Bayerisch-mediterran: Semmelknödel mal ganz anders

25May/14

Ich hatte schon länger Lust auf Semmelknödel. Passenderweise hat letzthin eine Freundin von mir, als wir essen waren, einen mit Schafskäse gefüllten Semmelknödel mit Oliven-Paprikasoße gegessen. Die Kombination fand ich so spannend, dass mir sofort klar war: Das muss ich nachkochen!

Ich darf euch gleich verraten: Es war ein voller Erfolg! Ich habe weder Knödel noch Soße im Restaurant selbst probiert, insofern kann ich nicht sagen ob meine Version ähnlich schmeckt – aber sie schmeckt auf jeden Fall genial. Vor allem die Soße schmeckt wunderbar intensiv nach Paprika, aber ist dank den Gewürzen, etwas getrockneter Tomate und den Oliven trotzdem alles andere als langweilig. Dazu noch der Feta im Semmelknödel und: Wow. Das hab ich sicherlich nicht zum letzten Mal gekocht. Die Soße kann ich mir übrigens auch super zu Gnocchi oder Tortellini vorstellen.

Den Semmelknödel hab ich ohne Ei gemacht, das hat wunderbar geklappt. Ich verbrauche so wenig Eier, dass die restlichen einer 6er-Packung immer ewig im Kühlschrank rumliegen, also warum nicht gleich ohne Eier kochen? Ich habe also bei unserem Semmelknödel-Familienrezept jeweils ein Ei ersetzt durch 1 EL Kichererbsenmehl, der mit 2 EL Wasser verrührt wird (und sicherheitshalber hab ich mit einem Ei zusätzlich gerechnet). Das sorgt für die nötige Bindung und die Knödel fallen nicht auseinander. Allerdings solltet ihr euch wirklich an das Rezept halten, heiße Milch verwenden und die Knödel nicht in zu stark kochendem Wasser garen – ansonsten kann es durchaus sein, dass sie sich trotzdem auflösen.

Semmelknödel mit Feta in Oliven-Paprikasoße

 
für 3 Personen

 

Semmelknödel (gefüllt mit Feta)

250 g Knödelbrot
3 EL Kichererbsenmehl
250 ml Milch
1/2 Zwiebel
1 EL Petersilie
Salz
Butter/Öl
ca. 120 g Feta
  1. Das Knödelbrot in eine große Schüssel geben. Milch erhitzen, gleichmäßig über das Knödelbrot gießen und es 10 min ziehen lassen. Dabei nach 5 min einmal wenden.
  2. Die Zwiebel abziehen, hacken und in etwas Butter (oder Öl) anbraten. Feta in 5-6 sehr große Würfel schneiden, etwa 1,5-2 cm Kantenlänge.
  3. Kichererbsenmehl mit 6 EL Wasser verrühren. Gemeinsam mit den Zwiebeln, der Petersilie und etwas Salz unter die Knödelmasse kneten. Fasst am besten mit der offenen Hand in den Teig und schließt dann die Finger, dabei wird das durchweichte Knödelbrot automatisch zerkleinert. Die Masse wirkt zunächst sehr trocken, aber gebt auf keinen Fall gleich Flüssigkeit dazu. Am Schluss soll es kein völliger Matsch werden, sondern es dürfen durchaus noch größere Semmelstücke drin sein, aber trotzdem muss alles gleichmäßig verteilt und die Masse gut formbar sein. Sollte sie jetzt wirklich noch bröselig sein (was unwahrscheinlich ist) könnt ihr ein klein wenig Wasser zugeben. Sollte es zu matschig sein helfen etwas Semmelbrösel. Bei mir war die Masse aber genau richtig.
  4. Große Klöße formen und dabei jeweils ein Stück Feta in der Mitte einschließen. Ich habe aus der Masse 5 Klöße heraus bekommen.
  5. Salzwasser in einem sehr großen Topf aufkochen. Die Knödel hineingleiten lassen und die Hitze sofort herunter drehen. Das Wasser sollte noch ordentlich dampfen, aber nicht mehr blubbern. In diesem sehr heißen, aber gerade nicht kochenden Wasser, dürfen die Klöße jetzt 20 min lang ziehen. Stupst sie ab und an mal vorsichtig an, damit sie sich umdrehen und nicht immer dieselbe Seite aus dem Wasser schaut. Danach vorsichtig aus dem Wasser fischen.

 

Oliven-Paprika-Soße

3 bunte Paprika (ich hatte rot, gelb und grün, 500 g)
1 Knoblauchzehe
1 kleine, rote Zwiebel
ordentlicher Schuss Weißwein
1/4 TL Gemüsebrühenpulver
8 grüne Oliven (gefüllt mit Paprikapaste)
8 schwarze Oliven (entsteint)
1 getrocknete Tomate in Öl
Paprikapulver rosenscharf, edelsüß und (optional:) geräuchert
frischer Rosmarin
Salz, Pfeffer
Olivenöl
  1. Paprika waschen, putzen und in größere Stücke schneiden. Knoblauchzehe abziehen und hacken, Zwiebel abziehen und in Halbringe schneiden. Alles zusammen in Olivenöl anbraten, bis es etwas Farbe bekommt, dann die Hitze runter drehen und einige Minuten weiter dünsten.
  2. Getrocknete Tomate abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Rosmarinnadeln abzupfen und hacken.
  3. Paprika ablöschen mit einem guten Schuss Weißwein und 100 ml Wasser. Gebt jetzt das Gemüsebrühenpulver, etwas Salz, Pfeffer, die Paprikapulversorten, Rosmarin und 6 Oliven (von jeder Sorte 3) dazu und lasst alles einköcheln, bis nur noch sehr wenig Flüssigkeit übrig ist. Falls ihr kein geräuchertes Paprikapulver habt könnt ihr es einfach weglassen oder – sofern vorhanden – mit etwas Rauchsalz würzen.
  4. Püriert den Inhalt der Pfanne, am besten im Mixer, bis eine sämige Soße entstanden ist. Würzt nochmal nach, halbiert die restlichen Oliven längs und mischt sie unter.
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

2 Kommenare zu “Bayerisch-mediterran: Semmelknödel mal ganz anders

  1. Ha, dass ich das Rezept alsbald testen muss, ist ja mal klar wie die sprichwörtliche Kloß- (oder sollte man sagen: "Knödel-"?) Brühe! Ich werde berichten….
    Liebe Grüße
    Johanna

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>