Zwei erste Male: Süßkartoffeln und Curry

30Mar/14

Das erste Mal hat einfach einen besonderen Charme. Heute hatte ich gleich zwei davon: zum ersten Mal hab ich selbst Süßkartoffeln verarbeitet und zum ersten Mal selbst Curry gekocht. Veganes Curry sogar, weil ich Kokosmilch verwendet hab.

Das Einkaufen war nicht ganz trivial. Ich hatte schon fleißig die ganze Gemüseabteilung vom großen Kaufland durchkämmt auf der Suche nach einer schönen, dicken Süßkartoffel. Schließlich hab ich doch mal nachgefragt, ob sie denn sowas verkaufen. Gesagt wurde mir “ja” und gezeigt wurde mir – ein Sack Kartoffeln. Es stand “Gourmet-Kartoffeln” drauf und farblich sahen sie tatsächlich so ähnlich aus wie Süßkartoffeln, leicht rosafarben. Aber nirgendwo stand was von Süßkartoffeln. Ich kannte die bisher nur deutlich größer und anders geformt, diese Kartoffeln waren recht klein und schön rund, sehr hübsche, normale Kartoffeln. Außerdem war es ein 2,5 kg Sack und ich habe gerade mal eine einzige, 500 g schwere Süßkartoffel gebraucht.

Suesskartoffel
Meine Süßkartoffel. War sie nicht hübsch? :)

Langer Rede kurzer Sinn: ich bin dann noch zu einem anderen Laden, von dem ich wusste, dass sie Süßkartoffeln haben. Der eher kleine Lidl direkt bei mir ums Eck. Schon etwas merkwürdig, dass die was haben, was der Kaufland nicht hat… Egal, das heutige Abendessen war gerettet.

Süßkartoffel-Bohnen-Curry

Suesskartoffel-Bohnen-Curry

 für 2 Personen

125 g Basmatireis
1 große Süßkartoffel (ca. 500 g)
250 g Bohnen (TK)
1/2 Stange Lauch
200 ml ungesüßte Kokosmilch
200 ml Wasser
2 TL grüne Currypaste
Currypulver, Paprikapulver edelsüß, Tomatenmark
Salz
Rapsöl

  1. Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden. Achtung, die sind ziemlich hart, ich musste ganz schön arbeiten. Lauch putzen und in Ringe schneiden. Bohnen auftauen.
  2. Reis aufsetzen.
  3. Öl erhitzen, Currypaste einrühren und kurz braten lassen. Gemüse dazu geben und weiter braten, bis es etwas Farbe bekommen hat.
  4. Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen, Deckel drauf und ca. 5 min köcheln lassen. Ggf. Deckel zwischendurch abnehmen, je nachdem wie wässrig es noch ist.
  5. Abschmecken mit Salz, etwas Curry- und Paprikapulver und ein wenig Tomatenmark.
  6. Reis abgießen und alles anrichten.
Mein Fazit: Curry ist einfach und lecker und mir fallen tausende Variationsmöglichkeiten ein. OK, vielleicht nicht ganz tausend, aber sehr viele auf jeden Fall ;) Die Süßkartoffeln schmecken mir auch gut und die Kokosmilch hat ebenfalls sehr gut gepasst. Das hat mich ein bisschen überrascht, weil ich eigentlich weder den süßlichen Geschmack von gekochten Karotten mag noch Kokos in herzhaften Gerichten – aber es war einfach stimmig. Sowas in der Art wird es sicherlich wieder geben :) Achja: ich hatte 1,5 TL Currypaste verwendet und das fertige Gericht war überhaupt nicht scharf, deshalb habe ich gleich 2 TL ins Rezept geschrieben. Aber das hängt sicher ohnehin sehr von der Marke eurer Currypaste ab.
Teilen via Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Auch lecker:

3 Kommenare zu “Zwei erste Male: Süßkartoffeln und Curry

  1. Das klingt wirklich lecker. Ich habe auch mal ein Süßkartoffelcurry gemacht, allerdings ohne Kokosmilch, aber mit Rosinen, Chilischoten und Joghurt … das war auch richtig lecker. Der süßliche Geschmack der Süßkartoffel macht sich in Currys auf jeden Fall sehr gut, wie ich finde.
    Gruss,
    Sarah

    1. Ja, war wirklich fein, "trotz" des süßlichen Geschmacks. Hat definitiv Vorteile manchmal mutig zu sein und was zu kochen, was man sich nicht so richtig vorstellen kann :) Süßkartoffeln möchte ich gern auch mal als Pommes probieren, also quasi pur.
      lg,
      Carla

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> </div>