KISS-Prinzip: Auberginengemüse mit Currysoße

01Jun/14

Auberginen sind ein tolles Gemüse. Solltet ihr bei dieser Aussage den Reflex verspüren zu widersprechen, dann ist dieses Gericht (ohne Abwandlung) ganz sicher nichts für euch ;) Denn hier spielt die Aubergine die Hauptrolle. Ihr Partner ist eine sämige Currysoße und weitere Begleiter im Hintergrund sind Paprika, Frühlingszwiebeln und Reis. Das war auch schon fast die komplette Zutatenliste und gerade dadurch kommt die Aubergine toll zur Geltung.

Ihr könnt natürlich auch ein anderes Gemüse verwenden, aber in jedem Fall empfehle ich euch dem Drang zu widerstehen zusätzliche Gewürze dazuzugeben. Das Rezept folgt dem Grundsatz “Keep It Simple, Stupid”, abgekürzt KISS. Ehrlich gesagt fiel es mir etwas schwer keinerlei Kräuter, Tomatenmark oder ähnliches an das Gemüse zu tun, sondern nur auf die Currysoße zu vertrauen – aber die Rechnung geht auf. Belohnt wird man mit ganz viel Auberginengeschmack.

Auberginengemüse mit Currysoße

für 2 Personen

125 g Basmatireis
1 große oder 2 kleine Auberginen
1 rote Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 EL Mehl
60 ml Roséwein (eigentlich Weißwein, aber ich hatte keinen…)
200 ml Gemüsebrühe
1 gestr. EL Currypulver
Prise Zucker
Rapsöl
Salz, Pfeffer
  1. Aubergine waschen, putzen und in größere Stücke, z.B. geviertelte Scheiben oder Würfel, schneiden. In etwas Öl in der Pfanne bei mittlerer Hitze geduldig anbraten, mindestens 10 min, lieber länger. Wirklich geduldig, halb rohe Aubergine schmeckt gar nicht gut. Während dem Anbraten schrumpft das Volumen auf die Hälfte bis ein Drittel zusammen, das ist ein gutes Zeichen.
  2. Derweil Paprika waschen, putzen und ebenfalls in größere Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden, Knoblauch abziehen und hacken.
  3. Geschnittenes Gemüse zur Aubergine geben und nochmal mindestens 10 min lang weiter braten. Die Aubergine soll am Schluss richtig schön weich gegart sein, die Paprika darf aber durchaus noch etwas Biss haben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. 1 EL Rapsöl erhitzen, Mehl einrühren und anschwitzen. Nach und nach mit Gemüsebrühe aufgießen, fleißig rühren und immer wieder aufkochen lassen. Dann den Wein, Currypulver, Zucker, Salz und Pfeffer zugeben, abschmecken und nochmal aufkochen und einige Minuten köcheln lassen.
  5. Gemüse und Soße getrennt servieren und den gekochten Reis dazu reichen.

Zum Anrichten könnt ihr etwas von der Currysoße darüber träufeln, wie
ich es für das Bild gemacht habe. Später kam aber noch deutlich mehr
Currysoße drüber, das kann jeder am Tisch nach Geschmack selbst dosieren.

Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

2 Kommenare zu “KISS-Prinzip: Auberginengemüse mit Currysoße

  1. Liebe Carla,
    ein weiteres Rezept, das geradezu nach einem Kommentar meinerseits schreit – das klingt ja wie eine indische Variante von Ratatouille! Die nächsten Tage kann ich Auberginen wohl gleich kiloweise kaufen. Da freue ich mich gleich doppelt auf unsere Küche, die die letzten Tage verwaist und einsam zurückgelassen wurde ;-)
    Glaubst du, es macht einen großen Unterschied, welchen Wein (rosé oder weiß) man nimmt?
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Die arme Küche ;) Die freut sich sicher, wenn sie wieder in Benutzung ist und erst recht, wenn viele Auberginen dabei verarbeitet werden!
      Nein, ich glaub das mach keinen großen Unterschied. Es sollte halt ein eher trockener und kein roter sein. Wenn ich die Wahl hätte würde ich aber eher weißen nehmen.
      Lieben Gruß,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>