Zwetschgendatschi mit Quark-Öl-Teig

12Aug/14

Ich habe unterdessen schon in verschiedenen Ecken Bayerns gelebt, aber Zwetschgendatschi gab es überall. Erfunden wurde dieser Blechkuchen angeblich in Augsburg – daher kommt der Spitzname der Stadt “Datschiburg”, das wusste ich als relative Neu-Augsburgerin bislang noch gar nicht. Im Originalrezept ist es wohl ein Mürbteig, ich kenne ihn aber eher als Hefeteig, der üppig mit Zwetschgen belegt und mit Zimtzucker oder Streuseln bestreut wird. Wenn man nach meinen Lieblingskuchen fragt, dann folgt auf Kirsch-Schokokuchen sehr schnell Zwetschgen-Datschi, weil er wunderbar fruchtig, süß-säuerlich und zimtig ist. Ich backe nicht oft, weil hier nicht so viel Kuchen gegessen wird, aber nachdem Zwetschgen gerade Saison haben musste ich einfach einen Datschi backen – mit Quark-Öl-Teig als Boden, der schön saftig wird und ohne Eier auskommt.

Übrigens, wisst ihr wie man Zwetschgen und Pflaumen auseinanderhält? Zwetschgen sind eine Pflaumenunterart und äußerlich sehen sie je nach Sorte teilweise sehr ähnlich aus. Aber Zwetschgenkerne sind deutlich spitzig, während die von “normalen” Pflaumen eher rundlich sind. Sofern ihr keinen Entkerner besitzt werdet ihr für diesen Kuchen einiges an Früchten aufschneiden und die Kerne in Ruhe begutachten können. Aber die Arbeit lohnt sich definitiv!

Zwetschgendatschi mit Quark-Öl-Teig

 
für 1 Springform (für ein Blech die doppelte Menge)
Teig:
150 g Mehl
75 g Magerquark
3 EL Rapsöl (oder anderes geschmackneutrales Öl)
1,5 EL Milch
1 Pkch. Vanillezucker
25 g Zucker
1/2 Pkch. Backpulver
Prise Salz
Belag:
ca. 750 g Zwetschgen
50 g Butter (zimmerwarm)
50 g Zucker
60 g Mehl
1 TL Zimt
  1. Quark, Milch, Öl, Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren. Das Mehl mit dem
    Backpulver vermischen, nach und nach zu der Quarkmasse geben und kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. 
  2. Den Boden einer Springform mit Backpapier auskleiden und die Wänder einfetten. Den Teig auf dem Boden der Springform verteilen und einen niedrigen Rand (ein halber Zentimeter genügt) hochziehen. Der Rand soll später den austretenden Saft der Zwetschgen am herunterlaufen hindern.
  3. Zwetschgen waschen und entkernen. Per Hand am besten einmal längs rundherum einschneiden, aufdrehen, den Kern herausnehmen und die entstandenen Hälften nochmal von der Innenseite einmal längs einschneiden, damit sie flacher liegen. Den Teig in Reihen mit den Zwetschgenhälften belegen, dabei sollen sie sich dachziegelartig überlappen, also nicht komplett nebeneinander liegen.
  4. Ofen vorheizen. Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker, Mehl und dem Zimt verkneten, bis ein brösliger Teig entsteht. Diesen über den Zwetschgen bröseln.
  5. Bei 185 °C (Umluft) 35 min backen. Schmeckt auch lauwarm schon ganz ausgezeichnet, wenn ihr so wie ich nicht warten könnt ;)
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>