Kartoffel-Apfel-Pfanne mit Brie

14Oct/14

Momentan sieht man sehr viele Rezepte mit Kartoffeln und Äpfeln. Zumindest bilde ich mir das ein – vielleicht sind sie mir aber auch nur besonders aufgefallen, weil ich schon eine Weile Lust auf diese Kombination hatte. Eigentlich hatte ich konkret auf ein bestimmtes Gericht Lust, das ich aus meinem Elternhaus kenne und immer sehr gern mochte.

Höchste Zeit also eine vegetarische Version dieses Gerichts zu kochen. Tatsächlich fehlt für meinen Gaumen bei dieser Variante absolut nichts und auch mein Liebster war sehr angetan. Ich hatte etwas Sorge, dass er die fehlende Wurst monieren würde, aber er hat sich nicht einmal erinnert, dass es dieses Gericht schon mal nicht-vegetarisch gab ;) Die Mischung aus Kartoffeln, süßlichen Zwiebeln, säuerlichem Apfel, cremig-herzhaftem Brie und zweierlei Kräutern bietet auch wirklich viele Aromen.

Kartoffel-Apfel-Pfanne mit Brie

für 2 Personen
500 g Kartoffeln
2 rote Zwiebeln
1 säuerlicher Apfel (z.B. Braeburn, Boskop…)
100-150 g Brie (je nach Käseliebe)
Majoran, Thymain
Salz, Pfeffer
Butter
  1. Kartoffeln waschen und in eher kleine Würfel schneiden (ca. 1,5 cm Kantenlänge). In einer großen Pfanne mit Deckel etwas Butter zerlassen, die Kartoffelwürfel hinein geben und bei geschlossenem Deckel und recht starker Hitze 5 min lang braten. Dabei immer wieder kräftig an der Pfanne rütteln, sodass die Kartoffeln gewendet werden.
  2. Zwiebeln abziehen und in Halbringe schneiden. Zu den Kartoffeln geben und bei mittlerer bis starker Hitze nochmal ca. 15 min braten. Die Kartoffeln sollen danach schön gebräunt und gar und die Zwiebeln ganz weich gegart sein.
  3. Apfel waschen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Zu den Kartoffeln und Zwiebeln geben, würzen mit Majoran, Thymian, Salz und Pfeffer und alles gründlich vermengen.
  4. Brie in dicke Scheiben schneiden und den Pfanneninhalt damit belegen. Bei geschlossenem Deckel mit der Restwärme der Platte und der Pfanne 5-10 min auf dem Herd stehen lassen, bis der Brie geschmolzen ist.
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

6 Kommenare zu “Kartoffel-Apfel-Pfanne mit Brie

  1. Beim durchscrollen meiner Blogliste bin ich als erstes an deinem Rezpttitel hängen geblieben. Das klingt wahnsinnig lecker. Kartoffeln und Äpfel habe ich in Form von Himmel & Erde schon zubereitet – ebenfalls sehr fein. Aber ein wenig Käse kann halt auch nie schaden für den Geschmack ;-)

    1. Der Brie in diesem Rezept ist für den Geschmack auf jeden Fall sehr förderlich, es ist wirklich wahnsinnig lecker :) Himmel & Erde hab ich noch nie gegessen – klingt, als wäre das auch mal einen Versuch wert.

  2. Oh, perfekt, noch ein Apfelgericht (du merkst, ich arbeite gerade von oben nach unten die verpassten Posts durch). Da werd ich den heutigen Lebensmitteleinkauf glatt auf den Vormittag verschieben und ein schönes Stück Brie mitnehmen, damit es diese Leckerei gleich zum Mittagessen geben kann! (Nach einem Test allein kann ich dann bestimmt auch abschätzen, wieviel Brie ich als "Bestechung" für den hungrigen Fleischfresser einplanen sollte…)
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Ich merk's, freut mich ;) Und, hast du's selbst schon probiert? Ich tippe für Fleischfans übrigens auf 150 g Brie, vielleicht auch noch etwas mehr…
      Liebe Grüße,
      Carla

  3. Auch das wurde erfolgreich getestet: knapp 180 Brie waren drin (und ganz unvegetarisch auch die Reste seines Vortags-Hähnchens, aber die hätte es wirklich nicht gebraucht – er wäre auch so pappsatt geworden ;) ) Nur muss ich das nächste Mal unbedingt einen etwas milderen Brie nehmen; der, den ich erwischt hatte, verdiente den Namen gar nicht, sondern schmeckte eher wie ein Uralt-Camenbert :/
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Ungefähr diese Menge Brie muss ich für meinen Käseliebhaber nächstes Mal auch vorsehen^^ Schade, dass der Brie so rass war. Manche Sorten schmelzen übrigens auch nicht so schön sondern bleiben recht fest, was für dieses Rezept ja auch unpraktisch ist :/ Ist wohl zur Hälfte Glückssache und zur Hälfte Erfahrungswert welche Marke gut geeignet ist.
      Liebe Grüße,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>