Kohlrabiblätter-Sonnenblumenkern-Pesto – das Studentenpesto II

12Jun/14

Ein Pesto mit Radieschenblättern hab ich euch schon vorgestellt. Weil ich statt teuren Pinienkernen günstige Erdnüsse verwendet hatte hat es den Namen Studentenpesto bekommen. Die Erdnüsse kann ich aber auch geschmacklich sehr empfehlen, ist mal was anderes als das 0815-Pesto – unterdessen ist es schon einige Male wieder auf meinem Teller gelandet.

Kohlrabiblätter eignen sich genauso wie Radieschengrün für Suppen oder eben auch für Pesto und somit präsentiere ich euch stolz das Studentenpesto Nummer zwei ;) Statt Erdnüssen hab ich diesmal Sonnenblumenkerne verwendet, die ja ebenfalls recht bezahlbar sind. Pinienkerne oder Cashews gehen natürlich auch und wer will kann Parmesan dazu geben. Meinen Fett-spar-Trick mit der Gemüsebrühe hab ich euch auch wieder ins Rezept geschrieben: Falls ihr ein leichteres Pesto wollt, könnt ihr einen Teil des Olivenöls durch Gemüsebrühe ersetzen. Allerdings nicht zu viel, sonst schmeckt es irgendwann nicht mehr so lecker – es sollte höchstens gleich viel Öl und Gemüsebrühe sein, eher mehr Öl.

Studentenpesto II (Kohlrabiblätter-Sonnenblumenkern-Pesto)

Kohlrabiblätter-Pesto
für 3 Personen
Blätter von einem Kohlrabi (ca. 4 große und 5 kleine)
60 g Sonnenblumenkerne
2 Knoblauchzehen
ca. 100 ml Olivenöl (evtl. zur Hälfte Gemüsebrühe)
Salz, Pfeffer
  1. Kohlrabiblätter gründlich waschen. Unteren Teil der Stiele entfernen, den Teil weiter oben, wo sie nicht so holzig sind, könnt ihr mitverarbeiten. Grob zerkleinern.
  2. Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten.
  3. Knoblauchzehen abziehen.
  4. Alles zusammen im Mixer oder mit einem Pürierstab pürieren bis zur gewünschten Konsistenz. Je nachdem wie groß eure Blätter sind und wie ihr euer Pesto mögt werdet ihr mehr oder weniger Öl brauchen. Wenn ihr das Pesto etwas weniger mächtig machen wollt, könnt ihr auch etwa die Hälfte des Öls durch Gemüsebrühe ersetzen.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bei mir ist das Pesto, wie man sieht, über Vollkornnudeln gelandet. Es schmeckt recht kräftig-käuterig und passt damit sehr gut zum Vollkorngeschmack. Selbstverständlich macht es sich auch gut zu Kartoffeln, auf Pizza, für Sandwiches, Salatdressings und was immer euch einfällt :)

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

3 Kommenare zu “Kohlrabiblätter-Sonnenblumenkern-Pesto – das Studentenpesto II

  1. Sag mal, Carla, woher weißt du eigentlich, dass ich neulich beim Einkaufen grübelnd vor einem Kohlrabi stand und mir genau die Frage gestellt habe, ob es dazu auch ein Pesto-Rezept gibt? ;)
    Aber hier hab ich nun meine Antwort, wunderbar. :) Eingekauft ist auch schon ein schönes, vielblättriges Exemplar – jetzt bin ich nur noch gespannt, für wieviele Esser ich das Rezept zubereiten darf ;) …
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Volltreffer^^ Viel Spaß beim nachbauen!
      Falls du für nur eine Person kochst empfehle ich, die Pestoreste einzufrieren. Tiefgefrorenes Pesto ist mein "Notfallessen", wenn ich gar keine Zeit und/oder Lust habe in der Küche zu stehen und trotzdem was warmes essen möchte :)
      Noch einen schönen Sonntag!

  2. Oh, super, danke für den Tipp mit dem Einfrieren! Heute war es allerdings gar nicht nötig, denn – man höre und staune – ich durfte das Rezept doch tatsächlich für zwei kochen. Und sein Teller (mit einer Extraportion Parmesan drüber ) war schneller leer als meiner; du weißt ja, was das bedeutet ;) Also: complimenti an die Rezepterfinderin!

    Da einem hier Kohlrabis aber im Moment nahezu nachgeschmissen werden (in fast jedem Bioladen sind sie im Angebot, und noch dazu immer mit richtig tollem Grün…) werde ich, so wie es aussieht, die nächsten Tage durchaus noch Gelegenheit haben, einen kleinen Vorrat einzufrieren :)

    Ebenfalls noch einen schönen Sonntag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>