich letztens tasächlich an sauerteig getraut. allerdings hatte ich den sauerteig gekauft. und just in diesem moment fällt mir ein, daß ich HEUTE (also mittwoch) doch mal eigenen sauerteig ansetzen wollte. arrrghhhh :-(
    na, dann mache ich mir wohl mal eine erinnerung für nächste woche! ;-)
    liebe grüße!
    sandra

    1. Ui, und wie war dein erster Sauerteigversuch mit dem gekauften? Hat's gut geklappt? Was hast du denn für ein Brot gebacken? :)
      Für sowas hat man ja Kalender, ich schreib da immer ALLES rein^^
      Liebe Grüße,
      Carla

    2. hm. jein :-)
      also, der teig wollte nicht so recht gehen. aber ich habe ihm stundenlang zeit gegeben. und letztlich ging er. aber sowas von im schneckentempo! der teig bestand aus einer vollkornfertigmischung und einem dinkelmehl. ich fand es total super – wir waren zu hause allerdings geteilter brotmeinung ;-)
      ich trage es sofort eeeiiiinnnnnn :-D

    3. Nach meiner Erfahrung darf er ruhig 12 h gehen, zumindest war das mit meinem selbstgezogenen so. Ich fand mein erstes Brot übrigens irgendwie auch besser als mein Freund ;) Selbstgemachtes ist für einen persönlich halt immer toller…
      Du machst mir gerade total Lust wieder Sauerteig anzusetzen :)

    4. huhu carla
      heute ist mittwoch. und mein erster sauerteig ist nun angesetzt!
      ich bin so aufgeregt :-D
      liebe grüße,
      sandra

    5. Uiui, spannend :D Halt mich auf dem Laufenden, ich drücke Daumen, dass er wächst und gedeiht!
      Ich hab bisher immer noch keinen angesetzt, aber ich erwarte bald ein anderes Teigabenteuer, dass etwas Pflege braucht… ;)
      Liebe Grüße,
      Carla

    6. ach… AUCH spannend :-D
      gibts du mir einen kleinen tipp?
      ich bin auf jeden falls sehr gespannt, was das wird.
      einen schönen abend noch!

    7. Falls du Lust hast zu raten: wird weiter gegeben und ist ziemlich "old school" – ich kenn's aus Erzählungen von meiner Mutter ;)
      Danke, dir auch einen schönen Abend!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>