Veganer Apfel-Birnen-Kuchen

19Oct/14

Erinnert ihr euch an die Bio-Obstkiste, die bei mir in der Arbeit jede Woche kommt? Ich habe ja schonmal sehr reife Bananen zuhause veredelt und als Schoko-Bananenbrot wieder mitgebracht, damit sie nicht verderben. Letzte Woche habe ich das wieder gemacht: Einige schon leicht überreife Birnen und Äpfel wurden in einen Geburtstagskuchen verwandelt. Während der Probezeit, in der man die Kollegen ständig mit Fragen nervt, muss man sie ja irgendwie bestechen, damit sie weiter lieb zu einem sind ;)

Das Grundrezept ist für einen Apfelkuchen und findet sich auch online, es stammt aus dem neuen Buch von Nicole Just namens “La Veganista backt”. Melissa von Gourmandises végétariennes hat den Kuchen schon zweimal verbloggt, beim zweiten Mal als Apfel-Birnen-Kuchen mit Marzipan und daher kam ich von den Birnen aus der Obstkiste auf diesen Kuchen.

Er wird sehr schön saftig, was sicherlich an dem Verhältnis Obst und Joghurt zu Mehl liegt, mehr als ein Esslöffel Fett ist nämlich nicht daran. Leider hatte ich die Bio-Zitrone beim Einkaufen vergessen und musste auf die abgeriebene Zitronenschale verzichten, die hätte sich sehr gut gemacht. Mein Sojajoghurt war von der Marke Sojade und schmeckt mir pur leider gar nicht, er ist mir zu wenig säuerlich und der Sojageschmack zu stark. Zum Glück merkt man im Kuchen davon nichts, der ist schlicht richtig lecker – und mit dem ganzen Obst kann man sich zumindest einbilden, dass er gesund ist ;)

 

Apfel-Birnen-Kuchen

 1 Springform

 

150 g Dinkelvollkornmehl
150 g Weizenmehl
2 gestr. TL Natron
100 g Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille
ca. 140 ml Wasser
170 g Sojajoghurt
2 EL Zitronensaft
optional: abgeriebene Zitronenschale
1 EL Rapsöl
5 große säuerliche Äpfel oder Birnen (netto ca. 800 g)
90 g Sultaninen
  1. Ofen auf 170 °C (Umluft) vorheizen.
  2. Mehlsorten, Natron, Zucker und gemahlene Vanille vermischen.
  3. In einer zweiten Schüssel Wasser, Sojajoghurt, Zitronensaft, Zitronenschale und Rapsöl vermengen.
  4. Äpfel und Birnen waschen, nach Belieben schälen (ich mach das nie), Kerngehäuse entfernen und in Würfel mit ca. 1 cm Kantenlänge schneiden.
  5. Trockene und feuchte Teigzutaten mit einem Handrührgerät oder einem Löffel zu einem homogenen Teig verrühren. Obst und Sultaninen unterheben und alles in eine gefettete Springform füllen. Falls ihr normalerweise ein Backpapier auf den Boden der Springform legt, tut das diesmal nicht – es wird am sehr saftigen Kuchen kleben bleiben. (Woher weiß ich das bloß?)
  6. Ca. eine Stunde im Ofen backen, bis an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt. Ggf. gegen Ende der Backzeit den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

4 Kommenare zu “Veganer Apfel-Birnen-Kuchen

  1. Hach, herrlich, da kommt man nach ein paar Tagen Abwesenheit (ohne Kochgelegenheit :-( ) wieder hier auf den Blog und schon hat man das perfekte Rezept für die auf Verwendung wartenden Äpfel. Ich bin supergespannt (und hoffe, das Rezept funktioniert auch mit Mandelmilch!) Gleich heute Nachmittag wird gebacken!
    Liebe Grüße
    Johanna

  2. Alles ganz wunderbar! Beim Unterheben der Äpfel und Birnen hatte ich zunächst einen leichten Schreck bekommen, weil es nach viiieeeel zu wenig Teig für die Menge Obst aussah, aber schon nach den ersten Minuten im Backofen waren meine Bedenken wie weggeblasen. :) Auch geschmacklich kam der Kuchen (nicht nur bei mir!) sehr gut an – es ist nur noch ein ganz kläglicher Rest übrig, der es vermutlich auch nicht mehr lange machen wird. (Gut für mich, dann kann ich den Bananenkuchen ausprobieren…;) )
    Danke jedenfalls für das Rezept und die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Das freut mich sehr :) Ich dachte beim Backen auch erst, dass diese Menge Teig höchstens (!) die Hälfte des Obsts verträgt – aber dann klappt es doch und im fertigen Kuchen passt das Verhältnis plötzlich wunderbar. Hätte ich wohl doch eine Warnung ins Rezept schreiben sollen ;)
      Liebe Grüße,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>